Anzeige

Pro-Ject Debut III Matt Black Test

Fazit

Mit dem Debut III präsentiert Pro-Ject einen ausgereiften manuellen Plattenspieler, der sehr viel für relativ wenig Geld bietet. Mit einem Chassis aus MDF, effektiven Schockabsorbern als Gerätefüße, einem Tonarmrohr aus Aluminium und dem mitgelieferten Tonabnehmer OM 5e von Ortofon erreicht dieses Gespann ein in dieser Preisklasse unerreichtes Klang-Level. Da könnte ich die nicht in der Höhe justierbaren Gerätefüße absolut verkraften. Für weniger als 250 Euro erhält der geneigte Audiopurist ein Gespann mit bestmöglicher Verarbeitung und ansprechendem wie zeitlosem Look. Der Kandidat erhält deswegen 4,5 von 5 Bonedo-Sterne von mir. Wahrlich haarscharf an der vollen Punktzahl vorbei, bravo! Ich bin schwer beeindruckt.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Klangeigenschaften
  • ansprechende Verarbeitung & Optik
  • effektive Dämpfung durch die Gummifüße
  • konkurrenzloser Preis
  • zeitloses Design

Contra

  • kein Fach für den 45er-Puck
  • Gerätefüße nicht höhenverstellbar
Artikelbild
Pro-Ject Debut III Matt Black Test
Für 259,00€ bei
Puristisch, preisbewusst & audiophil: Pro-Ject Debut III Matt Black Test
Puristisch, preisbewusst & audiophil: Pro-Ject Debut III Matt Black Test
Technische Spezifikationen
  • gerader 8,6″ Tonarm mit Headshell aus Aluminium in einem Stück gefertigt
  • Präzisions-Riemenantrieb mit Synchronmotor
  • neues DC-Netzteil mit präzisem AC-Generator für ultimative Drehzahlstabilität
  • neue TPE-Motoraufhängung
  • Ortofon OM5e Tonabnehmer
  • Geschwindigkeiten: 33, 45 (manuell)
  • effektive Tonarmlänge: 218,5 mm
  • effektive Tonarmmasse: 9,5 g
  • Überhang: 18,5 mm
  • Auflagekraftbereich: 10 – 30 mN
  • Abmessungen (B x H x T): 415 x 118 x 320 mm
  • Gewicht: 5,5 kg
  • Farbe: Schwarz matt
  • inkl. Filzmatte und Staubschutzhaube
Preis: 245 Euro
    Hot or Not
    ?
    00-Pro-Ject-Debut-III-Black-Teaser Bild

    Wie heiß findest Du dieses Produkt?

    flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
    Your browser does not support SVG files

    von Daniel Wagner

    Kommentieren
    Kommentare vorhanden
    Schreibe den ersten Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Für dich ausgesucht

    Pro-Ject Audio Primary E Phono & Debut RecordMaster Test

    DJ / Test

    Die riemenangetriebenen Plattenspieler Primary E Phono und Debut RecordMaster vom Audiospezialisten Pro-Ject möchten mit technischen und optischen Besonderheiten überzeugen.

    Pro-Ject Audio Primary E Phono & Debut RecordMaster Test Artikelbild

    Die österreichische Audioschmiede Pro-Ject Audio bietet ein umfangreiches Portfolio an Plattenspieler an, die von einfachen Geräten für einen niedrigen dreistelligen Betrag bis hin zu High-End-Boliden reichen, die für den Preis eines Kleinwagens gehandelt werden. Allen gemeinsam ist, dass sie keine gewöhnlichen Plattenspieler sind und sich an Hi-Fi-Begeisterte richten, die großen Wert auf Klang und eine besondere Optik legen. Ein DJ-Usecase zum Auflegen ist nicht vorgesehen, wohl aber lassen sich die Player zur Digitalisierung von Vinylschätzennutzen. Für diesen Doppeltest habe ich mir den puristisch wirkenden Pro-Ject Primary E Phono und den recht eleganten Debut RecordMaster Walnut schicken lassen und für euch unter die Lupe genommen.

    Pro-Ject Juke Box E HiFi Set black Test

    DJ / Test

    Pro-Ject präsentiert mit dem Juke Box E HiFi Set eine All-in-One-Lösung für Einsteiger in die audiophile Klangwelt, die preislich wie optisch höchst attraktiv daherkommt. Mehr...

    Pro-Ject Juke Box E HiFi Set black Test Artikelbild

    Mit dem Juke Box E HiFi Set präsentiert Pro-Ject ein clever wie üppig geschnürtes All-in-one Paket, um so preisbewusste Audiopuristen von sich zu überzeugen und insbesondere HiFi-Einsteiger früh für sich zu gewinnen. Auf den ersten Blick wirkt es wie ein übliches Kombi-Angebot und auch der Gesamtpreis scheint zunächst nicht wirklich ein Schnäppchen zu sein, doch wie so häufig schlummert auch hier die Anziehungskraft des Gebotenen im Detail.

    Pro-Ject Phono Box Test

    DJ / Test

    Pro-Ject bietet mit der Phono Box einen MM/MC-Vorverstärker an, der im für Pro-Ject typischen Box-Design zu einem höchst attraktiven Preis daherkommt.

    Pro-Ject Phono Box Test Artikelbild

    Mit der Phono Box pflegt Pro-Ject einen budgetfreundlichen MM/MC-Vorverstärker in seinem breit gefächerten Angebotssortiment der HiFi-Elektronik. Der Preamp, der aufgrund seines für Pro-Ject typischen Box-Designs genügend kompakt geraten ist, um nahe am Plattenspieler untergebracht zu werden, unterstützt zudem sowohl MM- als auch MC-Tonabnehmer. Ob er klanglich in seinem Preissegment überzeugen kann, erfahrt ihr in folgendem Testbericht.

    Pro-Ject Phono Box E/E BT5 Test

    Test

    Mit den Phono-Preamps Pro-Ject Phono Box E und E BT5 lässt sich ein Plattenspieler an Line-Inputs anschließen – beim BT5 auch per Bluetooth.

    Pro-Ject Phono Box E/E BT5 Test Artikelbild

    In Zeiten, als Vinyl noch auf seine Renaissance wartete, sahen viele Hersteller den für Schallplattenspieler reservierten Phono-Eingang bei Vollverstärkern und Receivern als überholt an. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet und vom Vinyl-Hype profitieren auch Hardware-Hersteller wie das österreichische Traditionsunternehmen Pro-Ject. Um ältere Amps ohne spezielle Entzerrung des Phono-Signals dennoch nicht ausrangieren zu müssen, kommen Phono Preamps wie unsere beiden Testkandidaten ganz gelegen.

    Bonedo YouTube
    • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
    • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
    • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)