Anzeige

Nach Corona-Infektion: Sängerin Marianne Faithfull kann nie wieder singen.

Ärzte glaubten schon nicht mehr an eine Heilung

FOTO: Manfred Werner
FOTO: Manfred Werner

Mittlerweile leben wir seit über einem Jahr mit dem Coronavirus. Dass eine schwere Infektion auch schwere und teils irreparable Schäden in Lunge und Immunsystem nach sich ziehen kann, ist auch seit geraumer Zeit bekannt. Die Nachrichten von Amateursportlern oder Tauchern, die nach einer überstandenen Infektion nicht mehr ihren geliebten Hobbies nachgehen können, weil ihnen einfach die Puste fehlt, häufen sich immer weiter. Nun ist auch der erste prominente Fall in der Musikindustrie bekannt. Die britische Sängerin Marianne Faithfull wird nach einer Infektion mit dem Virus im April letzten Jahres laut ihrem behandelndem Arzt nie wieder singen können. 

Ganze 22 Tage lag die Sängerin, die auf ihrem aktuellen Album mit Musik-Legenden wie Nick Cave und Brian Eno zusammengearbeitet hat, im Krankenhaus. Zwischenzeitlich gingen die Ärzte sogar davon aus, dass Faithfull die Krankheit nicht überleben würde. Sie wurde nur noch palliativ, also schmerzlindernd, behandelt. Dann setzte plötzlich doch noch eine überraschende Besserung ein. Die Londonerin überlebte und konnte die Klinik wieder verlassen. 
Mit der vernarbten Lunge wird das Singen unmöglich
Mit den Spätfolgen der heftigen Infektion kämpft die 74-Jährige allerdings bis Heute. Bei einer schweren Erkrankung greift das Virus die Lunge so stark an, dass sich im Nachklang Narbengewebe bilden kann. Dieses beeinträchtigt wiederum das Lungenvolumen. Eine erkrankte Person bekommt also nur noch sehr wenig Luft. Für Faithfull bedeutet das wohl das Ende ihrer fast 60-Jahre andauernden Karriere. Ohne den Virus hätte sie wohl noch weiter gemacht, wie sie dem britischen Guardian verriet. Die Idee nie wieder singen zu können sei für die Sängerin, die einst mit Mick Jagger liiert war, eine Katastrophe. Deshalb hofft sie entgegen der Prognose ihres Arztes noch auf eine Heilung. Den Virus hat sie ja schließlich auch entgegen der Vorhersagen der Mediziner überlebt. 
Auch dieser Fall zeigt einmal mehr, wie ernst der Coronavirus uns alle betrifft und wie wichtig es für jeden seien sollte, Kontaktbeschränkungen einzuhalten und die Krankheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Was sind schon ein paar Monate ohne Konzerte und Bandproben, wenn die Karriere im Zweifel komplett vorbei seien könnte? 

Hot or Not
?
FOTO: Manfred Werner

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Nach Pinkel-Skandal: Sängerin Urista droht Gefängnis
Magazin / Feature

Auf Instagram zeigte Sophia Urista mittlerweile Reue. Zu allem Überfluss ermittelt nun auch noch die Polizei in Florida zu diesem Vorfall.

Nach Pinkel-Skandal: Sängerin Urista droht Gefängnis Artikelbild

Urista hat es zur Weltbekanntheit geschafft! Mit ihrer Pinkel-Einlage während eines Konzerts in Florida schaffte es die Sängering von Brass Against zu weltweiten Schlagzeilen. Jetzt meldete sich die Sängering zu dem ungewöhnlichen Vorfall zu Wort. Zu allem Überfluss droht ihr auch noch eine Gefängnisstrafe. 

Alice Cooper kann sich vorstellen, bei den Foo Fighters zu singen
Gitarre / Feature

Alice Cooper ist Fan der Foo Fighters. Es wäre für ihn daher gut denkbar, Frontmann der Band zu sein.

Alice Cooper kann sich vorstellen, bei den Foo Fighters zu singen Artikelbild

Sollte Dave Grohl einmal nicht mehr Frontmann seiner Band Foo Fighters sein, gäbe es mit Alice Cooper einen möglichen Ersatz. In einem Interview wurde der Schockrocker gefragt, in welcher Gruppe er singen würde, wenn nicht in seiner eigenen und Foo Fighters war die Antwort.

Corona-Fälle nach Berghain Re-Opening
Magazin / Feature

Bei der ersten Clubnacht im Berghain ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen.

Corona-Fälle nach Berghain Re-Opening Artikelbild

Kein Grund zur SorgeDie Clubcommission sieht allerdings keinen Grund zur größeren Sorge: "Wir glauben, dass es zur Normalität gehört. Es ist ein Risiko, mit dem wir jetzt leben", sagte Verbandssprecher Lutz Leichsenring. Es zeige auch, dass die "Alarmierung funktioniere". Am Ende komme es auf "die Krankheitsverläufe an". Leichsenring weiter: "Jeder habe die Möglichkeit, sich durch eine Impfung vor einem schweren Verlauf zu schützen."

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)