Anzeige
ANZEIGE

Bugera V5 Infinium Test

Beim Bugera V5 Infinium handelt es sich um ein Upgrade des Vintage 5 Combo, das nun mit der Infinium-Technologie zur Kontrolle der Endstufenröhre ausgestattet ist und sich infolgedessen mit dem neuen Namen schmücken darf. Der Amp mit Class A-Schaltung und Reverb hat sich in puncto Optik und Ausstattung nicht vom Vintage 5 entfernt, lediglich beim 8″ Speaker wurde der Hersteller gewechselt: Beim V5 Infinium ist nun ein Turbosound-Speaker für die Schallübertragung zuständig.

Bugera_Vintage_V5_Infinium_004_FIN


Konzipiert ist er als Übungscombo für diejenigen, die auf einen puren und schnörkellosen Röhrensound Wert legen. Das alles steht bei unserem Testkandidaten im Pflichtenheft, und das zum sehr schlanken Preis von momentan 219 Euro. Was man mit dem kleinen Kasten alles anstellen kann, ob er auch gegen Bass und Schlagzeug besteht und wie er generell klingt, das erfahrt ihr in diesem Testbericht.

Details

Der Combo kommt mit kompakten Maßen von 360 x 402 x 220 mm (B x H x T) und bringt 10,6 kg auf die Waage. Das ist absolut akzeptabel, vor allem lässt sich der kleine Würfel mit dem oberseitig angebrachten Kunstledergriff gut ausbalanciert tragen, wenn er nicht gerade solide und rutschfest auf seinen vier großen Gummifüßen steht. Das Holzgehäuse ist komplett mit schwarzem und die Front um das Bedienfeld mit cremefarbenem Tolex überzogen, der Lautsprecher wird von einer schwarz/gold-melierten Textilbespannung geschützt. Zudem umläuft die Front ein goldener Keder. Die Rückseite ist offen und an den Ecken sind Schoner aus Metall angebracht, die den Amp vor allzu heftigen Stößen schützen sollen. Für die Klanggestaltung sind zwei Röhren im Einsatz, eine 12AX7 in der Vorstufe und eine EL84 in der Endstufe. Zum Schutz der Endstufenröhre ist der Amp mit der bereits erwähnten Infinium Tube Life Monitoring-Technologie ausgestattet. Der Hersteller beschreibt dieses Feature folgendermaßen: Die Infinium Tube Life Monitoring Schaltung überwacht ständig die Vorspannung der Ausgangsröhre hinsichtlich optimaler Performance und konsistentem Klang, auch wenn die Röhre altert. Wenn die Ausgangsröhre ersetzt werden muss, leuchtet die rückseitige Status-LED der Röhre ständig. Wenn eine Röhre ersetzt werden muss, kann die neue Röhre einfach eingesteckt werden und man kann direkt mit dem Verstärker weiterspielen. Die Vorspannung der neuen Röhre muss nicht von einem Techniker eingemessen werden. Die Anzeige auf der Rückseite gibt per LED Auskunft, wann die Röhre gewechselt werden soll.

Fotostrecke: 5 Bilder Der Bugera V5 Infinium zeigt sich kompakt und ist mit 10,6 kg in einer akzeptablen Gewichtsklasse für Röhrencombos.
Fotostrecke

Bedienfeld

Damit das Bedienfeld oben an der Front zugänglich ist, hat man das Chassis mit vier Schrauben an der Oberseite hängend befestigt. Hier versammeln sich die vier Regelmöglichkeiten in Form von cremefarbenen Chickenhead-Reglern mit Zahlenmarkierungen. Je ein Regler ist für Gain, Tone und Volume zuständig, dazu kommt das Reverb-Poti, mit dem man den Hall anteilig dem Direktsignal hinzumischen kann. Beim Reverb ist man den Vintage-Pfad aber nicht konsequent weitergegangen, der Hall kommt mit digitaler Klangerzeugung. Ansonsten befinden sich auf dem Frontpanel links die Eingangsbuchse und auf der rechten Seite der Power-Schalter nebst großer Status-LED – alles optisch im Vintage-Outfit. Generell macht der Amp einen sehr soliden Eindruck, die Regler sind gleichgängig und eiern nicht, die Buchsen sind alle fest verschraubt und wackeln auch nicht mit eingestecktem Stecker. Bei dieser Preisklasse ist das nicht immer der Regelfall.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Bedienelemente sind an der Frontseite platziert, beginnend mit der Inputbuchse.
Fotostrecke

Rückseite

Hier findet man den Anschluss für den internen Speaker, der auch abgekoppelt werden kann, um den Amp an eine andere Lautsprecherbox anzuschließen (min. 4 Ohm). Daneben der Wahlschalter für den eingebauten Power Attenuator, mit dem man die Leistung des Amps einstellt: 5 Watt, 1 Watt oder 0,1 Watt stehen hier zur Auswahl. Weiter geht es mit der 6,3 mm Klinkenbuchse zum Anschluss eines Kopfhörers. Sobald die Buchse belegt ist, wird der interne Lautsprecher deaktiviert und der Amp sendet ein frequenzkorrigiertes Signal zu den Ohren. Die Anzeige des Infinium Tube Life Monitoring mit der kleinen roten LED befindet sich neben der Phones-Buchse und die Anschlussbuchse für das Kaltgerätekabel schließt das Angebot ab – der Amp ist schnörkellos und ohne weitere Extras konzipiert.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Rückseite des Bugera V5 Infinium ist offen gestaltet und gibt die Sicht frei auf den Speaker,…
Fotostrecke
Kommentieren
Profilbild von Gioi Geniale

Gioi Geniale sagt:

#1 - 02.01.2022 um 22:08 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich habe seit längerem so einen Bugera V5. Im Bandraum kann ich ihn nicht voll aufdrehen, ist viel zu laut. Und seit ich in einem yt video John Banamassa zugehört habe, wie er einen fetten Sound einstelle: am EQ Bässe, Tiefmitten, Mitten auf Maximum, Höhen auf Null. Da vibriren die Wände. Ein extrem durchsetzungsfähiger, kräftiger Sound, wie ich es von einem Marshall Stack erwarten würde. Was nur wenig übertrieben ist. Heute transportierte ich das Würfelchen hinten im Korb des Gepäckträgers meines Fahrrads. Dickköpfig, wie ich sein kann, wo ich das Rad eher steil hinaufschieben musste, liess ich den Verstärker im Fahrradkorb. Es kam wie es kommen musste, der Verstärker fiel aus dem Korb und purzelte einige Stufen hinunter. Aua!.... Zu Hause Amp angestellt. Langsam kam der Grundbrumm. Gitarre angeschlossen und - war da mal was?! Tönt kein Bisschen anders als vor dem Sturz. Soviel zum Thema Stabilität. Und das bei einem Budget Würfelchen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.