Anzeige
ANZEIGE

Play-Alike Slash 2 – Gitarren Workshop

FAR AND AWAY

Nach den ganzen Heavy-Riff-Songs habt ihr euch eine kleine Auszeit verdient, die Ballade des Albums kommt. Keine Angst, das ist keine simple Rock-Schnulze, auch hier hat der Meister mit dem Zylinder wieder einiges zu bieten – nämlich sehr geschmackvolle Begleitarbeit.


Intro/Verse
Der Verse basiert auf vier Akkorden, deren Töne nacheinander gespielt werden. Die Akkorde werden halbtaktig gewechselt, wobei der Wechsel innerhalb des Taktes nicht sonderlich spektakulär ist, denn hier wird lediglich der Ton auf der tiefen E-Saite umgegriffen. Die restlichen Finger können liegenbleiben.

FARANDAWAYIntro Bild
Audio Samples
0:00
Intro



Bridge
In der Bridge gibt’s dann andere Akkorde und ein paar kleine Fills im Hendrix-Style mit Double Stops und Hammer Ons.

FARANDAWAYBridge Bild
Audio Samples
0:00
Bridge

Sound
Slash hat es im Interview bereits erzählt: Er erzeugt den Sound, indem er den Volume-Regler an der Gitarre herunterdreht. Eine Alternative dafür wäre, einen Verzerrer zu nehmen und entsprechend wenig Gain einzustellen, sodass der Sound fast clean ist und nur bei härterem Anschlag leicht zu zerren beginnt. In meinem Fall kam der Boss Blues-Driver mit der folgenden Einstellung zum Einsatz.

GitarreOverdriveAmp
Les PaulLevel: 12Clean eingestellt
Hals-PickupTone: 10Bass: 10
Volume: 10Gain: 9Middle: 12
Tone: 10Treble: 12
Presence: 12

Auch hier hat wahrscheinlich Eric Valentine noch etwas Feinschliff an den Gitarrensound gelegt. Man hört einen extrem dezenten Tremolo-Effekt, der aber fast nur beim ausklingenden Ton im Intro wahrzunehmen ist, aber eine schöne Bewegung erzeugt, die harmonisch perfekt zu den gespielten Sechzehntelnoten passt.

FARANDAWAYTremolo20Kopie-1015057 Bild

Chorus Gitarre 1
Im Chorus gibt es die Standard-Barree-Akkorde G, Gm, F, und C (mit Leersaiten) im Original auf der rechten Seite zu hören.

FARANDAWAYChorus1 Bild
Audio Samples
0:00
Chorus Gitarre 1



Chorus Gitarre 2
Die zweite Gitarre (Myles Kennedy) spielt Umkehrungen der Akkorde in einer höheren Lage (links im Panorama).

FARANDAWAYChorus2 Bild
Audio Samples
0:00
Chorus Gitarre 2



Chorus Gitarre 3
Jetzt kommt das Sahnehäubchen: die Space Gitarre. Eigentlich total einfach, aber extrem effektiv. Und im wahrsten Sinne des Wortes, denn hier wird eine gute Ladung Hall draufgepackt. Aber dazu gleich mehr. Zuerst einmal die Linie, die sich aus den höchsten Tönen der Akkorde von Gitarre 2 zusammensetzt, diesmal allerdings in einer anderen Lage gespielt – denn auf der B-Saite klingen die Töne etwas kraftvoller.

FARANDAWAYChorus3 Bild
Audio Samples
0:00
Chorus Gitarre 3

Sound
Dazu kommt ein extrem langer Hall aus dem Lexicon 224 (UAD PlugIn), das wieder über einen separaten Effektbus (Bus 12) angesteuert wird.

FARANDAWAYRev20Kopie-1015060 Bild
Audio Samples
0:00
Chorus Gitarre 3 FX

Der Reverb befindet sich wieder auf einem extra Effektbus (Bus 12). Im Mixerbild seht ihr die Verteilung der Gitarren im Panorama. Gitarre 1 rechts, Gitarre 2 links und beide ungefähr gleich laut. Die Reverb-Gitarre ist etwas leiser beigemischt und befindet sich halb links.

FARANDAWAYMixer20Kopie-1015063 Bild

So klingen die drei Gitarrenspuren im kompletten Bandgefüge.

Audio Samples
0:00
Chorus Band
Kommentieren
Profilbild von Lukas

Lukas sagt:

#1 - 26.05.2012 um 15:13 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hey, erstmal ein großes Lob für den Workshop. :)Leider hat sich wohl ein kleiner Fehler eingeschlichen.Das Soundsample "Main Riff Gitarre 1" bei der Lektion zu "You're a lie" passt nicht zum Tab.Es gehört offensichtlich zu "Shots fired"

Profilbild von Nick (bonedo)

Nick (bonedo) sagt:

#2 - 27.05.2012 um 17:45 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Lukas, Lukas, wo wären wir ohne aufmerksame Leser wie Dich? Also vielen Dank für den Hinweis, das Audiofile "slasht" jetzt das korrekte Riff. Grüße, Nick

Profilbild von dirtyharry

dirtyharry sagt:

#3 - 02.06.2012 um 16:23 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Profilbild von Stringetto

Stringetto sagt:

#4 - 28.07.2015 um 07:32 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ach, der Workshop ist schon drei Jahre alt? Hab ihn gestern erst gesehen. Die größte Entdeckung in dem Artikel ist für mich jedenfalls die Software S.Gear von Scuffham Amps - das Plug-in klingt ja mal richtig gut! Die hätten noch mehr Beachtung verdient, finde ich - wie wär's mal mit nem Testbericht ;-)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop
Gitarre / Workshop

Mit dem Slash-Solo in der Ballade "Don’t Cry" von Guns ’n Roses startet unsere Workshop-Reihe mit den besten Gitarrensoli ins Jahr 2021.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop Artikelbild

Heute wollen wir uns einem typischen Rock-Balladensolo widmen und dazu gehen wir tief in die 90er Jahre zurück, als die amerikanische Hardrock-Band Guns’n Roses mit den Alben "Use Your Illusions I & II" gleich zwei Meisterwerke releasten, die durch den Terminator 2-Titelsong noch zusätzliche Aufmerksamkeit erhielten. Neben Hits wie "November Rain", "You could be mine" oder dem sehr erfolgreichen Cover des Bob-Dylan-Klassikers „Knockin’ on heavens door“

Zum neuen Album „4“ von Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators erscheint eine limitierte Gibson Slash Les Paul
Gitarre / Feature

Das neue Studioalbum von Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators steht ab heute in den Läden. Zur Feier des Tages gibt es zu „4“ auch eine limitierte Gibson Slash Les Paul Standard Limited 4 Album Edition.

Zum neuen Album „4“ von Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators erscheint eine limitierte Gibson Slash Les Paul Artikelbild

Am heutigen 11. Februar veröffentlicht Gitarren-Legende Slash ein neues Studioalbum in Zusammenarbeit mit Myles Kennedy & The Conspirators. Zu der Platte mit dem simplen Titel „4“ gibt es neben neuer Musik auch noch eine weitere Überraschung: Gibson bringt zur Feier des Tages zusammen mit Slash ein limitiertes Les Paul Signature-Modell heraus.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop
Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop
Workshop

Steve Cropper ist Protagonist unseres aktuellen Play-Alike Workshops – ein Gitarrist, der dem Memphis-Soul seinen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt hat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop Artikelbild

In unserem heutigen Workshop soll es um einen Gitarristen gehen, der wie so viele Studiomusiker oft im Schatten der großen Künstler steht, für deren Sound er einen nicht wegzudenkenden Beitrag geleistet hat. Die Rede ist von Steve Cropper, der Mann, der sich für die Gitarrenparts solcher Hits wie "Sitting on the Dock of the Bay", "Soul Man", "Green Onions" u.v.m. verantwortlich zeigt.

Bonedo YouTube
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022