Anzeige

Querschläge: Das Märchen vom fiesen 360° Deal

In der Not frisst der Teufel nicht nur Fliegen

(Foto: © Fotolia, Montage: Bonedo)
(Foto: © Fotolia, Montage: Bonedo)


Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung hat Heinz Erhardt gesagt. Der (trotz seiner gefühlten -18 Dioptrien) weitsichtige Humor-Künstler nahm damit vorweg, was Teile der Musikindustrie als die größte Krise seit Markteinführung der Leer-Kassette erleben. Das böse Internet, die fiesen Piraten und überhaupt, dieser ganze „ich-würd-gern-selbst-bestimmen-was-ich-höre-wann-ich-es-höre-wie-ich-es-höre-und-vor-allem-mit-wem-ich-es-höre“-Quatsch geht insbesondere den dicksten Fischen in diesem Tümpel gehörig auf die Kiemen. In dem Glauben, aus der Not eine Tugend zaubern zu können, unternahm man, was heutzutage wahrscheinlich “Tea Party Move“ heißt: Man beschwor jene vergangenen glorreichen Zeiten, in denen Künstler keine Kreativen, sondern gedungene Entertainment-Söldner (sprich Marionetten) waren, die dem Business nicht ständig in die Parade fuhren. 
Ob privilegierter Partner oder Leibeigner – die Modelle sind bewährt
Denn dass sich der Kreis mit diesen auch als “Rundum-Deals“ bezeichneten Vereinbarungen nun gewissermaßen schließt (gleich kommt die Wortspiel-Polizei!), ist noch lange nicht gesunder Menschenverstand. Gegen die noch immer als legendäre Mogule gefeierten Helden der Pop-Industrie, von Sam Philips über Barry Gordy bis Irving Azoff, sind die heutigen Plattenbosse im Hinblick auf das Verhältnis zu ihren Künstlern die reinsten Humanisten. Ganz besonders der Hitville-Architekt Gordy perfektionierte die „ich-profitiere-von-allem-was-meine-Marionetten-da-draußen-verdienen“-Masche. Ob Tonträger- oder Ticket-Verkäufe, ob Tantiemen, Merchandise oder Lizenzgebühren, und sogar bei den als Aufwandsentschädigungen deklarierten Zahlungen für Auftritt in Film, Funk und Fernsehen – aus Künstlersicht war Gordys Motown die verdiensttechnische Vorhölle.
180° Deals gab es nie
Nicht, dass diese Praxis jemals abgeschafft worden wäre. Befeuert von irrsinnigen Gewinnen teilten sich die Verantwortlichen in einer Geheimbund-ähnlichen Übereinkunft den Kuchen: Woran die Labels nichts mehr verdienten, davon profitierten jetzt die Manager. Und umgekehrt. Solange das Geld floss war alles prima. Als der Gürtel auf einmal so eng geschnallt werden musste, dass er aussah wie ein Hungerhaken, war Schluss mit lustig. Die Schlacht ums kalte Büffet und die dort angerichteten Fleischtöpfe war eröffnet. Von einigen wenigen Dinosauriern abgesehen, dürfen sich die Labels über einen bitteren Sieg freuen. Verträge, bei denen die Plattenfirma nicht wenigstens einen Teil aller Einkommensströme “ihrer“ Künstler beansprucht, gelten mittlerweile als Einhorn. Ausbeutung? – Von wegen. Erstens: It Takes Two To Tango. Jedem ungesignten Künstler obliegt es, sich entweder für oder gegen ein folgenschweres Agreement zu entscheiden. Gleichzeitig kreative Kontrolle und betriebswirtschaftliche Verantwortung auszuüben, beherrschen aber nur die Wenigsten. Zweitens: Wer die etablierten Infrastrukturen eines Major-Labels erfolgreich für sich nutzen will (das geht, ist aber nicht garantiert), darf nicht vergessen, dass der Aufbau von Künstlern keine Ehrensache, sondern ein Geschäftsmodell ist. There’s no Business, but Show-Business! Egal, wie man es dreht und wendet – es bleibt ein Geschäft. Und solange die Mehrzahl der Künstler sich nicht als merkantil-gestählte BWL-Bohlens definieren, muss jemand dafür sorgen, dass der Rubel rollt, während die Puppen tanzen. Dazu braucht es Labels.  

Unser Kolumnist Thomas Kühnrich ist seit 2011 Redaktionsleiter bei Joinmusic.com. Dieses Online-Magazin und Label-Portal will getreu des Mottos “Good Music Only” eine Anlaufstelle für Labels und Musikinteressierte abseits der Top 20 Playlists sein. Und weil Justizia zwar blind, nicht aber taub ist, gibt sich Joinmusic subjektiv, voreingenommen und parteiisch. Mit News, Track-Tweets, Reviews und Hintergrund-Geschichten informiert das Magazin über Künstler, die den Unterschied machen. Das einzige Genre, das für sie wirklich zählt, heißt „großartige Musik“. Mit diesem Hintergrundwissen gewappnet, wird uns Thomas ab sofort mit seinen “Querschlägen” ein wenig Pfeffer in den Alltag bringen…

joinmusic_screenshot
Hot or Not
?
(Foto: © Fotolia, Montage: Bonedo)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
BeSOOPER - Das SUPERBOOTH22 & SOOPERgrail Programm vom 12. bis 14. Mai 2022
News

BeSOOPER - Das SUPERBOOTH22 & SOOPERgrail Programm vom 12. bis 14. Mai 2022 im FEZ Berlin

BeSOOPER - Das SUPERBOOTH22 & SOOPERgrail Programm vom 12. bis 14. Mai 2022 Artikelbild

Unter dem Motto - BeSOOPER - bringen SUPERBOOTH22 und die neue SOOPERgrail im Zeitraum vom 12. bis 14. Mai 2022 viele tausend Instrumentenbauer, Musik- und Kulturschaffende aus der ganzen Welt im Berliner FEZ zusammen. Drei Tage lang erklären und diskutieren sie dort  die Zukunft der Musik und des Musikmachens. Hier wird ein Begegnungsraum geschaffen, der zum Austausch von Visionen, Ideen, Klängen und Geschichten einlädt.

Das Drumset ist das Musikinstrument des Jahres 2022
Drums / Feature

Jedes Jahr kürt der Deutsche Musikrat das Instrument des Jahres. 2021 war es die Orgel, für dieses Jahr hat man sich auf das Drumset geeinigt.

Das Drumset ist das Musikinstrument des Jahres 2022 Artikelbild

„Vier Musiker und ein Schlagzeuger“. Ob diese oder eine ähnliche Antwort auf die Frage nach der Bandgröße tatsächlich mal gegeben wurde, kann zwar nicht eindeutig belegt werden, treibt den Bandkollegen aber immer noch regelmäßig ein breites Grinsen ins Gesicht. Dass der Ausspruch jeglicher Grundlage entbehrt, ist natürlich nicht nur Drummerinnen und Drummern längst klar, auch der Deutsche Musikrat, die wichtigste Institution unter den deutschen Musikerverbänden, hat auf den enormen Popularitätsschub des Drumsets reagiert und es zum Instrument des Jahres 2022 gekürt. Das hat NDR Kultur zum Anlass genommen, sich mit Udo Dahmen zu unterhalten, seines Zeichens Professor für Drumset und Leiter der Popakademie in Mannheim.

Ableton Loop Create - kostenloses Event für Musikschaffende vom 26. bis 27. Juni 2021
Keyboard / News

Die Organisatoren von Ableton Loop haben 'Loop Create', eine neue Online-Veranstaltung angekündigt, die für den 26. bis 27. Juni 2021 geplant ist.

Ableton Loop Create - kostenloses Event für Musikschaffende vom 26. bis 27. Juni 2021 Artikelbild

Ableton kündigt mit 'Loop Create' eine neue Online-Veranstaltung an, die vom 26. bis 27. Juni 2021 stattfindet. Loop Create ist eine eintägige Online-Veranstaltung für Musikschaffende, die Menschen in verschiedenen Zeitzonen zusammenbringen soll. Teilnehmern werden neue Erkenntnisse und Techniken für den eigenen Musikerstellungsprozess vermittelt, neue Ideen können ausprobiert und die Ergebnisse in einer kollaborativen Umgebung mit einer Community von Entwicklern aus der ganzen Welt geteilt werden. Das Programm wird auf Abletons eigener Microsite für Loop-Events gehostet, beginnt am 26. Juni 2021 um 11 Uhr (MEZ - Berlin) und läuft den ganzen Tag. Jede der Sessions wird dann wiederholt, sodass Interessenten von jedem Ort dieser Welt aus teilnehmen und das vollständige Programm in einer Konfiguration abrufen können, die deren Ortszeit entspricht. Wie bei früheren Loop-Veranstaltungen umfasst das Programm eine Vielzahl von Sessions in verschiedenen Formaten und bietet die Möglichkeit mit anderen Musikschaffenden zu kommunizieren

Belgischer Mathematiker veröffentlicht Kompositionen vom Sound schwarzer Löcher
Magazin / Feature

Der belgische Mathematiker und Elektronikmusiker Valery Vermeulen veröffentlicht Songs, die aus dem tatsächlichen Klang von Schwarzen Löchern mittels 'Sonification', einer neuen Technologie entstanden.

Belgischer Mathematiker veröffentlicht Kompositionen vom Sound schwarzer Löcher Artikelbild

Der belgische Mathematiker und Elektronikmusiker Valery Vermeulen veröffentlicht Songs, die aus dem tatsächlichen Klang von Schwarzen Löchern mittels 'Sonification', einer neuen Technologie synthetisiert wurden. 

Bonedo YouTube
  • Keeley HALO - Andy Timmons Dual Echo - Sound Demo (no talking)
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)