Anzeige

NAMM 2018: Marleaux Bassguitars – Tonwerk-Preamp und exquisite Edelbässe!

Neben einer Auswahl erlesener Instrumente wird Gerald Marleaux auf der NAMM Show vor allem auch seinen neuen Outboard-Preamp “Tonwerk” der breiten Öffentlichkeit präsentieren.

(Bilder: zur Verfügung gestellt von Marleaux Bassguitars)
(Bilder: zur Verfügung gestellt von Marleaux Bassguitars)


Der Tonwerk ist ein Vierband-Preamp für E-Bass in Pedalform. An jedem der vier Bänder sind drei verschiedene Frequenzen wählbar, und der Preamp kann auch als Übungsamp genutzt werden. Wahlweise sind Batterie oder Netzbetrieb möglich. Zudem bietet der Tonwerk aber auch einen D.I.-Ausgang (Pre/Post EQ schaltbar), True Bypass sowie einen hochwertigen Kopfhörerausgang.
Weitere Infos gibt es hier: www.marleaux-bass.de

Hot or Not
?
(Bilder: zur Verfügung gestellt von Marleaux Bassguitars)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

30 Jahre Marleaux BassGuitars: Gewinne einen Marleaux-Bass im Wert von 5.500,- Euro!

Bass / Feature

30 Jahre Marleaux BassGuitars – das muss gefeiert werden: Mach mit bei der großen „Marleaux Video Challenge“ im Rahmen des diesjährigen Firmenjubiläums und gewinne einen Traumbass!

30 Jahre Marleaux BassGuitars: Gewinne einen Marleaux-Bass im Wert von 5.500,- Euro! Artikelbild

Marleaux BassGuitars wurde 30 Jahre jung - wir sagen: "Happy Birthday, lieber Gerald Marleaux & Team!" Natürlich muss ein solches Firmenjubiläum gebührend gefeiert werden! Aus diesem Grund hat sich die Company etwas ganz Besonderes einfallen lassen: die "Marleaux Video Challenge". Dem Gewinner winkt ein echter Traumbass im Wert von sage und schreibe 5.500,- Euro!

Marleaux Mbass 4 Worn Spruce Fretless LTD Test

Bass / Test

Gerald Marleaux hat in Zusammenarbeit mit dem Musikhaus Thomann eine exklusive Auflage des Marleaux MBass herausgebracht. Zum Einsatz kommen eine Fichtendecke und das wunderschöne "Old Violin Aged Finish".

Marleaux Mbass 4 Worn Spruce Fretless LTD Test Artikelbild

Der MBass ist das erste Single-Cut-Modell von Marleaux Bassguitars und befindet sich schon seit 1999 im Portfolio der niedersächsischen Edelbass-Schmiede. Im Jahre 2012 knöpfte sich Gerald Marleaux das Modell noch einmal vor und verbesserte das Design zugunsten einer noch stabileren Hals-Korpus-Verbindung. Das schicke Modell erfreut sich rund um den Globus großer Beliebtheit und kann in den unterschiedlichsten Ausführungen gesichtet werden. In diesem Test haben wir es jedoch mit einer ganz besonderen Modell-Variation zu tun: Gerald Marleaux konzipierte in Zusammenarbeit mit dem Musikhaus Thomann eine exklusive Auflage des MBass, welche einige Sonder-Spezifikationen besitzt und rein optisch ein wenig an das Flagschiff-Modell Contra aus dem Hause Marleaux erinnert. Zum Einsatz kommen hier ebenfalls eine Fichtendecke und das atemberaubend schöne "Old Violin Aged Finish" - die Decke der Bässe sieht wie die einer gut eingespielten Violine aus und sorgt auf diese Weise für einen wirklich wunderschönen neoklassizistischen Look. Thomann stellte uns freundlicherweise einen viersaitigen MBass Worn Spruce in der Fretless-Ausführung zur Verfügung, den ich in diesem Test auf Herz und Nieren prüfen werde!

Thomas Meinlschmidt am Franz Bassguitars Merak 5 Headless

Bass / Feature

Thomas Meinlschmidt hat in Zusammenarbeit mit Franz Bassguitars eine coole Jam-Nummer mit dem kopflosen Merak 5 aufgenommen - da wurde sogar der Basskanal BassTheWorld aufmerksam!

Thomas Meinlschmidt am Franz Bassguitars Merak 5 Headless Artikelbild

Dass unser Autor Thomas Meinlschmidt schon seit geraumer Zeit ein Faible für die edlen Instrumente der fränkischen Boutique-Schmide Franz Bassguitars hat, dürfte einigen Leser bekannt sein. In diesem Clip jedoch hat man das Gefühl, dass sich hier erst recht zwei gefunden haben, die füreinander gemacht sind!

Franz Bassguitars Merak 5 Headless Test

Bass / Test

Headless-Bässe liegen derzeit wieder schwer im Trend - nun hat auch die deutsche Edelbass-Manufaktur Franz Bassguitars ein entsprechendes Modell im Repertoire. Vorhang auf für den Merak 5 Headless!

Franz Bassguitars Merak 5 Headless Test Artikelbild

In den 1980er-Jahren, als ich meine Liebe zu den dicken Drähten entdeckte, waren Headless-Bässe ziemlich angesagt. Hauptauslöser für den Boom war sicherlich Daumenkönig Mark King von Level 42, der in jener Zeit zum Idol für zahlreiche Tieftöner wurde und bevorzugt einen Headless-Bass des britischen Herstellers Status spielte. Heerscharen von Bassisten schnallten sich damals wie Mark King den Bass unters Kinn und slappten zu den Songs von Level 42. Obwohl ich nie ein großer Daumen-Spezialist war, legte ich mir damals auch einen Headless-Bass zu - der nächstgelegenen Musikladen hatte schlicht und einfach keinen anderen Bass auf Lager! Es handelte sich um einen Washburn Force 42, der von einigen "Bass-Snobs" etwas abwertend als "Status für Arme" bezeichnet wurde. Aber wie auch immer, fast 40 Jahre später erfreuen sich Headless-Bässe wieder zunehmend an Beliebtheit, sodass immer mehr große Hersteller sowie sogar einige renommierte Boutique-Bass-Schmieden - wie beispielsweise Fodera oder MTD - ihr Portfolio mit dementsprechenden Modellen erweitern. Die deutsche Edelbassschmiede Franz Bassguitars bietet nun ebenfalls ihr Erfolgsmodell Merak als Headless-Version an. Xaver Tremel hat uns erfreulicherweise für diesen Test das erste Exemplar überhaupt zur Verfügung gestellt - worauf wir durchaus stolz sind und uns herzlich bei Xaver bedanken möchten!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)