Anzeige
ANZEIGE

Mooer Shim Verb Test

Der Mooer Shim Verb im bonedo-Test – Weiter geht es in unserer Testreihe mit Pedalen aus der Mooer Micro Serie, heute mit dem Shim Verb. Bei ihm handelt es sich um ein Reverb-Pedal, das – der Name sagt es bereits – den sogenannten Shimmer-Sound erzeugen kann. Dabei handelt es sich um ein weiteres Klang-Mysterium, auf das man zwangsläufig stößt, wenn man sich mit den Sounds von The Edge (U2) beschäftigt. Neben seinen Delay-Sounds packt er auch öfters mal etwas in’s Gepäck, was wie eine gefilterte Streichersektion klingt. Der Sound wird aber mit der Gitarre erzeugt und angeblich haben Brian Eno und The Edge diesen Klang recht aufwendig mit einem Pitch-Shifter, Delay und Hall gebastelt und ihm diesen Namen gegeben.

Mooer_ShimVerb_005FIN


Glücklicherweise haben sich einige Hersteller auch damit auseinandergesetzt und diverse Shimmer-Presets in ihre Geräte eingebaut. Der Shim Verb ist ein weiteres davon, aber er kann noch mehr. Was, erfahrt ihr im folgenden Test.

Details

Gehäuse/Optik

Der Shim Verb wird im silbergrau lackierten Metallgehäuse geliefert. Auf der Oberseite sind drei Regler, ein Kippschalter, ein Fußschalter und eine Status-LED auf engstem Raum positioniert. Die beiden Regelmöglichkeiten für Level und Color sind wesentlich kleiner, dafür ist der Decay-Regler in einer für Effektpedale normalen Größe dimensioniert. Immerhin erhält man trotz der geringen Abmessungen bei den Pedalen der Mooer Micro-Serie (42 x 93 x 52 mm) einen Bedienkomfort, der dem von Standard-Pedalen ebenbürtig ist. Das Pedal ist außerdem mit einer True Bypass Schaltung ausgestattet, die das Eingangssignal bei ausgeschaltetem Effekt direkt an den Ausgang weiterleitet, um Signalverluste zu vermeiden. Auf der Unterseite ist eine großflächige Gummierung angebracht, damit das kleine und leichte Pedal auch auf glatten Böden sicheren Halt hat.

Fotostrecke: 5 Bilder Genau wie die bereits getesteten Kollegen ist auch der Shim Verb ein Zwerg
Fotostrecke

Bedienung

Mit dem Mode-Schalter kann zwischen drei Hall-Sounds gewählt werden:

Room – Nachhall eines kleinen Raums
Spring – Federhall-Simulation
Shimmer – Der Shimmer Sound

Der Reverb wird mit drei Reglern eingestellt, Level regelt das Mischungsverhältnis zwischen Original- und Effektsignal, Color bestimmt die Klangfarbe des Hall-Signals und mit Decay stellt man die Länge des ausklingenden Halls ein. Der Shim Verb hat eine respektable Bandbreite im Angebot, der Nachhall im Room-Modus läuft bei maximalem Decay bis etwa zwei Sekunden.

Fotostrecke: 2 Bilder Die Bedienelemente sprechen eine klare Sprache
Fotostrecke
Kommentieren
Profilbild von Chris

Chris sagt:

#1 - 18.07.2013 um 13:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Thomas, danke für den wohklingenden Test! Ich persönlich hätte mich gefreut, wenn du statt der unterschiedlichen Lautstärke-Level (oder zusätzlich) verschiedene Decay-Zeiten hörbar gemacht hättest, da sich hier, wie ich finde, die Qualität eines Reverbs am besten feststellen lässt (gerade bei "langen Räumen"). Vielleicht ja beim nächsten Reverb-Test ;-)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.