Anzeige
ANZEIGE

Neunaber Iconoclast Test

Fazit

Mit dem Iconoclast hat Neunaber Audio aus den USA ein ausgesprochen interessantes und vor allem sehr gut klingendes Speaker-Simulations-Pedal auf dem Markt, das auf allen Ebenen überzeugen kann. Es ist auf hohem Niveau gefertigt, die Bedienung ist intuitiv und mit der kostenlosen PC- und Mac-Software erreicht man weitere Parameter jenseits der Regelmöglichkeiten des Pedals. Außerdem bietet die Software die Möglichkeit eines Stereo-Enhancers, der ganz hervorragend klingt! Das Iconoclast ist zwar kein Schnäppchen, aber definitiv jeden Euro wert.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • authentischer Speaker-Sound
  • intuitive Bedienung
  • tadellose Verarbeitung
  • Gratis-Software für PC und Mac
Contra
  • keins
Artikelbild
Neunaber Iconoclast Test
Für 199,00€ bei
Authentischer Speaker-Sound, intuitive Bedienung und tadellose Verarbeitung verhelfen dem Iconoclast zu fünf Sternen!
Authentischer Speaker-Sound, intuitive Bedienung und tadellose Verarbeitung verhelfen dem Iconoclast zu fünf Sternen!
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Neunaber
  • Bezeichnung: Iconoclast
  • Herstellungsland: USA
  • Effekt-Typ: Speaker Emulator
  • Regler: Kopfhörer, Low, Mid, High, Gate
  • Anschlüsse: 2 x Mono/Stereo-Eingang, 2 x Mono/Stereo Ausgang symmetrisch/unsymmetrisch, 9-V-Netzteilanschluss, 3,6 mm Kopfhörer
  • Abmessungen: 116 mm x 68 mm x 47 mm
  • Gewicht: 227 Gramm
  • Batteriebetrieb: Nein
  • Besonderheiten: Software für weitere Regelmöglichkeiten
  • Ladenpreis: 289,00 Euro (August 2017)
Hot or Not
?
Neunaber_Iconoclast_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Neunaber Wet Reverb v5 Test
Test

Mit der fünften Auflage des Neunaber Wet Reverb kommt das bewährte Hallpedal mit einem zusätzlichen Reverb-Algorithmus, einfacher Bedienung und variablem Effekt.

Neunaber Wet Reverb v5 Test Artikelbild

Das Neunaber Wet Reverb v5 ist, wie unschwer am Namenszusatz zu erkennen, die mittlerweile fünfte Auflage des Pedals. Zu den Funktionen des Vorgängers hat der kleine Hersteller aus Orange, Kalifornien, seinem Schützling einen weiteren Reverb-Algorithmus spendiert, der auch im hauseigenen Immerse Mk II Pedal sowie dem Wet Reverberator-Plugin zu finden ist. Ansonsten setzt auch die neueste Version auf ein übersichtliches Design und verspricht dem Anwender mit nur drei Potis im Handumdrehen den gewünschten Raumklang zu erzeugen.

Neunaber Seraphim Shimmer V2 Test
Test

Das Neunaber Seraphim Shimmer V2 ist die zweite Ausgabe des beliebten Hallpedals und bietet neben den Sounds des Vorgängers auch einen neuen Hall-Algorithmus.

Neunaber Seraphim Shimmer V2 Test Artikelbild

Das Neunaber Seraphim Shimmer V2 ist eine Neukonzeption des beliebten Mono-Reverbs aus gleichem Hause und wartet mit einem frisch durchdachten Schaltungs-Design, zusätzlichen Features und einem Pedalboard-freundlichen Gehäuse auf. Die Version 2 verfügt nun über zwei Reverb-Algorithmen mit schaltbarer Shimmer- und Trails-Option und kann komplett mit einer Kombination aus Fußtaster und Potis gesteuert werden.

Neunaber Audio Illumine: Das ultimative Reverb-Pedal?
Gitarre / News

Mit dem Audio Illumine legt Neunaber die Messlatte selbstbewusst hoch: 17 Reverbs in Studioqualität, Presets, MIDI und auch für Line-Level.

Neunaber Audio Illumine: Das ultimative Reverb-Pedal? Artikelbild

Wow, da überrascht uns der Hersteller mit einer echten Ansage zum Wochenende! Das Neunaber Audio Illumine ist ein kompaktes Reverb-Pedal der absoluten Spitzenklasse. Trotz seiner Größe ist es bis zum Rand voll mit Funktionen gepackt. Die Firma sagt selbst, dass es sich dabei um „die ultimative Reverb-Maschine“ handle. Das wollen wir doch mal sehen.

DSM & Humboldt Simplifier Test
Gitarre / Test

Der analoge DSM & Humboldt Simplifier simuliert Preamp, Poweramp und Speaker und bietet das Routing und alle Anschlüsse, die Gitarristen sich wünschen.

DSM & Humboldt Simplifier Test Artikelbild

DSM & Humboldt Simplifier heißt das kleine, handliche Kästchen, und der Name klingt vielversprechend, denn auf einem Equipment-Markt, der vor Pedalen, technischen Innovationen und Fachbegriffen wie "Impulsantwort" und "negatives Feedback" nur so strotzt, sehnt man sich doch geradezu nach einer Vereinfachung des Gitarristenalltags. Insbesondere im Bereich der virtuellen Amps und der Cabinet-Simulation hat sich in den letzen Jahren so Einiges an komplexen Entwicklungen getan, wobei die wenigsten Neuerungen analoger Natur sind. Bei der Simulation von Amps setzt man auf das digitale Nachbilden, und auch wenn es um Speaker geht, schwört die Mehrheit der Anbieter auf den Einsatz von Impulsantworten.Die chilenischen Hersteller beschreiten andere Wege. Sein "Zero-Watt-Amplifier", wie er das Produkt mit Zweitnamen nennt, verspricht außer der Abbildung von Preamp- und Poweramp auch die Simulation eines abgenommenen Speakers auf rein analogem Weg. Dabei besticht das Produkt durch ein kompaktes Gehäuse, eine umfassende Konnektivität und üppige Regeloptionen, die es schon fast zu eine Art Schweizer Armeemesser im Gigbag machen. Aber in diesem Segment ist der Simplifier nicht allein, sondern muss sich gegen eine harte Konkurrenz wie z.B. dem Strymon Iridium oder dem Walrus Audio ACS1

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)