Anzeige

Morley Cliff Burton Tribute Series Power Fuzz Wah Test

Laut der Firma Morley war die Frage nach dem Sound des viel zu früh verstorbenen Metallica-Bassisten Cliff Burton in den letzten Jahren die mit Abstand am häufigsten gestellte. Da verwundert es nicht, dass man in der Effektschmiede die Entscheidung traf, ein Morley Cliff Burton Tribute Series Power Fuzz Wah-Pedal zu bauen, das zwar kein Re-Issue des originalen Pedals ist, dessen Sound jedoch zu 100% reproduzieren soll.

Morley_Power_Fuzz_Wah_Cliff_Burton_012FIN


Der amerikanische Bassist Cliff Burton verließ die Welt im Alter von nur 24 Jahren, prägte aber nichtsdestotrotz eine ganze Generation von Metal-Bassisten durch seine Arbeit mit der damals noch blutjungen Band Metallica. Wer sich Videos der Band aus dieser frühen Schaffensphase ansieht, kann nachvollziehen, warum sie schier unaufhaltbar den Rockolymp erklimmen sollte und welch wichtiges Element Burton für die Band und die Fans gleichermaßen zu jener Zeit darstellte. Der Bassist verwendete häufig ein Morley Fuzz/Wah-Pedal und kreierte damit einen sehr charakteristischen und nur schwierig kopierbaren Sound, den man vor allem in seinen Soloperformances deutlich zu hören bekam. Mit Genehmigung von Cliffs Vater Joe Burton gelang Morley nun die Umsetzung des Cliff Burton Tribute-Pedals.

Details

Zwar trägt das Morley Cliff Burton Tribute Series Power Fuzz Wah den Namen eines Bassisten, aber dennoch ist es kein explizit auf den Bass beschränktes Effektpedal, sondern kann ebenso mit allen möglichen anderen Instrumenten verwendet werden. Daher wurde es auch bereits auf bonedo für die Gitarristen getestet. Die nähere Beschreibung könnt ihr entsprechend unter diesem Link (http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/morley-m2-cliff-burton-tribute-power-fuzz-wah-test.html) nachlesen.

Fotostrecke: 4 Bilder Die Unterschrift Burtons ziert das Pedal auf der einen…
Fotostrecke

Hier sei nur noch einmal erwähnt, dass es sich bei diesem Pedal um eine Kombination aus Fuzz, (also Verzerrer) einerseits und Wahwah-Pedal andererseits handelt. Beide Effekte können getrennt oder kombiniert via Fußtaster abgerufen werden, die jeweils links und rechts auf dem Pedal platziert wurden (Fuzz links / Wah rechts). Der Fuzz-Effekt verfügt darüber hinaus über einen Regler für die Intensität des Verzerrens und einen Toncharakterwahlschalter zwischen Vintage und Modern. Ich gehe an dieser Stelle direkt in den Praxis-Test über.

Fotostrecke: 5 Bilder Blick von oben auf das Pedal.
Fotostrecke
Kommentieren
Profilbild von Leon Bode

Leon Bode sagt:

#1 - 31.10.2017 um 11:59 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Herr Poschmannn,ich glaube Ihnen ist da bei dem Namen von Cliff Burtons Vater ein Fehler unterlaufen, soweit ich weiß heißt der Mann Ray Burton (so stehts zumindest im Metal Hammer Magazin, Oktober 2017, im Gedenkartikel zu Cliffs 31. Todestag). In dem Artikel ist auch das Nachwort aus dem Buch "Back to the front" von Ray Burton auf seinen Sohn abgedruckt. Mag sein dass ich mich auch irre.Grüße, Leon Bode

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.