Anzeige

NAMM 2020: Fodera Yin Yang Standard in Purple-Heart- oder Mahagoni-Ausführung

1912_NAMM2020_Half-Eyecatcher_1260x230_bonedo_v05
(Bildquelle: www.facebook.com/fodera.guitars)
(Bildquelle: www.facebook.com/fodera.guitars)

Obwohl in diesem Jahr nicht mit einem eigenen Stand auf der NAMM vertreten, stellen Fodera den neuen Yin Yang Standard Bass vor, der in zwei Farb- bzw. Holz-Optionen erhältlich sein wird: Purple Heart oder Mahagoni.
>>>Noch mehr NAMM 2020 Bass-News? Einfach hier klicken!<<<
Die Bässe verfügen über vier Saiten und eine 34-Zoll-Mensur. Der dreiteilige Ahornhals trägt ein Griffbrett aus Purple Heart mit 24 Frets. Die Purple-Heart-Version wird aus deinem gechamberten Ahorn-Body gefertigt. Das ins Auge stechende Yin/Yang-Symbol entsteht durch das Zusammentreffen eines Tops aus Purple-Heart und einer Olympic-White-Lackierung.
>>>Noch mehr Traumbässe gibt es auf der NAMM 2020 aus dem Sadowsky Custom Shop in New York!<<<
Die Mahagoni-Version kommt mit einem gechamberten Korpus aus – ihr ahnt es schon – Mahagoni mit einer Decke aus dem gleichen Holz, auf die das Yin/Yang-Symbol gezeichnet ist. Das 24bündige Griffbrett ist aus Ebenholz. Die Pickups stemmen von EMG (es steht aber auch ein “Upgrade” mit Seymour Duncan Dual Coils zur Verfügung), und die Elektronik ist der bewährte Fodera/Pope-Vorverstärker mit drei Bändern.
Erhältlich sind Versionen mit goldener oder schwarzer Hardware. Die Preise rangieren zwischen $ 6.250,- und $ 5.250,-.
Weitere Infos gibt es hier: www.fodera.com

Hot or Not
?
(Bildquelle: www.facebook.com/fodera.guitars)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“

Bass / Workshop

Der rhythmische Aufbau von Deep Purples "Speed King" wurde für viele Bands des harten Genres eine Art Blaupause. Wir stellen euch den klassischen Bassgroove von Roger Glover vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“ Artikelbild

Exakt vor 50 Jahren veröffentlichte die britische Hardrock-Band Deep Purple ihr viertes Studioalbum mit dem Titel "In Rock". Der Name war Programm - mit diesem Album läuteten die fünf Ausnahmemusiker 1970 die Epoche des Hard Rock ein, denn mit einem Schlag verabschiedeten sie sich deutlich von den wesentlich zahmeren Tönen der 60er-Jahre. Ungeahnt wurde das Album zu einer Art Blaupause für viele Rockbands. Der Song "Speed King" war schon vor den Aufnahmen zu "In Rock" im Live-Programm von Deep Purple zu hören, und zwar genau wie auf der LP als Opener. Es scheint, als würde jeder der fünf Beteiligten in diesem Song geradezu um sein Leben spielen und es gelang der Band, ihre sprühende Live-Energie auch im Studio einzufangen. Mit von der Partie: Bassist Roger Glover, ein ebenso sympathischer wie scharfsinniger Mann mit zahlreichen Talenten und Fähigkeiten. So ist E-Bass spielen nur eines seiner zahlreichen kreativen Outlets, zu denen auch das Komponieren, die Malerei, das Schreiben von Kinderbüchern, das Produzieren andere Künstler und vieles mehr gehört. Vor Jahren sagte mir Roger Glover in einem Interview: "Es ist keine Frage des Mediums, es ist eine Frage der Kreativität!"

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Joe Cocker: „Unchain My Heart“

Bass / Workshop

Die Begleitung von Joe Cockers "Unchain My Heart" - geslappt von T.M. Stevens - ist nicht nur für Bassisten ein echter Ohrwurm! Wir präsentieren euch die kraftvolle Bassline in diesem Workshop.

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Joe Cocker: „Unchain My Heart“ Artikelbild

Die Basslegende T.M. Stevens ist leider bereits seit geraumer Zeit an Demenz erkrankt und lebt schon mehrere Jahre in einem Pflegeheim in den USA. Wenn man den energiegeladenen und extrovertierten Paradiesvogel vor Augen hat, ist das ein überaus trauriger Gedanke. Ihm zu Ehren nehmen wir heute eine seiner zeitlosen Basslinen unter die Lupe. Der tolle Bassgroove von Joe Cockers "Unchain My Heart" machte T.M. Stevens endlich auch der breiten internationalen Öffentlichkeit bekannt. Die Single erschien im Jahr 1987 auf Joe Cockers gleichnamigem Album. Das Original stammt aus dem Jahre 1961, Komponisten waren Bobby Sharp Junior und Teddy Powell, und erstmalig interpretiert wurde der Song von keinem Geringeren als Soullegende Ray Charles. Charles Version war allerdings für eine Big Band arrangiert worden und verfügte über eine Art "Rhumba-Groove". Herr Cocker versah den Hit mit der für ihn typischen Mischung aus Blues, R&B und Rock. Damit bewies der britische Rockstar, wie schon zuvor mit "With A Little Help From My Friends", dass er in der Lage war, altehrwürdigen Songs einen komplett neuen Anstrich zu verpassen!

Saitenlage einstellen an der Gitarren- oder Bassbrücke

Gitarre / Workshop

Neben der richtigen Halskrümmung steht und fällt die Bespielbarkeit des Instrumentes mit der an der Brücke einjustierten Saitenhöhe. In diesem Workshop verraten wir euch alle wichtigen Tricks und Kniffe.

Saitenlage einstellen an der Gitarren- oder Bassbrücke Artikelbild

Nachdem man die Halskrümmung seiner Gitarre oder seines E-Basses eingestellt hat, was ihr in meinem letzten Workshop gelernt habt, sollte man als zweiten Schritt zum perfekten Instrumenten-Setup die Saitenlage einstellen. Gemeint ist hiermit der richtige Abstand der Saiten zum Griffbrett. Zwar beeinflusst auch die Justierung der Halskrümmung die Saitenlage zu einem gewissen Anteil, aber die entscheidende Feineinstellung wird an der Brücke (auch Steg oder Bridge genannt) ausgeführt. In diesem Workshop werdet ihr lernen, wie man die Saitenlage an der Instrumentenbrücke auf eigene Faust mit wenigen Handgriffen einstellen kann.

Harley Benton PB-20 SBK Standard Series Test

Bass / Test

Der PB20 ist eine gelungene Adaption des legendären Precision-Basses der Thomann-Hausmarke Harley Benton. Hier stimmt nicht nur der Ton, sondern auch die Optik - und erst Recht der Preis!

Harley Benton PB-20 SBK Standard Series Test Artikelbild

Der Precision-Bass ist der Urvater der Bassgitarre und wurde von Fender 1951 als Alternative zu den großen und schwer zu verstärkenden Kontrabässen auf den Markt gebracht. Fast 70 Jahre nach dem Marktstart nimmt der Preci auf den Bestsellerlisten der Geschäfte nach wie vor die vorderen Ränge ein. Sein schlichter, aber äußerst effektiver und bandsound-kompatibler Sound ist aus der Pop- und Rockmusik einfach nicht wegzudenken. Kein Wunder also, dass viele Hersteller dieses Erfolgskonzept kopieren und ihre eigene Variation des Fender-Dauerbrenners in die Läden bringen. Den wahrscheinlich günstigsten Einstieg in Precision-Basswelt bekommt man bei Harley Benton mit dem PB-20 aus der Standard-Serie. Unser Testkandidat, der mattschwarze PB-20 SBK, ist seit 2019 erhältlich und schlägt mit gerade einmal etwas mehr als 100,- Euro zu Buche. Ich bin wirklich gespannt, wie viel "Bass" Harley Benton für diesen schier unglaublichen Kurs bieten kann und freue mich auf den Test!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)