Anzeige

Schecter Hellraiser C-1 FR S Test

Fazit

Die Schecter Hellraiser C-1 FR S hält, was sie verspricht. Sie ist dem hart rockenden Musiker auf den Leib geschneidert und liefert den gewünschten fetten Ton. Dabei bleibt sie in den Bässen angenehm zurückhaltend, was ein schnelles, akzentuiertes Riffen möglich macht. EMG 81 und Sustainiac sind ein tolles Gespann und setzen dem kreativem Spiel keine Grenzen. Vor allem Letzterer hat es mir angetan. Mit ihm ist es möglich, jederzeit den Ton stehen zu lassen, bis die Batterie leer ist – der E-Bow kann also in der Schublade bleiben. Verarbeitungsseitig gibt es nichts zu beanstanden, auch der Preis geht vollkommen in Ordnung. Allerdings hätte ich mir zumindest ein Gigbag oder besser noch einen Koffer gewünscht, denn für den empfohlenen Verkaufspreis von runden 1800 Euro könnte eines der beiden Transportbehältnisse ruhig dabei sein.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4.5 / 5

Pro

  • Verarbeitung
  • Sound
  • Sustainiac-Pickup

Contra

  • Koffer oder Gigbag nicht im Lieferumfang
Artikelbild
Schecter Hellraiser C-1 FR S Test
Für 1.449,00€ bei
Unendlich fett!
Unendlich fett!
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Schecter
  • Herstellungsland: Korea
  • Bezeichnung: Hellraiser C1 FR S
  • Korpus: Mahagoni
  • Decke: Wölkchenahorn
  • Hals: Mahagoni
  • Griffbrett: Palisander
  • Halsprofil: Thin C
  • Bünde: 24 x Jumbo
  • Mensur: 648 mm
  • Sattelbreite: 41,3 mm
  • Pickups: EMG 81 am Steg, Sustainiac am Hals
  • Mechaniken: Grover
  • Brücke: Floyd Rose
  • Gewicht: 3477 Gramm
  • Preis: 1.868,00 Euro UVP
Hot or Not
?
Schecter_Hellraiser_C_1_FR_S_002FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Schecter Keith Merrow KM-6 Mk-III Hybrid Test

Gitarre / Test

Mit der Schecter Keith Merrow KM-6 Mk-III Hybrid stellt sich die mittelpreisige Variante der Signature vor und bietet eine durchweg überzeugende Performance.

Schecter Keith Merrow KM-6 Mk-III Hybrid Test Artikelbild

Die Schecter Keith Merrow KM-6 Mk-III Hybrid ist das neue Schlachtross des Youtube-Gitarristen und einstigen "Conquering Dystopia" Mitgründers Keith Merrow, der sich primär durch seine Videos, Clinics und Studioarbeit einen Namen in der Szene gemacht hat. Dem Mythos des Geheimtipps, der dem amerikanischen Gitarrenbauer Schecter geraume Zeit anhaftete, folgte ein Siegeszug durch den Instrumentenmarkt mit dem Ergebnis, dass die Marke heute aufgrund ihrer Qualität, aber auch so namenhafter Endorser wie Nick Johnston, Keith Merrow, Disturbed, Avenged Sevenfold, The Cure und Papa Roach fester Bestandteil der modernen Gitarrenszene ist.Allerdings haben Gitarren Made in USA und Signature-Modelle

Schecter PT SLS Evil Twin Test

Gitarre / Test

Die Schecter PT SLS Evil Twin ist ein schnörkelloses Werkzeug vor allem für Gitarristen der härteren Gangart - und dort macht sie eine absolut amtliche Figur.

Schecter PT SLS Evil Twin Test Artikelbild

Die Schecter PT SLS Evil Twin wendet sich an moderne High-Gain-Spieler, Shredding-Fans und Freunde kerniger Downtuning-Riffs - ein schwarzer Wolf im Schafspelz mit frisch geschärften Krallen.Die Gitarre kommt mit T-Style-Korpus, zwei aktiven Fishman Fluence-Humbuckern und einem schlanken Hals, der sich sehr gut für entspanntes Spielen eignet. Was man mit der Gitarre alles anstellen kann und wie flexibel sie an Amp und Zerrpedal

Schecter C-7 Apocalypse Rusty Grey Test

Gitarre / Test

Die Schecter C-7 Apocalypse erweist sich als sehr flexible Siebensaiter-E-Gitarre, die von funky bis brachial alle Schattierungen mit Bravour meistert.

Schecter C-7 Apocalypse Rusty Grey Test Artikelbild

Die Schecter C-7 Apocalypse des amerikanischen Gitarrenbauers ist eine klassische Siebensaiter-E-Gitarre, die mit modernen Features wie dem schlanken C-Halsprofil und Extra-Jumbo Edelstahlbünden ein maximal angenehmes Spielgefühl mit einem ansprechenden Look vereint. Optisch ist die C-7 tatsächlich ein echter Leckerbissen, denn der leichte Sumpfesche-Korpus offenbart eine schöne, dreidimensionale Maserung, zu der die pechschwarze Hardware wie die Faust aufs Auge passt.Hinter dem Namen "Apocalypse" verbirgt sich eine Produktreihe aus dem Hause Schecter, die sich laut eigenen Angaben an „Metalspieler mit hohen Ansprüchen“ richtet und neben dem Testkandidaten aus den C-1

Schecter Sun Valley Super Shredder FR S Test

Test

Die Schecter Sun Valley Super Shredder FR S steht in der Tradition der 80er-Jahre Superstrats und garantiert dank Floyd Rose und Sustainiac authentische Sounds.

Schecter Sun Valley Super Shredder FR S Test Artikelbild

Die Schecter Sun Valley Super Shredder FR S ist eine klassische Superstrat, die Erinnerungen an die typischen Gitarrenmodelle der 80er-Jahre weckt. Seit Eddie Van Halen war dieser Gitarrentypus, der in der Regel mit einem Strat-ähnlichen Korpus, einem Humbucker in der Bridge-Position und einem Floyd-Rose-Tremolo aufwartete, gang und gäbe. Verschiedene Hersteller von Jackson über Charvel, ESP oder Ibanez prägten das Erscheinungsbild dieser Gattung, die jüngst durch die Friedman Cali, Suhr Standard Legacy und Ibanez RG-Serie wieder eine Renaissance erfuhr.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer - Sound Demo (no talking)
  • D´Angelico Deluxe Mini DC LE - Sound Demo (no talking)