Anzeige
ANZEIGE

Newfangled Audio Elevate Bundle Test

Praxis

Praxis

Die Fenster beider Plug-ins sind auf den ersten Blick sehr ähnlich aufgebaut. Links und rechts sind jeweils Aussteuerungsanzeigen für den Eingang beziehungsweise Ausgang platziert. Direkt darüber kann der jeweilige Pegel angepasst werden. Beim Elevate kommt noch die Anzeige der globalen Pegelreduktion auf der rechten Seite hinzu.

Fotostrecke: 2 Bilder Das Fenster des EQuivocate mit allen Bedienelementen.
Fotostrecke

Während sich beim EQuivocate alle Bedienelemente und Anzeigen in einem Fenster ohne Untermenüs befinden, stehen beim Elevate zwei Bereiche zur Verfügung, deren jeweilige Funktion mit entsprechenden Buttons ausgewählt werden. Im oberen Bereich des Elevate befinden sich die Messinstrumente für Input/Output, Pegelreduktion und die Filterbank, welche jeweils für alle Filterbänder angezeigt werden. Die Eingangspegel der Filterbänder werden im voreingestellten Farbschema Modern in Blau, die Ausgangspegel gelb und die Pegelreduktion im Elevate orange dargestellt. Zusätzlich gibt es noch die Farbschemata Newfangled und Twin Turbo.

Fotostrecke: 2 Bilder Die Anzeige der Ein- und Ausgangspegel oben im Elevate.
Fotostrecke

Unter dem Anzeigebereich des Elevate befinden sich die Module, in denen die Einstellungen vorgenommen werden. Hier besteht die Auswahl aus den Main Parametern, mit denen die wichtigsten Werte kontrolliert werden, sowie den Untermodulen Filterbank, Limiter/EQ, Transient und Clipper, wo diese detaillierter editiert werden können. Dies entspricht der Reihenfolge, in der das Audiosignal die Untermodule durchläuft.

Fotostrecke: 4 Bilder Im Untermodul Filterbank des Elevate kann eingestellt werden mit wie vielen Filtern und mit welchen Frequenzen diese arbeiten.
Fotostrecke

In beiden Plug-ins, beim Elevate im Modul Filterbank, können die Anzahl der Bänder sowie deren Frequenzen eingestellt werden. Die Bandbreite der einzelnen Filter wird dabei automatisch so angepasst, dass keine Löcher im Frequenzgang entstehen. Je mehr Filter benutzt werden und je enger deren Frequenzen zu einander stehen, desto schmalbandiger werden diese. Wird die Frequenz eines Filters verändert, machen die benachbarten Frequenzbänder bei Bedarf automatisch Platz und verhindern so ungewollte mehrfache Anhebungen oder Absenkungen der gleichen Frequenzen, wobei sich die Flanken benachbarter Filter immer überlappen. Da es möglich ist, bestimmte Bereiche breitbandig und gleichzeitig andere schmalbandig zu bearbeiten, bietet die Newfangled Audio Filterbank die Vorteile eines grafischen und eines parametrischen Equalizers.

Fotostrecke: 2 Bilder Eine gleichzeitige Bearbeitung mit breitbandigen und schmalbandigen Filtern ist in beiden getesteten Plug-ins mu00f6glich.
Fotostrecke

Match EQ

Der EQuivocate bietet mit der Funktion Match EQ die Möglichkeit, das Frequenzspektrum einer bereits vorhandenen Audiodatei zu übernehmen. Hierzu muss die Referenzdatei auf einer Spur der DAW platziert und auf den Sidechain-Eingang des EQuivocate geroutet werden. Wie stark das Audiosignal dabei an die Referenz angepasst wird, ist einstellbar. Der Effekt kann auch komplett umgekehrt werden, indem dieser Wert auf negative Werte gestellt wird. Dabei werden die Unterschiede des Audiosignals und der Referenz hervorgehoben. Bei Verwendung des EQuivocate als VST2-Plug-in kann es zu Einschränkungen dieser Funktion kommen. In den FAQs auf der Eventide Homepage findet man einen Workaround, der zumindest in einigen Versionen von Cubase funktioniert.

Die Match-EQ-Funktion des EQuivocate setzt ein Referenzsignal am Sidechain-Eingang voraus.

Adaptive Parameter

In den Modulen Limiter/EQ und Transient greift die beworbene Intelligenz des Elevate in Form von adaptiven Algorithmen ein. Diese überwachen die einzelnen Frequenzbänder in Relation zu den direkten Nachbarfrequenzen und steuern beim Auftreten von unschönen Artefakten entsprechend gegen. Die Stärke dieser Eingriffe kann für beide Module getrennt angepasst und auch komplett deaktiviert werden.

Klang

Den EQuivocate als gutklingend zu bezeichnen trifft es irgendwie nicht ganz. Er klingt in erster Linie anders als die Equalizer, die ich bisher kannte. Sauber und natürlich aber auch etwas analytisch sind die Attribute, die mir während des Tests in den Kopf kamen. Das mag an den dreieckigen Filtern des EQuivocate liegen, welche sonst eher selten die Audiobearbeitung im Tonstudio übernehmen. Der EQuivocate ist kein Equalizer, der dem Audiomaterial seinen Charakter aufzwängt. Vielmehr bleibt die Charakteristik des ursprünglichen Audiomaterials erhalten. Als Haupteinsatzgebiet sehe ich die Subgruppen- und Summenbearbeitung während Mix und Mastering. Der EQuivocate bietet sich aber auch für extremere Effekte wie Kammfilter oder Telefoneffekt etc. auf einzelnen Spuren an, welche durch den flexiblen Einsatz mit nur wenigen breitbandigen Bändern oder mit bis zu 26 schmalbandigen Bändern möglich werden. Dazu kommen noch die kreativen Möglichkeiten, welche sich durch den Einsatz der DAW-Automation ergeben, denn jedes Frequenzband inklusive Solo-Funktion lässt sich automatisieren. Auch die Match-EQ-Funktion des EQuivocate liefert sehr überzeugende Ergebnisse.

Audio Samples
0:00
u2028Original u2028Bass mit dem EQuivocate abgeschwächt und Präsenz angehoben. Bass mit Elevate zurück genommen, Transienten der Kick und der Snare verstärkt, Präsenz angehoben. 7,3 dB mehr Headroom gewonnen! u2028Achtung, laut: diese Version ist normalisiert und damit circa 7,5 dB lauter. u2028Original – Das zweite Beispiel wurde mit E-Bass und E-Gitarre eingespielt. Auch hier ist der Bass für meinen Geschmack etwas zu dick. u2028Bass mit dem EQuivocate gedrosselt, Präsenz der gesammten Mischung angehoben u2028In diesem Beispiel wurden die Einstellungen des EQuivocate kopiert. Zusätzlich wurden die Transienten von Kick und Snare verstärkt. Achtung, laut: auf -0,001 dB normalisiert und damit 9,3 dB lauter. Original – Das letzte Beispiel ist die Aufnahme einer Akustik Gitarre mit etwas Hall. Höhen im Bereich der Präsenz mit EQuivocate angehoben und obere Mitten abgesenkt. Ähnliche Bearbeitung mit Elevate, zusätzlich wurden die Transienten angehoben. Diese Version hat noch ungefähr 6,9 dB Platz bis 0 dB. u2028Achtung, laut: die Gitarre auf -0,001 dB normalisiert. u2028Das EQuivocate Preset u201eTelephone Effectu201c. So klingt die Musik durchs Telefon.

Natürlich kann man insbesondere Limiter dazu missbrauchen, einem Mix auch das letzte Quäntchen Dynamik zu nehmen. Da bildet auch der Newfangled Audio Elevate keine Ausnahme. Aber selbst dann klingt das, was der Elevate aus dem Mix macht, nicht komplett platt und tot sondern, dank der adaptiven Parameter und der Multiband-Transientenbearbeitung, immer noch erstaunlich lebendig und detailreich. Die adaptiven Algorithmen arbeiten dabei sehr effektiv und vermeiden zuverlässig ungewollte Resonanzen und Clippings. Man muss schon den Limiter Gain, den Drive und die Transienten-Emphasis für jedes Band jeweils auf die Maximalwerte einstellen, was nicht mal mehr annähernd schön klingt, gleichzeitig die Geschwindigkeit des Level Detectors auf die langsamste Stufe und obendrein noch die Output Ceiling auf das Maximum von 0 dB stellen, damit das Analyse-Tool von WaveLab mehrere Clippings in der so gerenderten Datei erkennt. Sobald die Output Ceiling nur um 0,01 dB heruntergesetzt wird, findet WaveLabs Analyse keine Clippings mehr. Solange man bei seinen Einstellungen Abstand von solch extremen Werten hält, bleiben der Grundcharakter wie auch die subjektiv wahrgenommene Dynamik des Ausgangsmaterials erhalten. Die Filter und deren Transientenbearbeitung können gezielt eingesetzt werden, um einzelne Instrumente in einem Stereomix hervorzuheben oder abzuschwächen. Hierbei kann es sinnvoll sein auch mal die Mel-Skala zu verlassen.

Kommentieren
Profilbild von Dirk

Dirk sagt:

#1 - 07.08.2018 um 11:19 Uhr

Empfehlungen Icon 0

In der Zwischenzeit hat Newfangled Audio ein Update auf Version 1.5.1 der beiden getesteten Plug-ins bereitgestellt.Neben Bugfixes wird Elevate damit um True Peak Limiting erweitert. Darüber hinaus ist das Elevate Bundle um zwei weitere Plug-ins ergänzt worden. Hinzugekommen sind Saturate und Punctuate, welche nichts anderes sind als der Spectral Clipper und die Multiband-Transientenbearbeitung aus dem Elevate. Bis zum 5. September kann das Bundle zum reduzierten Preis von 139 USD erworben werden und für Focusrite Kunden gibt es den EQuivocate sogar kostenlos.

Profilbild von Dan Gillespie

Dan Gillespie sagt:

#2 - 09.08.2018 um 21:16 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Dirk,This is Dan from Newfangled Audio. Thank you for the wonderful review. I just wanted to let your readers know that the graphical issue that prevented the meters from being displayed in WaveLab has been fixed in more recent versions of WaveLab. If you download the latest the meters and UI should work as expected.Thanks again,
Dan

    Profilbild von Dirk

    Dirk sagt:

    #2.1 - 10.08.2018 um 02:42 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Dan,
    I just checked with the latest versions of the Elevate Bundle and WaveLab and can confirm that the graphic issue is solved.Thanks
    Dirk

    Antwort auf #2 von Dan Gillespie

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Felix Klostermann

Felix Klostermann sagt:

#3 - 11.08.2018 um 01:17 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo, in die Runde! Danke Dan für den Hinweis, ich hab es entsprechend geändert und das Rating erhöht - der Wavelab-Bug war ja der einzige Kritikpunkt!Beste Grüße,
Felix

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.