Anzeige

Nach fast 50 Jahren: Licht aus bei Pedulla Basses!

Retirement: Michael “Mike” Pedulla, einer der Väter des modernen Edelbasses, hat seinen Ruhestand verkündet. Nach mehr als vier Jahrzehnten im Bass-Business erklärte er auf seiner Homepage, dass er von fortan keine Instrumente in seiner Werkstatt in Massachusetts mehr bauen wird.

Ein Screenshot der Erklärung von Michael Pedulla auf www.pedulla.com
Ein Screenshot der Erklärung von Michael Pedulla auf www.pedulla.com


Auf der Webseite der renommierten Company ist zu lesen: “Nach fast 45 Jahren des Entwerfens, Designens, Bauens und Instandhaltens von Instrumenten, werde ich mich zur Ruhe setzen. Neue Bass-Bestellungen und Service-Anfragen kann ich leider nicht mehr bearbeiten. Ich bedanke mich herzlich bei allen, die mich über die Jahre begleitet und unterstützt haben. Ich wünsche euch allen alles Gute!”
Pedulla gibt zudem den Hinweis, dass noch einige wenige Bässe unter dem Menüpunkt “Available Basses” der Homepage verfügbar seien, und dass darüber hinaus Saiten, Parts und Zubehör noch so lange zu beziehen sein werden, wie der Vorrat reicht.
>>>In unserem Testmarathon Edelbässe machen wir euch den Mund wässrig!

Fotostrecke: 4 Bilder Reine Handarbeit von A bis Z: Michael Pedulla bei der Arbeit. Schwer zu glauben, dass die Bassbau-Legende keine Instrumente mehr herstellen wird! (Foto: www.pedulla.com)
Fotostrecke

Michael Pedullas beispielhafte Karriere als weltbekannter Bassbauer begann bereits am College: Im seinem Abschlussjahr wurde sein Interesse am Banjospiel geweckt, und in Michael erwuchs die Idee, eines dieser Instrumente zu bauen. Nicht viel später fasste er den Entschluss, Saiteninstrumente zu bauen und zu reparieren.
1975 wurde die Company Pedulla aus der Wiege gehoben, und schon kurze Zeit später wurde das Renommee der jungen Firma durch die aufstrebenden E-Bassisten Mark Egan (damals bei der Pat Metheny Group) und Tim Landers (Gil Evans, Al Di Meola …) beflügelt. Die Produktpalette sollte schnell wachsen und legendäre Modelle wie den MVP, den Buzz, den Thunderbass, Thunderbolt, Nuance, Rapture und weitere umfassen. >>>Bist du doch eher ein Fan traditioneller Instrumente? Dann wird dich unser großer Testmarathon zum Thema “Fender Jazz Bass” interessieren! Mitte der 1990er-Jahre war Pedulla auf dem Peak seiner Produktion angelangt und produzierte nahezu 750 Instrumente (!) pro Jahr. Leider kam der passionierte Bassbauer aufgrund dieser Entwicklung immer seltener dazu, selbst Hand an seine Instrumente anlegen zu können, was ihn zunehmend frustrierte.
>>>Wo liegen eigentlich die Vor- und Nachteile von aktiven und passiven Elektroniken? Hier erfährst du es!
Entgegen des allgemeinen Trends, Wirtschaftwachstum über alles andere zu stellen, stutzte Michael Pedulla daraufhin wenig später sein Unternehmen rigoros zurück, sodass er selbst wieder hinter der Werkbank stehen konnte. Das Ergebnis waren zwar erheblich geringere Stückzahlen, aber auch ein zufriedener Chef eines “One-Man-Unternehmens” – sympathisch! Mit neuer Freude an seinem Beruf verbrachte Michael nicht selten sieben Tage pro Woche in seiner Werkstatt, suchte für jeden Bass persönlich die passenden Hölzer und Komponenten aus und konnte jedem seiner Instrumente aus Überzeugung bescheinigen, dass es das Highlight seiner derzeitigen beruflichen Entwicklung und Erfahrung darstellte.
Nach einer derart erfolgreichen Karriere können wir von der bonedo-Bassredaktion nur sagen: Hut ab, Michael! Danke für deine hervorragenden Instrumente und das, was du für die Bassszene im Allgemeinen getan hast. Genieße deinen wohlverdienten Ruhestand!

Hot or Not
?
Hier seht ihr einen atemberaubenden Buzz - quasi einen bundlosen MVP - als Fünfsaiter mit Fretboard-Lines. Insbesondere die bundlosen Pedullas genießen einen Ruf, der besser kaum sein könnte! (Foto: www.pedulla.com)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Nach 40 Jahren: Verschollener KRAAN-Rickenbacker kehrt zu Hellmut Hattler zurück!
Feature

Unglaubliche vier Jahrzehnte lang galt Hellmut Hattlers legendärer roter Rickenbacker-Bass als verschollen – nun hat das Instrument seinen Weg zurück zu seinem ursprünglichen Besitzer gefunden!

Nach 40 Jahren: Verschollener KRAAN-Rickenbacker kehrt zu Hellmut Hattler zurück! Artikelbild

Obwohl die deutsche Basslegende Hellmut Hattler im Laufe der Jahrzehnte mit Instrumenten der verschiedensten Hersteller zu sehen war, ist der modifizierte Rickenbacker 4003 (zu hören z. B. auf dem Album "Let It Out" von KRAAN) wahrscheinlich das Modell, welches man am ehesten mit dem in Ulm lebenden Bassisten assoziiert. Unglaubliche vier Jahrzehnte lang galt dieses berühmte Instrument als verschollen - nun hat es seinen Weg zurück zu Hellmut Hattler gefunden!

Rüdiger Ziesemann setzt sich zur Ruhe - Jan Aretz übernimmt BassLine Basses!
News

Rüdiger Ziesemann, Gründer von Bassline Basses, wird sich zur Ruhe setzen! Die gute Nachricht: Ex-Azubi Jan Aretz und "Bassliner" Philipp Maike werden die Firma weiterführen!

Rüdiger Ziesemann setzt sich zur Ruhe - Jan Aretz übernimmt BassLine Basses! Artikelbild

Da geht wirklich eine Ära zuende: Rüdiger Ziesemann, seines Zeichens Gründer von Bassline Basses in Krefeld, wird sich zur Ruhe setzen! Schon seit den frühen 1980er-Jahren hat Rüdiger E-Bässe und -Gitarren in Eigenarbeit und im Team hergestellt. Im Jahr 1994 fiel der Startschuss für die deutsche Boutique-Schmiede Bassline Basses. Unvergessen sind Bassline-Modelle wie der Buster, der Worp oder (in neuerer Zeit) der Re:Belle. Die gute Nachricht: Ex-Azubi Jan Aretz wird Bassline Basses weiterführen und bekommt dabei tatkräftige Unterstützung vom langjährigen "Bassliner" Philipp Maike, der der Firma erhalten bleibt!

Nach dem Tod von Katze Dexy – Axl Rose bedankt sich bei seinen Fans für die mentale Unterstützung
Magazin / Feature

Jede Menge Sympathie und Mitgefühl gab für den Guns N’ Roses-Frontmann Axl Rose, nachdem dieser den Tod seiner Katze Dexy betrauerte.

Nach dem Tod von Katze Dexy – Axl Rose bedankt sich bei seinen Fans für die mentale Unterstützung Artikelbild

Nachdem Guns N’ Roses-Frontmann Axl Rose über Twitter ein Bild seiner verstorbenen Katze Dexy veröffentlichte, gab es jede Menge Fans, die in der Kommentarspalte ihr Mitgefühl zum Ausdruck brachten. Der Sänger zeigte sich dafür sehr dankbar.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)