Anzeige
ANZEIGE

Open Tuning / Altered Tuning – Gitarren-Workshop – Drop D

Dieser Workshop ist in drei Teile aufgeteilt. Den Einstiegen machen wir heute mit einer Reihe von Tunings, die allesamt mindestens vier Saiten der Gitarre in der Standardstimmung belassen.

OpenTuning_Cont._RZ


So ist gewährleistet, dass ihr euch in weiten Teilen wie gewohnt auf eurer Klampfe bewegen könnt und nicht gleich massiv anfangt zu “fremdeln” (und fortan womöglich die Finger von alternativen Tunings lasst) . Denn wie bereits erwähnt: Offene Stimmungen sind echte Kreativitäts-Booster!
Die Tunings, mit denen wir uns heute auseinandersetzen wollen sind:
Drop D Double

Drop D G6
Low C

WORKSHOP

DROP D ODER AUCH DROPPED D TUNING
Auf diese Stimmung möchte ich nur ganz kurz eingehen, sie ist eine ganz gute Brücke hin zu weiteren “Altered Tunings”, ist aber auch, vor allem in Rock- und Metal-Stilistiken, sehr weit verbreitet und für die meisten von euch wahrscheinlich nicht mehr so neu. Es lohnt sich aber dennoch, in dieser Stimmung einmal ein paar neue Akkorde abseits der Powerchords auszuprobieren.
Um die Drop D-Stimmung zu erzeugen, muss man nur die tiefe E-Saite auf D runterstimmen und erhält so auf den unteren drei Saiten den offenen Powerchord D5. Und gerade deswegen ist diese Stimmung bei E-Gitarristen der härteren Gangart so beliebt: Man erreicht mit sehr einfachen Mitteln einen tieferen Sound, die Powerchords sind einfacher zu greifen als in der Standardstimmung und man muss sein Wissen über Fingersätze von Akkorden und Skalen nur an die tiefe, ehemalige E-Saite anpassen, die anderen Saiten bleiben ja unberührt. Beispielriffs in Drop D findet ihr zuhauf in meinem Metalworkshop hier bei bonedo, daher habe ich für diese Stimmung hier nur eine Übersicht an Akkorden und der D-Skala aufgeschrieben. Bei diesem wie auch bei allen folgenden Tunings rufe ich dazu auf: Probiert einfach wild herum und entdeckt neue Möglichkeiten. Die Skala und die wenigen Akkordvorschläge sollen und können nur ein Ausgangspunkt für eigene Exkursionen sein.

DOUBLE DROPPED D TUNING
Dieses Tuning geht schon eher in die Richtung Open Tunings, obwohl streng genommen ein Open Tuning erst dann eines ist, wenn die Leersaiten der Gitarre so gestimmt sind, dass sie zusammen gespielt einen Dur- oder Mollakkord ergeben. Auf diese Art der Open Tunings werde ich im zweiten Teil des Workshops noch genauer eingehen. Wie der Name schon vermuten lässt, wird beim Doubledropped-D-Tuning nicht nur die tiefe E-Saite auf D heruntergestimmt, sondern auch die hohe E-Saite. Die mittleren vier Saiten bleiben in ihrer gewohnten Stimmung. In diesem Tuning sind schon viele neue Klänge möglich. Zur Anregung kommen hier wieder einige Akkorde und die D-Dur und -Mollskala in der ersten Lage.

Neil Young benutzt diese Stimmung übrigens sehr gern. Greift man den D-Akkord wie in dem folgendem Blues-Bespiel mit dem ersten und dritten Finger, kann der dritte Finger auf den tiefen Saiten im dritten Bund eine Menge bluesartiger Riffs und Melodien finden.

Audio Samples
0:00
Double Drop D Blues Double Drop D Blues – Slow

Eine ganz andere Art, dieses Tuning zu verwenden, ist das Finden und Spielen von beinahe harfenartigen Melodien in einer Mischung aus Leersaiten und gegriffenen Tönen. Schaut (und hört) euch doch mal die folgenden Noten- und Soundbeispiele an, und ihr wisst, was ich meine. Hier zunächst die Noten als PDF!

Und das Anwendungsbeispiel – man kann mit dieser offenen Skala wunderbar herumexperimentieren.

Audio Samples
0:00
Double Drop D Picking Double Drop D Picking – Slower

G6 TUNING
Die nächste Stimmung wird allgemein G6 Tuning genannt, da die offenen Saiten zusammen einen G6 Akkord ergeben. Dieses Tuning eignet sich, wie sollte es anders sein, vor allem für Stücke in G. Die tiefe E-Saite wird auf D und die A-Saite auf G heruntergestimmt. Die anderen vier Saiten bleiben in der Standardstimmung, man kann sich also auf den oberen Saiten ganz “zu Hause” fühlen und dennoch neue Sounds finden.

Auch für diese Stimmung habe ich mir zwei kleine Stücke ausgedacht. Das erste ist ein Beispiel einer Akkordprogression. Die G6 Stimmung eignet sich sehr gut für “Strummings”. Im zweiten Beispiel wird ganz folkmäßig ein Pickingpattern mit einfachen Griffen durchgezogen.

Audio Samples
0:00
G6 Chord Progression G6 Chord Progression – Slower G6 Picking Piece G6 Picking Piece – Slower

LOW C TUNING
Das Low C Tuning ist nur ein kleiner Schritt vom G6 entfernt, klingt aber doch wieder anders, vor allem, wenn man, wie wohl meistens bei dieser Stimmung, Stücke in C spielt. Dieses Tuning ist nicht ganz so weit verbreitet wie die anderen, klingt aber toll – finde ich. Nur die beiden tiefsten Saiten werden “umgetuned”, und zwar wird die tiefe E-Saite auf ein C und die A-Saite auf ein G heruntergestimmt, die oberen vier Saiten bleiben in der Standardstimmung. So erhält man eine tiefe C-Quinte auf den Basssaiten, prädestiniert für schön voll klingende C-Akkorde.

Audio Samples
0:00
Low C Piece Low C Piece – Slower

So, das waren auch schon die Stimmungen für den ersten Teil des Wokshops. Im nächsten Teil geht es um die “echten” offenen Stimmungen, also Open D, Open G und Open C und im dritten und letzten Teil dann um DADGAD, offene Mollstimmungen und eigene Tunings.

Hot or Not
?
OpenTuning_Cont._RZ Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von lars.dahlke

Kommentieren
Profilbild von Wilhelm Busch

Wilhelm Busch sagt:

#1 - 12.09.2012 um 12:20 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ein wunderschöne und perfekte Einführung
in das Slide Spiel. Wäre schade, wenn sie nach drei Folgen beendet würde. Diese Darstellungsweise ist zum Üben optimal. Besser als in jedem Buch mit beiliegender CD.

Profilbild von musikera

musikera sagt:

#2 - 11.11.2012 um 19:14 Uhr

Empfehlungen Icon 0

...vielen Dank für den Workshop. Es hat mich auch aus einer gitarristischen Krise geholt. Das spielen mit open tunings bringt eine ungeheuerliche Kreativität. Und auch totale Verblüffung bei Freunden und auf Konzerten wenn man plötzlich "cool" und irgendwie "anders" spielt. TIPP: ADAM RAFFERTY TALL FIDDLER

Profilbild von Hans

Hans sagt:

#3 - 19.11.2012 um 18:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

eine sehr gute Arbeit; prima!
("G6Chord Progression" nicht hochgeladen (0 Bytes))
;)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Gitarren-Boutique: 20 ultra-rare handbemalte PRS Custom-Gitarren
Gitarre / News

Heute beim Stammtisch: Chase Bliss Audio EXP Expression Roller, Heritage Custom Core H-150 Plain Top und 20 exklusive PRS Custom Tremonti-Modelle.

Gitarren-Boutique: 20 ultra-rare handbemalte PRS Custom-Gitarren Artikelbild

Moin, moin, Sportsfreunde! Ich hoffe, ihr hattet bislang eine gute Woche. Falls nicht: Das Wochenende ist nah und mit der heutigen Ausgabe unserer Gitarren-Boutique könnt ihr euch die Wartezeit ein kleines bisschen verkürzen. Diese Woche dabei: der praktische EXP Expression Roller, neue „günstigere“ Modelle von Heritage Guitars und die PRS Custom Tremonti Joe Fenton Limited Edition.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop
Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop
Gitarre / Workshop

Michael Landau zählt zur ersten Garde der LA-Studiogitarristen und mit seinem Solo in Michael Boltons Hit How am I supposed … zeigt er auch, warum das so ist.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop Artikelbild

Die heutige Folge widmet sich einer Studiolegende, die wie nur wenige den Chartsound der 80er und 90er Jahre geprägt hat und neben Steve Lukather, Michael Thompson, Paul Jackson Jr. und Dann Huff zu den wahren Größen der LA-Studioolymps zählten, nämlich Michael Landau.Auch wenn Landau großartige Soloplatten mit seiner Band „The Raging Honkies“ aufgenommen hat, sind seine Brötchengeber doch meist die großen und kleinen Popsternchen gewesen, deren Alben er mit seinen geschmackvollen Gitarrenparts und seinen treffenden Sounds veredeln durfte. Einer dieser Popstars war Michael Bolton, der mit seiner souligen, bluesigen Stimme ab den 80er Jahren ein gefeierter Solokünstler war. Auf der Hitsingle „How am I supposed to live without you“ vom 1989 erschienen Album „Soul Provider“ spielt Landau ein Gitarrensolo

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop
Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)