Anzeige

Mooer Groove Loop X2 Test

Fazit

Das Mooer Groove Loop X2 ist eine spannende Option für alle Musiker*innen, die ihre Song-Ideen, Live-Sessions oder Loop-Kreationen schnell und unkompliziert mit gut klingenden und praxistauglichen Drum-Beats unterlegen wollen oder die Nase voll haben von monotonen Metronomen. Auch als Speichermedium für Backing-Tracks oder Samples ist das Groove Loop ein sehr nützlicher Begleiter und das Bedienkonzept wirkt jederzeit logisch und durchdacht. Dem einen oder anderen werden vielleicht die relativ geringe Anzahl an Speicherplätzen oder die fest programmierten Drum-Fills ein Dorn im Auge sein, aber insbesondere im Vergleich zur Micro-Version hat Mooer in Sachen Features, Sound und Bedienbarkeit beim Groove Loop X2 eine große Schippe draufgelegt.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • logisches und einfaches Bedienkonzept
  • Qualität der Drum-Samples
  • Routing-Optionen
  • externer Fußschalter möglich

Contra

  • nur 14 Speicherplätze
  • fest programmierte Fill-Ins (Drumcomputer)
Artikelbild
Mooer Groove Loop X2 Test
Für 149,00€ bei
Das Mooer Groove Loop X2 Pedal ermöglicht es schnell und unkompliziert Loops mit praxistauglichen Drumbeats zu unterlegen.
Das Mooer Groove Loop X2 Pedal ermöglicht es schnell und unkompliziert Loops mit praxistauglichen Drumbeats zu unterlegen.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Mooer
  • Modell: Groove Loop X2
  • Typ: Stereo Looper & Drumcomputer
  • Anschlüsse: Stereo-Input, Stereo-Output, Netzteil, ext. Fußschalter, USB
  • Regler/Schalter: Loop, Drum, Speed, Genre, Pattern, Save
  • Stromversorgung: 9V-Netzteil (im Lieferumfang)
  • Stromaufnahme: 300 mA
  • Abmessungen: (BxHxT) 70 x 50 x 115 mm
  • Gewicht: 310 g
  • Ladenpreis: 149,00 Euro (Oktober 2021)
Hot or Not
?
Produktfotos für Remise 3 Medienservice Agentur GmbH

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Krummheuer

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test

Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test

Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

NUX JTC Drum & Loop Pro Test

Gitarre / Test

Das Nux JTC Drum & Loop Pro Looper-Pedal kommt mit integriertem Drummer und bietet sich mit vielen weiteren Funktionen als idealer Sparringspartner an.

NUX JTC Drum & Loop Pro Test Artikelbild

Mit dem Nux JTC Drum & Loop Pro bringt der chinesische Hersteller eine Mischung aus Looper-Pedal und Drum-Sample-Player auf den Markt, dessen Segmente sich dank zweier Fußschalter unabhängig voneinander bedienen lassen. Das NDL-5, so das Kürzel für das Pedal, hält 256 Speicherplätze bei 6 Stunden Aufnahmezeit bereit, kann dank eines USB-Ports Audiomaterial im- und exportieren und ist durch einen optionalen externen Fußschalter in seiner Funktion erweiterbar.Das JTC Drum & Loop Pro zeichnet dabei mit 44.1 kHz und 32-bit auf und erscheint als Teil der Verdugo-Serie, mit der das sonst eher für Budget-Lösungen bekannte Unternehmen versucht, auch etwas höherpreisige Lösung an den Musiker zu bringen. Nachdem der IR-Loader namens Solid Studio

Mooer GE300 Lite Test

Gitarre / Test

Das Mooer GE300 Lite Multieffektpedal ist die Sparvariante des GE 300, zwar ohne Pedal und einige andere Features, aber immer noch großzügig ausgestattet.

Mooer GE300 Lite Test Artikelbild

Das Mooer GE300 Lite ist eine leicht abgespeckte Version des Multi-Effekt-Flaggschiffs GE300 des chinesischen Herstellers, der sich durch recht preisgünstige und kleine Effektpedale sehr schnell einen Namen in der Gitarristenwelt gemacht hat. Mit einem Verkaufspreis von knapp unter 500 Euro ist das GE300 Lite zum Zeitpunkt des Tests um ca. 90 Euro günstiger als das "große" GE300.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)