Anzeige

Pioneer DJM-900NXS Test

FAZIT

Der DJM-900 ist ein qualitativ hochwertiger und zeitgemäßer Clubmixer. Ausgestattet mit Pioneer-typischen Qualitätsmerkmalen, einem Traktor Scratch-Pro zertifizierten Interface und Updates im Layout sowie den Effektsektionen tritt er die Nachfolge des DJM800 an und übertrumpft ihn in Sachen Ausstattung, Soundqualität und Bedienkomfort. Allerdings hat er auch im Preis eine Schippe zugelegt, was schon alleine durch das USB-Interface für das wohlbudgetierte Portemonnaie vielleicht zu verkraften ist. Schade finde ich, dass der Nexus nur einen USB-Port spendiert bekommen hat, zudem hätten ihm auch Phantomspeisung und Instant FX fürs Mikro sowie ein Parameter-Knopf für die Color-FX gut zu Gesicht gestanden. Wer seinen 800-er innig liebt und ihn gegen eine modernere Variante auswechseln will, kann getrost zugreifen. Club-Inhaber, die ihren Traktor-Deejays den Verkabelungsaufwand ersparen wollen und ihnen trotzdem den „inoffiziellen“ Standard anbieten möchten, sind mit dem Nexus 900 ebenfalls gut beraten.

Technische Daten
  • 24-Bit /96 kHz Vierkanal-Soundcard (8 In/ 8 Out)
  • A/D Converter: 32-bit
  • D/A Converter: 32-bit
  • SNR: Line 107 dB
  • Sampling Rate: 96 kHz
  • 20 Hz to 20 kHz
  • THD: 0.0005%
  • Headroom: 19 dB
  • Maße 331 x 108 x 409 mm
  • Gewicht: 7.1 kg
  • Stromverbrauch 42 Watt

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • Traktor Scratch Zertifizierung
  • Gut strukturiertes Layout.
  • Soundqualität der Effektprogramme
  • Sehr gute Klangeigenschaften
  • Satter Kopfhörerverstärker
  • Hohe Qualität der Bedienelemente
  • Netzwerkfähig mit kompatiblen Geräten
  • Kompetente Talkover-Funktion
  • MIDI-Funktionalität

Contra

  • Etwas hoher Preis
  • Nur ein USB-Port
  • Keine Color FX fürs Mikro
  • Fehlender Parameterregler für die Color FX
Artikelbild
Pioneer DJM-900NXS Test
Für 1.699,00€ bei
Hot or Not
?
Teaser_Pioneer_DJM-900_Nexus_04 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Westermeier

Kommentieren
Profilbild von Maxlor

Maxlor sagt:

#1 - 01.02.2012 um 20:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

"Das bedeutet: rechts Mikros, Preview und Color FX, in der Mitte das Mischpult und eine Master- und Effekt-Sektion auf der linken Außenseite."eher andersherum oder? :)

Profilbild von peter

peter sagt:

#2 - 02.02.2012 um 13:11 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Da hat sich wohl der Fehlerteufel eingeschlichen. Danke Dir für den Hinweis. Ist schon korrigiert.

Profilbild von Maxlor

Maxlor sagt:

#3 - 14.07.2012 um 21:20 Uhr

Empfehlungen Icon 0

aber trotzdem ein toller Mixer !

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pioneer DJ DJM-V10 Clubmixer jetzt auch als DJM-V10-LF verfügbar.

DJ / News

Pioneer DJM-V10 ist ein Luxus Clubmixer. Der DJM-V10-LF kommt ohne Crossfader und hat längere Kanal-Fader mit speziellen Kurven-Presets.

Pioneer DJ DJM-V10 Clubmixer jetzt auch als DJM-V10-LF verfügbar. Artikelbild

Kurz vor der Winter NAMM 2020 gab es einen Paukenschlag von Pioneer DJ zu vermelden. Sie hatten nämlich einen neuen Flaggschiff-Clubmixer gelauncht, den DJM-V10. Der DJ-Mixer bricht dem gängigem Pioneer 4-Kanal-Layout und beamt das Mischpult-Line-Up des Herstellers in ein neues Zeitalter. Das Pult kommt mit satten 6 Kanälen, neuen FX, doppeltem Send/Return nebst Multi I/Os und setzt jetzt standardmäßig auf einen 4-Band-EQ. Dazu gibt’s überarbeitete Filter, Kompressoren und etliche technische Neuerungen. Auch eine DIN-MIDI- Buchse ist wieder an Bord. 

Bestätigt: Pioneer DJ DJM-S11 und DJM-S11 SE DJ-Battlemixer sind da

DJ / News

Touchscreen, Magvel Pro Fader, USB Hub, mehr FX, verbesserte Pads und weitere neue Feature-Updates stehen beim Pioneer DJ DJM-S11 im Fokus. Ein gelungenes Update zum DJM-S9?

Bestätigt: Pioneer DJ DJM-S11 und DJM-S11 SE DJ-Battlemixer sind da Artikelbild

Pioneer DJM-S11 betritt die Bühne der Battlemixer, ausgestattet unter anderen mit einem 4,3-Zoll-Touchscreen, Magvel Pro Fader, USB-Hub und neuen Effekten. Er tritt die Nachfolge des DJM-S9 an und es gibt eine SE-Edition mit Design-Anlehnungen an den legendären Battlemixer DJM-909. Pioneer DJM-S11 läuft mit Serato DJ Pro oder rekordbox und das auf bis zu vier Decks mit Deck-Move-Feature und Dual-Deck-Steuerung, um zwei Player simultan zu scratchen oder spannende Mashups on-the-fly generieren.

Pioneer DJ DJM-S7 Test

DJ / Test

Pioneer DJ DJM-S7 ist ein Scratch Style Battlemixer für Serato DJ Pro, rekordbox und Vinylisten, der mit zahlreichen Performance-Tools aufwartet. Wie schlägt er sich im Test?

Pioneer DJ DJM-S7 Test Artikelbild

Pioneer DJ DJM-S7 ist ein Battlemixer, der speziell auf die Anforderungen von DVS-DJs und Turntablism ausgerichtet ist. Er fungiert als Dongle für Serato DJ Pro und rekordbox, bietet u. a. einen Magvel Fader Pro, Dual-USB Typ-B und einen USB-Hub,

Pioneer DJ DJM-S11 Test

DJ / Test

Das neue Battle-Flaggschiff DJM-S11 rüstet Pioneer DJ nicht nur mit einem großen Touch-Display, sondern auch mit etlichen exklusiven Features und verbesserter Hardware gegenüber dem kleineren Bruder auf. Avanciert das Mischpult damit zur neuen Zweikanal-Allzweckwaffe?

Pioneer DJ DJM-S11 Test Artikelbild

Mit der Markteinführung des DJM-S9 im Jahr 2015 erkämpfte sich Pioneer DJ auch unter den Battle-Mixern die Beliebtheitskrone. Schließlich führte er als erster zertifizierter Zweikanal-Mischer die von DJ-Controllern abgekupferten Performance-Pads ein. Selbst scratchende und juggelnde DJs pochen mittlerweile auf Fingerdrumming und Controllerism. Die einstige Lieblingswaffe der Turntablisten, der Rane Sixty-Two, musste sich funktionell, aber auch preislich ergeben. Der DJM-S9 galt als der nächste Schritt, aber nicht als Quantensprung in der Battle-Mixer-Evolution: keine Dual-Funktion der Performance-Pads, Serato-Effekte nur im Single-Mode zuschaltbar, zudem fehlte es zumindest den ersten ausgelieferten Chargen an einer nachhaltigen Oberflächenverarbeitung, sodass vor allem im Bereich des Crossfaders recht schnell der Lack ab war. Das ließ genügend Luft nach oben, von der Rane mit ihrem Seventy-Two, Seventy und Reloops Elite zunächst profitierten.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)