Anzeige

Play that old doghouse, du … Hund?!?

Umgangssprachlich wird der Kontrabass ja gerne als Doghouse – Hundehütte – bezeichnet. Dass aber tatsächlich auch ein Vierbeiner das Instrument bedient, ist dann doch eher ungewöhnlich. Unser Web-Fundstück der Woche im bonedo-Bassbereich!

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: https://www.facebook.com/diadelcontrabajista/videos/714732908864058/)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: https://www.facebook.com/diadelcontrabajista/videos/714732908864058/)


Spaß beiseite, liebe Leser – natürlich spielt der mit Jacke, Mütze und coolem Halstuch verkleidete Wuffel in diesem Clip den Kontrabass nicht selber, sondern wurde nur geschickt auf dem Basscombo hinter dem Instrument positioniert, während Herrchen dem Bass die groovigen Läufe entlockt. Aber ihr müsst doch immerhin zugeben, dass diese Mischung ziemlich echt aussieht, oder?
Vielleicht wäre das aber durchaus auch mal ein Konzept, an dem man arbeiten könnte! Den Vierbeiner einfach in seiner Freizeit ein wenig trainieren: Haltung, Fingersatz, Dur- und Molltonleitern, Walking Bass … ein bissschen Rockabilly-Slapbass, und natürlich Bogenspiel für den Einsatz im Orchestergraben. Wenn ihr dazu noch padagogische Hilfestellung benötigt, könnt ihr euch zum Beispiel hier auf bonedo diesen Video-Workshop von Top-Kontrabassist Hervé Jeanne ansehen. Oder diesen Workshop mit dem Titel “5 Tipps für eure Walking-Basslines” (auch für E-Bassisten interessant!). Dabei bitte auch nicht vergessen: diese “7 Dinge, die ein Bassist immer dabeihaben sollte“!
Mit ein bisschen Glück fährt die geliebte Fellnase dann in Zukunft zu den Gigs, während Papa sich daheim ganz anderen wichtigen Dingen widmen kann. Und wer weiß: Vielleicht hat auch Musikunterricht generell als neues Fach in der örtlichen Hundeschule eine echte Zukunft?
Achtung: Solltet ihr keinen Ton im Video hören, so müsst ihr den Lautstärke-Button unten rechts im eingebetteten Video-Fenster aktivieren!

Gepostet von Día Internacional del Contrabajista – 7 de Julio am Freitag, 3. August 2018
Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: https://www.facebook.com/diadelcontrabajista/videos/714732908864058/)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Play-Alike Dusty Hill / ZZ Top

Bass / Workshop

Dusty Hill hat 50 Jahre lang den markanten Bandsound von ZZ Top geprägt. In diesem Bass-Workshop stellen euch die besten Basslines des Bluesrockers vor und geben euch wertvolle Tipps zu seinem erdbebenartigen Signature-Basssound.

Play-Alike Dusty Hill / ZZ Top Artikelbild

Mit Dusty Hill hat uns leider am 28. Juli 2020 eine weitere Ikone der Rockmusik verlassen. Dusty wurde 72 Jahre alt - über 50 Jahre bildete er zusammen mit Billy Gibbons und Frank Beard die US-Erfolgsband ZZ Top. Ein solcher Verlust hat auf gewisse Weise immer eine andere Qualität, denn Dusty und ZZ Top waren einfach "immer da", seitdem ich denken kann. Das texanische Trio ist in vielerlei Hinsicht ein absolutes Gesamtkunstwerk, und ihre Bärte sind seit Jahren ebenso ein unauslöschlicher Teil der Popkultur wie die obligatorischen "Hot Road"-Autos. Zudem blieb die Band ihrem einzigartigen Stil über mehr als fünf Jahrzehnte weitgehend treu und passte ihren Sound lediglich der jeweiligen Zeit an. ZZ Top waren und werden für immer unverkennbar sein! Heute widmen wir uns dem unverwechselbaren schnörkellos-erdigen Spiel, welches Dusty Hill bekannt gemacht hat. Macht euch also bereit für einen guten Schuss Bluesrock, stachelige Riesen-Kakteen, alte Western-Städte und durch den Sand wehende Wüstenbüsche ...

Play-Alike Neil Murray - Bass Workshop

Bass / Workshop

Neil Murrays groovige Bassarbeit z.B. auf den frühen Alben von Whitesnake ist für viele Bassisten der Inbegriff für Rock-Bassspiel schlechthin. Wir haben dem legendären Bassisten einen ganzen Workshop gewidmet!

Play-Alike Neil Murray - Bass Workshop Artikelbild

Ein Name, der unweigerlich in den Top10 vieler Bassisten auftaucht, sobald man den Begriff "Classic Rock" erwähnt, ist Neil Murray. Murray zählt definitiv zu den einflussreichsten Rockbassisten der 70er- und 80er-Jahre - und dort insbesondere durch sein langjähriges Mitwirken in der Band Whitesnake. Ihn alleine darauf zu reduzieren, würde seinem Wirken freilich nicht gerecht werden, denn Murray spielte auch mit Acts wie Black Sabbath, Gary Moore, Peter Green, Brian May, Michael Schenker, Robert Palmer, Ian Gillan, Allan Holdsworth und vielen anderen.

Play-Alike Chuck Rainey - Bass Workshop

Bass / Workshop

Was haben Quincy Jones, Donny Hathaway, Aretha Franklin, Bette Midler oder Jackson Browne gemeinsam? Sie alle griffen auf die Dienste der amerikanischen Live- und Studiobasslegende Chuck Rainey zurück!

Play-Alike Chuck Rainey - Bass Workshop Artikelbild

Chuck Rainey ist einer der erfolgreichsten Studio- und Livebassisten der letzten Jahrzehnte, der in seiner Karriere mit Größen wie Quincy Jones, Donny Hathaway, Aretha Franklin, Bette Midler, Jackson Browne oder Robert Palmer zusammengearbeitet hat. Wir beleuchten das Werk und den Personalstil des Meisters, der sich glücklicherweise nach wie vor guter Gesundheit erfreut, auch heute noch musikalisch tätig ist und im Mai 2022 einen hochverdienten Ehrendoktor-Titel der Musik vom "Berklee College of Music" erhalten hat!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"

Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Bonedo YouTube
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 4 - 2Up 2Down | Drumset | Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)