Anzeige

RipX Deep Remix: Track-Separation mit künstlicher Intelligenz

Track-Separation ist die „next frontier“, die nächste große Innovation im Audiobereich. Hier ist vor allem künstliche Intelligenz gefragt. Dank genau solcher speziell entwickelten KI-Isolationsalgorithmen und einen „Deep-Ripping-Prozess“ soll RipX Deep Remix einen Full-Mix-Stereotrack in einzelne Schichten wie Gesang, Bass, Schlagzeug und mehr separieren können. Mit einem Preis von 85,00 Euro incl. Mwst. ist die Software zudem erstaunlich erschwinglich.

01_RipX_DeepRemix


User können in der App einzelne Track-Layer aus dem Stereomix auswählen, Tempo und Tonart ändern, Lautstärke, Pan und EQ anpassen, das Ergebnis mit Effekten abschmecken und die einzelnen Layer wieder miteinander mischen. Die Ergebnisse, z.B. eine separierte Gesangsspur oder ein Drumtrack, können wir dann z.B. in unsere DJ-Sets integrieren.

Vor dem Rippen geben wir RipX DeepRemix ein paar Parameter vor.
Vor dem Rippen geben wir RipX DeepRemix ein paar Parameter vor.

Wie geht das?

Verwendet wird eine KI-Engine für maschinelles Lernen, um Audio in Stimme, Bass, Schlagzeug und andere Stems aufzuteilen. Verarbeitet werden sie mit einer algorithmischen Trennmaschine, die sie in ihre konstituierenden Frequenzen, Amplituden, Phasen usw. zerlegt. Diese sind in Obertöne und Noten gruppiert, die dann direkt in der Benutzeroberfläche von RipX bearbeitet werden können. Das sieht ungefähr so aus wie eine Mischung aus linearer DAW und Melodyne. Auch die Stems sind weiter unterteilt, in verschiedene Schichten wie Gitarre und Piano, und der Drum Stem in Kick Drums, Drums und Percussion. All dieses Audio ist in einer Rip-Datei enthalten. Dawe erklärt weiter:
 „Die erstellten und bearbeiteten sogenannten „Rip Files“ enthalten die Kernamplituden-, Frequenz-, Phasen- und Panning-Informationen. Diese lassen sich dann in verschiedenen File-Formaten exportieren, als WAV, mp3, mp4, FLAC, OGG, .stem.mp4, Quicktime Movie, ja sogar als MIDI-File.“

RipX DeepRemix zerlegt die Stereoaudiodatei danach in ihre Einzelteile.
RipX DeepRemix zerlegt die Stereoaudiodatei danach in ihre Einzelteile.

Wie klingt das?

Ich habe das Programm kurz getestet. Und ohne längeren Experimenten oder einem ausführlichen Test vorgreifen zu wollen, kann ich sagen: die Ergebnisse klingen vielversprechend. Auf keinen Fall kann man damit einen Track in vollwertige separate Spuren oder Stems zerschnippeln. Dazu enthalten die Spuren noch zu viele Artefakte und verlieren gerade im perkussiven Bereich zu viele Transienten. Aber zum Herausfischen einzelner Sounds kann das Programm Gold wert sein. So konnte ich endlich eine Gesangsspur aus einer sehr alten eigenen Aufnahme extrahieren, um damit weiter zu arbeiten, etwas, was mir so mit einigen anderen eher DJ-orientierten Tools bisher nicht gelang.
Die Songanalyse dauert je nach Modus ca. 15 bis 20 Minuten, da kann schon mal zwischendurch nen Kaffee kochen. Glücklicherweise kann RipX Deep Remix diverse Rips in einer Liste hintereinander durchführen. Also gebt dem Computer über Nacht mal was zu tun.

Selbst probieren

Neugierig geworden? Dann einfach mal selber probieren: Hit’n’Mix bietet eine Probelizenz an. Die Lizenznummer wird per E-Mail zugestellt und im Programm unter „Help & Activation > Activate“ aktviert. Danach ist RipX Deep Remix für fünf Tage uneingeschränkt funktionsfähig.
Die Systemanforderungen sind macOS 10.10+ oder Windows 7/8/10 (64-Bit).
Für schnellere Ripping-Geschwindigkeiten unter Windows empfiehlt Hit’n’Mix eine NVIDIA GeForce-Karte.
Hit’n’Mix hat übrigens mit RipX DeepAudio noch eine weitere KI-gepowerte App im Angebot, die deutlich teurer und leistungsfähiger ist und ebenfalls als Trial-Version zur Verfügung steht.

Fotostrecke: 2 Bilder Schließlich können wir ausgewählte Layers in verschiedenen Formaten exportieren.
Fotostrecke
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hersteller-Website Hit´n´mix

Hot or Not
?
01_RipX_DeepRemix Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mijk van Dijk

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

M-Audio M-Track Solo & M-Track Duo Test

Recording / Test

Sehr preiswert sind diese beiden Audio-Interfaces, die es in zwei verschiedenen Ausstattungsgrößen gibt.

M-Audio M-Track Solo & M-Track Duo Test Artikelbild

Mit den M-Track Solo und M-Track Duo stellt M-Audio zwei Einsteiger-freundliche USB-Interfaces vor. Das ursprüngliche M-Audio Duo war 2002 eins der ersten kleinen USB-Interfaces auf dem Markt.

Deep House produzieren - Sounddesign, Arrangement und Beats

Workshop

Deep House hat viele Facetten. Heutzutage wird dieser Name als Oberbegriff für mehrere Subgenres genutzt, die mit dem eigentlichen Deep House nicht mehr viel zu tun haben. Die Musik an sich ist eher minimal und reduziert, aber emotional.

Deep House produzieren - Sounddesign, Arrangement und Beats Artikelbild

Deep House produzieren - Sounddesign, Arrangement und Beats: Das Deep House Genre ist eigentlich eine Weiterentwicklung der House Music. Die Einfachheit und Tiefe dieses Stils sollen eher emotionale Stimmungen darstellen, anstatt Hands-Up-Momente zu erzeugen. Meist werden reduzierte, analoge und warme Sounds zu minimalen Beats eingesetzt, die sich über einen kompletten Song durch Automationsfahrten „weiterentwickeln“. Diese Parameteränderungen erzeugen einen Sog, der die Zuhörer hypnotisch in den Bann ziehen soll. Deep House ist daher langsamer angesiedelt als clubbige House oder Techno Tracks.

Song-Vorbereitung in VirtualDJ: Tag-, BPM-, POI- und Track-Editoren richtig nutzen

DJ / Workshop

VirtualDJ ist mit diversen Editoren ausgestattet, die umfangreiche Song-Vorbereitungen erlauben. Hier erfahrt ihr, welche Editoren es gibt und wie sie in der Praxis eingesetzt werden.

Song-Vorbereitung in VirtualDJ: Tag-, BPM-, POI- und Track-Editoren richtig nutzen Artikelbild

Digitales DJing bietet eine Reihe an Vorteilen und Annehmlichkeiten, die sich allerdings erst  erschließen, wenn eine gründliche Songvorbereitung erfolgt ist. VirtualDJ 2020/2021 bietet hierzu eine Reihe an Editoren, mit denen Songs auf verschiedene Weise vorbereitet oder mit Informationen ausgestattet werden können. Die Editoren übernehmen jeweils eine Spezialaufgabe und lassen sich für jeden Song individuell starten. Für diesen Workshop habe ich mir die Tag-, BPM-, POI- und Track-Editoren  angeschaut und zeige, wie ihr diese sinnvoll nutzen könnt.

Neu von Zoom - der R20 Multi-Track Recorder

Recording / News

Der neue Zoom R20 kann als erster Mehrspurrekorder über die frei erhältliche App und die App-Funktionen VoiceOver und VoiceOver-Gesten auch von sehbehinderten Menschen bedient werden.

Neu von Zoom - der R20 Multi-Track Recorder Artikelbild

Ein Novum im Bereich der digitalen Multi-Track Recorder bietet der neue Zoom R-20. Als erster Mehrspurrekorder kann der R20 über die frei erhältliche App und die App-Funktionen VoiceOver und VoiceOver-Gesten auch von sehbehinderten Menschen bedient werden!

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb