Anzeige

NAMM 2018: KORG KR-55 PRO – Viel mehr als nur ein treuer Rhytmusbegleiter!

Mit zahlreichen Rhythmus Pattern, praktischem Interface und vielseitigem Mixer / Recorder empfiehlt sich der neue KR-55 Pro als multifunktionale Rhythmusmaschine. Frisch vorgestellt auf der NAMM 2018.

(Bild zur Verfügung gestellt von Korg)
(Bild zur Verfügung gestellt von Korg)


Bei der neuartigen “Real Groove Technology” des KR-55 Pro wurden Performances echter Profimusiker in unterschiedlichen Tempi aufgenommen und als Klangmaterial genutzt. Dieses Konzept unterscheidet den KR-55 Pro grundlegend von herkömmlichen Drumcomputern. Insgesamt 24 hochwertige Rhythmus Styles wurden sorgfältig angepasst, wobei Sounds, Grooves und Phrasen auch bei Änderung des Tempos unverändert wiedergegeben werden sollen, so dass man für seine Jam Sessions stets eine passende Geschwindigkeit wählen kann.

Der KR-55 Pro bietet eine große Auswahl an Eingängen, Mixerfunktionalität, Effekte, Equalizer und einen vielseitigen Recorder für Aufnahmen auf SD Card. Das intuitive Interface macht komplexe Programmierschritte überflüssig. Dank Batteriebetrieb ist der KR-55 Pro völlig mobil und in fast allen Situationen einsetzbar, ob Heimstudio, Street Performance oder Live Event.

Fotostrecke: 3 Bilder KORG KR-55 PRO Bedienfeld
Fotostrecke

Features

  • 24 integrierte Drum / Percussion Styles, die live mit KORGs proprietärer “Real Groove Technology” aufgezeichnet wurden.
  • Jeder Style bietet mehrere Pattern: zwei Variations, Basic, Fill-in 1, Fill-in 2 und Ending.
  • Chain-Funktion erstellt Rhythmusstrukturen ganzer Songs und startet automatisch die Wiedergabe.
  • Eingänge für Mikrofon (1 x XLR), Gitarre / Bass (2 x Klinke) und Stereo AUX (Miniklinke) ermöglichen Mehrkanal-Mischungen.
  • Hochwertiger Reverb-Effekt und Equalizer zur freien Klanggestaltung.
  • Rhythmus Style und eigene Performance lassen sich als Audiodatei auf SD Card aufzeichnen.
  • Mehrspur-Aufnahmen zum Erstellen komplexerer Tracks.
  • Tuner-Funktion mit gut lesbarer, großer Anzeige und Stimmton-Ausgabe.
  • Acoustage-Technologie für exzellenten Raumklang.
  • Batteriebetrieb mit 6 AA-Batterien für bis zu 7 Stunden Dauernutzung.
  • Separat erhältlicher Fußtaster als Fernbedienung.

299 € Empfohlener Verkaufspreis (inkl. 19% MwSt.)
Weitere Infos unter www.korg.com

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Bild zur Verfügung gestellt von Korg)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Profilbild von Henry

Henry sagt:

#1 - 18.01.2018 um 19:07 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Lieber Christian Hautz,
wäre schön, wenn Sie nächstes mal nicht einfach nur beim Hersteller abschreiben, sondern auch die Quelle des Textes kenntlich machen: http://www.korg.com/de/prod...Ein Online-Artikel, der im Prinzip eine Werbeanzeige ist, aber wie ein redaktioneller Beitrag daherkommt? Ganz, ganz schlechter Stil.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

KMA Machines Tyler Deluxe – mehr als nur ein AB/Y-Frequenz-Splitter

Gitarre / News

Ganz frisch und handgebaut aus Berlin kommt das KMA Machines Tyler Deluxe Pedal, ein AB/Y-Splitter mit Low- und High-Pass, Mix-Regler und noch mehr.

KMA Machines Tyler Deluxe – mehr als nur ein AB/Y-Frequenz-Splitter Artikelbild

Wenn du fleißig Gearnews liest, dann ist dir die Berliner Pedalschmiede KMA Machines sicherlich ein Begriff. Hier gibt es quasi-Boutique-Effektpedale von hoher Qualität und etwas anderen Ansätzen als nur den Tausendsten Tube Screamer oder Analog Phaser. Das KMA Machines Tyler Deluxe ist da keine Ausnahme und gibt dir noch mehr Kontrolle über deinen Signalweg und du kannst der Kreativität noch mehr Wege aufzeigen.

Eventide TriceraChorus: mehr als nur wabern

Gitarre / News

Das vierte Effektpedal der Dot9-Serie ist das Eventide TriceraChrous, das klanglich mit Styles der 70er und 80er auftrumpft und in gewohnter Qualität gefertigt wird.

Eventide TriceraChorus: mehr als nur wabern Artikelbild

Eventide hat bereits mit den drei Effektpedalen Blackhole, Micropitch und Ultratap in der Dot9-Serie gezeigt hat, dass sie auch „kleine“ Effekte bauen können. Mit dem neuen TriceraChorus geht es in Richtung 1970s und 1980s Modulations-Sounds.

PRS SE Silver Sky: Nur ein Traum oder ein echter Leak?

Gitarre / News

Aus der indonesischen Fabrik, in der die SE-Modelle gefertigt werden, könnte der Beweis für eine bevorstehende PRS SE Silver Sky stammen.

PRS SE Silver Sky: Nur ein Traum oder ein echter Leak? Artikelbild

Es sieht so aus, als hätte BlackSmith Strings versehentlich die mögliche Existenz einer SE-Version des PRS Silver Sky durchsickern lassen. Die PRS-Foren laufen auf Hochtouren.

Wie viel Watt braucht ein Gitarren-Amp?

Gitarre / Workshop

Bolide oder Zwerg? Häufig sind es die Watt-Angaben, die beim Verstärkerkauf den Ausschlag geben. Aber wie viel braucht man wirklich für einen amtlichen Ton?

Wie viel Watt braucht ein Gitarren-Amp? Artikelbild

"Je mehr Watt, desto besser!" Ein weit verbreiteter Irrtum, der den einen oder anderen von uns sicherlich schon dazu bewogen hat, einen leistungsstarken Amp zu kaufen. Und der war dann nicht nur teurer als sein etwas schwachbrüstigerer Kollege, sondern sorgte auch im Proberaum konstant für Unfrieden und Diskussionen.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)