Anzeige

NAMM 2015: Bugera präsentiert neue Verstärker für Gitarre und Bass

Das aktuelle Bugera Lineup an Verstärkern für Gitarre und Bass, mit dem der Hersteller auf der NAMM 2015 ausstellt, fällt in diesem Jahr recht imposant aus.
Den Anfang macht der G20-Infinium, ein 20 Watt Class A Röhrentopteil mit zwei ECC83 und zwei EL34 Röhren und dem Infinium Tube Life Multiplier, der laut Hersteller den Verstärkerröhren zu einer bis zu 20fach längeren Lebensdauer verhilft. Ein Hall ist ebenso an Bord wie der Morph EQ, der laut Bugera den stufenlosen Wechsel zwischen britischem und US-Ton erlaubt.
Der 50 Watt starke T50 Infinium im Käfig-Gehäuse ist ein handgebautes 50 Watt Topteil, das von vier ECC83 und zwei EL34 angetrieben wird. Der zweikanalige Amp verfügt ebenfalls über den Infinium Tube Life Multiplier, ein Schalter für das Umschalten zwischen Class A für den klassisch warmen Ton und Class AB für raue High-Speed Power ist ebenfalls an Bord. Weitere Features: Reverb, Ausgang mit der Speaker-Emulation einer 1 x 12 oder 4 x 12 Box und einem Fußschalter im Lieferumfang. Sein kleines Pendant, der T5 Infinium, bezieht seine Kraft aus einer 12AX7 und einer EL84 Röhre, ist zweikanalig aufgebaut und ebenfalls mit dem Infinium Tube Life Multiplier und Hall ausgestattet. Ein 2-Weg Power-Soak erlaubt das Spielen in jeder Lautstärke.
Eine ganz andere Klientel bedient der AC60, ein 60 Watt starker Akustik-Combo mit zwei Kanälen, einem Turbosound Dual-Cone Lautsprecher und zwischen Mikrofon- und Linesignalen umschaltbaren Eingängen. Der AC60 kommt mit integrierter 24-bit Multi-Effekt Abteilung, einem symmetrischen XLR-Ausgang, einem Aux Eingang für Audio-Einspieler und eine EInschleifweg für Effekte. Wie alle Bugera-Amps unterliegt auch er einer dreijährigen Garantie. Auch wenn es um die tiefen Töne geht, kann Bugera mitreden.
Mit dem Veyron Tube BV1001T steht ein Bass-Bolide mit 2000 Watt Class-D Power bereit, ausgestattet mit einer Röhrenvorstufe mit drei 12AX7, einem optischen Kompressor und der Dynamizer Technologie. Letztere soll laut Hersteller den ultimativen Punch generieren und jede Nuance des Spiels einfangen. Neben einem symmetrischen DI-Ausgang mit Pre/Post Routing sind ein Effekt-Einschleifweg, ein Mittenfrequenz-Schalter, ein Kopfhörerausgang und viele weitere Features an Bord. Der Veyron Mosfet BV1001M kommt mit überwiegend den gleichen Features und ebenfalls 2000 Watt, hat seinen Preamp aber nicht mit Röhren bestückt, sondern mit einer MOSFET-Schaltung. Der 1000 Watt starke BT115TS Basscombo mit Original 15″ Turbosound Speaker und regelbarem Hochtöner ist trotz seiner Leistung extrem kompakt und leicht. Trotzdem werden die beiden Klappgriffe an den Seiten und die Rollen gerne in Anspruch genommen. Der BT210TS ist ein ultrakompakter Basscombo mit 1600 Watt Leistung und zwei 10″ Turbosound Lautsprechern, die im oberen Frequenzbereich durch einen regelbaren Hochtontreiber verstärkt werden.

Hot or Not
?
Namm_T50 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

NAMM 2021: Neue Ashdown Pro-FX-Effektpedale für Gitarre und Bass

Bass / News

NAMM 2021: Ashdowns neue PRO-FX-Pedalserie soll nach Company-Angaben die am besten klingenden Pedale für Gitarre und Bass umfassen, welche die Firma aus UK jemals hergestellt hat!

NAMM 2021: Neue Ashdown Pro-FX-Effektpedale für Gitarre und Bass Artikelbild

Im Jahr erblickt eine neue Effektpedal-Serie aus dem Hause Ashdowndas Licht der Welt: die PRO FX-Reihe. "Designed for guitarists and bass players by guitarists and bass players!" - so schreibt die Pressemeldung der britischen Company. Verantwortlich für die im UK konzipierten Pedale zeichnet das seit 2006 bei Ashdown beschäftigte Elektronik-Genie Dave Green, dessen Ideen auch bereits in zahlreiche andere Ashdown-Produkte eingeflossen sind.

Bugera T5 Infinium Test

Gitarre / Test

Das Bugera T5 Infinium Mini-Topteil gehört in die Kategorie Lunchbox-Amps, seine 5 Röhren-Watt lassen sich bis auf 0,1 Watt reduzieren und preiswert ist er auch noch.

Bugera T5 Infinium Test Artikelbild

Beim Bugera T5 Infinium handelt es sich um ein sehr kompaktes Röhrentopteil mit 5 Watt Leistung und Class A-Schaltung. Mini-Topteile wie dieses, die auch gerne als Lunchbox-Amps bezeichnet werden, erfreuen sich schon seit einigen Jahren großer Beliebtheit. Ein Grund dafür ist, dass man mit ihnen bei halbwegs moderater Lautstärke den Röhrensound mit schmatziger Endstufenkompression genießen kann.

Bugera V5 Infinium Test

Gitarre / Test

Der Bugera V5 Infinium ist ein preisgünstiger 5-Watt Röhrencombo mit Reverb, der sich auf 0,1 Watt reduzieren lässt und als Übe-Partner ein gutes Bild abgibt.

Bugera V5 Infinium Test Artikelbild

Beim Bugera V5 Infinium handelt es sich um ein Upgrade des Vintage 5 Combo, das nun mit der Infinium-Technologie zur Kontrolle der Endstufenröhre ausgestattet ist und sich infolgedessen mit dem neuen Namen schmücken darf. Der Amp mit Class A-Schaltung und Reverb hat sich in puncto Optik und Ausstattung nicht vom Vintage 5 entfernt, lediglich beim 8" Speaker wurde der Hersteller gewechselt: Beim V5 Infinium ist nun ein Turbosound-Speaker für die Schallübertragung zuständig.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)