Anzeige

Musik machen goes iPhone & iPad: Der Musiker-Trend für 2012?

Fotostrecke: 4 Bilder Das Alesis iO Dock macht aus dem iPad ein professionelles Audio-Interface…
Fotostrecke

Durch das iPad scheint sich im Musikmarkt auch 2012 der Apple-Trend weiter zu beschleunigen: Links und rechts kündigen Hersteller und Entwickler sowohl Hard- als auch Softwarelösungen rund um iPhone und iPad an. 2012 könnte sich das Tablet als professionelles Werkzeug im Musikbetrieb endgültig etablieren.

Nach wie vor hat das iPad bei Skeptikern nicht selten den Ruf eines teuren Spielzeugs. Dabei sind die Möglichkeiten die sich mit den Geräten für Musiker ergeben schon jetzt vielfältig. Zum Beispiel als stets aktuelle Notensammlung oder Notizbuch im Proberaum – und die Notenlampe kann man sich auch noch sparen. Aber es sind die neuen Möglichkeiten das iPad direkt in den Schaffensprozess einzubinden, die diese glänzende Erscheinung für den Musikinstrumentenmarkt interessant machen. Folglich wächst das iPad auch genau dort langsam aber sicher aus der Spielzeug-Kategorie heraus. Belegt wird dieser Trend durch die rasant steigende Anzahl an Apps und Hardware, die Musiker unterstützen oder gar das iPad zum Zentrum musikalischen Treibens erheben – das merkt man auch nicht zuletzt an der steigenden Anzahl an Testberichten und Newsmeldungen hier auf bonedo.de.

Die naheliegenste Entwicklung sind dabei natürlich musikbezogene Programme für die Apple-Geräte. Die Spanne reicht dabei von Musikspielzeugen bis zu beinahe vollwertiger Produktionssoftware und jeder Menge virtueller Musikinstrumente von virtuellen Gitarren und Klavieren bis hin zu Synthesizern und Beatboxes. Sind solche Apps wie der Klingeltonmaker oder Songify reine Spielerei, ist auf dem iPad mit Garageband schon ein zumindest ansatzweise professioneller Weg vorgezeichnet – die Ergebnisse werden auf jeden Fall deutlich besser, als auf klassischen 4-Spurrekordern. Das die Musikinstrument-, bzw. Softwareproduzenten da nachziehen war nur eine Frage der Zeit, wie unser Autor Nick Mavridis bereits Ende 2010 konstatierte. Und so tummeln sich im Appstore nun eine Fülle von Nachbildungen “echter” Instrumente. Ob das Moog Filtatron oder die Sammlung digitaler Drummachines bei Propellerheads ReBirth – kaum ein Hersteller hält nicht eine App Version seiner Hard- oder Software bereit.

Während die Anwendungen immer ausgereifter werden, haperte es bisher noch an der Einbindung externer Hardware. Aber auch hier bewegt sich einiges: Die erste umfassende Hardwarelösung für das iPad lieferte Alesis mit dem iO Dock. Hier wird das iPad direkt zu einer zentralen und voll funktionsfähigen Schaltzentrale mit allen nötigen Schnittstellen. Eine kleinere Version eines Interfaces für Mobilgeräte bietet Line 6 mit dem Midi bzw. Audio Mobilizer. Und von Fostex ist ein hochwertiger Kopfhörerverstärker auf den Markt gekommen, der tatsächlich mehr kostet als die meisten Endgeräte für die er ausgelegt ist. Aber es geht auch ganz ohne optionale Schnittstellen: TC Electronic hat für ihre Toneprint-Effektpedale einen beeindruckenden Weg gefunden personalisierte Presets direkt mit dem iPhone über die Tonabnehmer der Gitarre in das Pedal einzuspeisen (Video hier). Aber natürlich bietet auch die WiFi Unterstützung einige Möglichkeiten. So ist es mittlerweile durchaus verbreitet, Mischpulte wie das Presonus Studiolive mit einem iPad fernzusteuern. Besonders für einen Monitormischer ist die neu gewonnene Mobilität natürlich eine bestechende Aussicht: Man muss nicht mehr von der Bühnenseite quer durch die durcheinander plappernde Band schreien, sondern sich frei über die Bühne bewegen und so direkt hören und einstellen, was dem Musiker aus ihrem Monitor gerade entgegen tönt.

Mit dem iPad bieten sich also schon jetzt einige neue Möglichkeiten für Musikschaffende: Wer kann jetzt schon sagen, welche Möglichkeiten die Findigkeit der Industrie im nächsten Jahr freisetzen wird? Als sicher kann gelten: Das iPad wird sich weiter als Controller, Interface und musikalisches Notizbuch zu einem zentralen Werkzeug etablieren. Der bonedo-Trend 2012: Kaum eine Bühne, Tourbus oder Studio mehr ohne das Apfel-Tablett.

Unser Beitrag für die Blogparade Trends für 2012 auf trendsderzukunft.de. Dort können Blogger aller Sparten ihre Prognose für ihr Spezialgebiet abgeben und so Promotion für den eigenen Blog und einige Preise absahnen. Unter anderem einen von Thomann gesponserten Olympus LS-5 Digitalrekorder..

Hot or Not
?
Das Alesis iO Dock macht aus dem iPad ein professionelles Audio-Interface...

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von malte.zill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
iOS-Mikros: Mikrofone für iPhone und iPad (2022)
Recording / Test

Wir haben verschiedene Aufsteck-Mikrofone für iOS-Devices wie Apple iPhone und iPad getestet und interessante Erfahrungen gemacht.

iOS-Mikros: Mikrofone für iPhone und iPad (2022) Artikelbild

Ein aufsteckbares iOS-Mikrofon für Apple iPad oder iPhone ist absolut sinnvoll: Will man Instrumente, Sprache, Gesang oder Geräusche aufnehmen, merkt man schnell, dass die Klangqualität der eingebauten Mikrofone auch bei aktuellen iOS-Geräten eher schwach ist.

Cem Olcay SnakeBud - Make Noise Rene inspirierte Sequenzer-App für iPad und iPhone
Keyboard / News

SnakeBus von Sem Olcay ist ein 4x4 Grid Step Sequencer für iPad und iPhone, der vom vom Eurorack-Sequenzermodul Make Noise Rene inspiriert ist.

Cem Olcay SnakeBud - Make Noise Rene inspirierte Sequenzer-App für iPad und iPhone Artikelbild

SnakeBud ist eine neue 16-Step AUv3-MIDI-Sequenzer-App für iPad und iPhone, die vom Eurorack-Sequenzermodul Make Noise Rene inspiriert wurde und mit einem 4x4 Grid ausgestattet ist.  Mit Snakebud lassen sich Noten-, Gate-, Velocity- und Wahrscheinlichkeitswerte für jeden Step einstellen und sie auch ein- und ausschalten. Die Besonderheit liegt in den 56 Snake-Patterns für die Sequenzierung auf einem 2-dimensionalen Raster, was ihn von den ein-direktionalen Sequenzern unterscheidet. So lassen sich 56 verschiedene Sequenzen innerhalb desselben Rasters erhalten. SnakeBud verfügt über eine Musiktheorie-Engine mit über 40 Skalen, die über das Einstellungsmenü geändert werden können. Es lassen sich Noten in einer Tonleiter sperren und die Tonleiter auch bei laufendem Sequenzer ändern. Per Randomizer lassen sich die Noten, das das Snake-Pattern oder alle Parameter auf einmal zufällig ändern. Auch lässt sich der aktuelle Status in einem Pattern speichern und beliebig viele Patterns erstellen, indem man die Plus-Taste im Pattern-Bereich unten links auf dem Bildschirm drückt. Das AUv3-Plugin bietet mehr als 90 Audio-Unit-Parameter, die sich mit den unterstützten Audio-Unit-Host-Apps wie AUM, Cubase, apeMatrix steuern oder sogar automatisieren lassen. Die Standalone-Version von SnakeBud unterstützt Ableton Link. SnakeBud produziert selbst keinen Ton und benötigt als MIDI-App eine Audio-App, um funktionieren zu können. Hierzu leitet man einfach den SnakeBud-MIDI-Ausgang zum MIDI-Eingang der Audio-App und aktiviert den Sequenzer. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick

Fingerlab PolyWave - Wavetable Sequencer Synth von Fingerlab & Jordan Rudess für iPhone. iPad und Mac
Keyboard / News

In einer Kooperation zwischen Fingerlab und Jordan Rudess (Dream Theatre) entstand Polywave, ein Wavetable Sequencer Synth mit vielen Möglichkeiten.

Fingerlab PolyWave - Wavetable Sequencer Synth von Fingerlab & Jordan Rudess für iPhone. iPad und Mac Artikelbild

In einer Kooperation zwischen Fingerlab und Jordan Rudess (Dream Theatre) entstand PolyWave, ein Wavetable Sequencer Synth mit vielen Möglichkeiten. Fingerlab hat sich bereits in 2011 mit der DM1 Drum Machine einen Namen im Bereich des mobilen Musikmachens mit iOS-Geräten gemacht. Dieser folgten weitere, welche ebenfalls durch ihre Soundqualität überzeugen. Nun haben sich Fingerlab und der Keyboarder von Dream Teatre Jordan Rudess zusammengetan, um PolyWave zu entwickeln. Der PolyWave Wavetable Sequencer Synth bietet achtstimmige Polyphonie gepaart mit Wavetable Sequenzer Oszillatoren mit Slots für unterschiedliche Wellenformen, die entweder aus dem Werksvorrat gefüllt, oder mit eigenen gezeichneten Wellenformen bestückt werden können. Diese können dann in diversen Modi sequenziert werden, ähnlich der legendären Korg Wavestation, was eine Fülle unterschiedlichster bewegter Klänge liefert. Sounddesign steht bei dieser App im Vordergrund. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick

NAMM 2021: Korg Gadget-VR - KORG Gadget goes Virtual Reality
Keyboard / News

NAMM 2021: Korg Gadget wird virtuell real. Das kündigt Korg mit GADGET-VR an, ein Projekt, an dem gerade gearbeitet wird.

NAMM 2021: Korg Gadget-VR - KORG Gadget goes Virtual Reality Artikelbild

Korg Gadget wird virtuell real. Das kündigt Korg mit GADGET-VR an, ein Projekt, an dem gerade gearbeitet wird. Virtual Reality, Cyberspace - Begriffe, welche eine virtuelle 3D-Welt beschreiben in die man eintauchen kann - mit Hilfsmitteln wohlgemerkt. Korg bringt mit Gadget-VR nun deren Musikproduktionssoftware Gadget in die künstliche dreidimensionale Welt um noch mehr Spaß zu generiern - und auch vielleicht ein bisschen kreativer zu sein.

Bonedo YouTube
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Tama | Star Reserve Ash Stave Snare | Sound Demo
  • Logitech For Creators Blue Sona Review