Anzeige

Mixvibes U-MIX44 Test

Das Mixvibes U-MIX44 ist ein kompaktes, preiswertes USB-Audio-Interface, das sich primär an Einsteiger und MIDI-Deejays wendet. Der Franzose verfügt über je zwei Stereo Ein- und Ausgänge, einen regelbaren Mikrofonausgang und einen Kopfhörerweg fürs Monitoring. So lassen sich, die geeignete Software vorausgesetzt, alle erdenklichen Setups vom Timecode-Betrieb am externen Mischpult über Controller-Einsatz mit dem Mixvibes-Softwaremixer verwirklichen. Zudem kann man das Interface auch für Recordingaufgaben und den Sequenzer verwenden, allerdings  arbeitet die Hardware nur mit 16 Bit bei maximal 48 kHz. Da ist nicht viel Luft nach oben.  In Sachen Ausgangspegel und Wandler-Qualität kann die USB-Box meiner Meinung nach nicht mit der teureren DVS-Konkurrenz mithalten. Der Kopfhörer zerrt zudem so ab ca. 14 Uhr. Damit eignet sich die Karte auch in dieser Hinsicht eher für den privaten Einsatz. Diesen Eindruck bestätigt auch das mitgelieferte Softwarepaket aus dem Freeware-Editor Audacity und den Programmen Audio Editor, Vinyl-Ripper und Mixvibes DVS-LE. Die Recording-Programme sind leicht zu handhaben, die DJ-Applikation eignet sich sehr gut für Maus- und Controller-Aktivisten und unterstützt nur einen Timecode-Zuspieler. Unterm Strich sind etwa 90 Euro für eine DVS-taugliche DJ-Soundcard nicht wirklich viel. Erstkäufer, Bedroomer und Gelegenheits-Deejays, die auf der Suche nach einem preiswerten Allrounder sind, könnten hier mal Testrunden fahren…

Unser Fazit:
Sternbewertung 3,5 / 5
Pro
  • Leichtes und mobiles Einsteiger-Interface
  • 2 Timecode-taugliche Eingänge
  • Pegelbarer Mikrofoneingang
  • Paket mit DJ-Software im Lieferumfang
  • Attraktiver Preis
Contra
  • Leiser, früh zerrender Kopfhörerausgang
  • Vergleichsweise niedriger Ausgangspegel
  • Sound klingt teilweise farblos und dünn
  • Qualität der Mikrofonwandler
  • Kein Software-Mixerpanel
Artikelbild
Mixvibes U-MIX44 Test
Für 90,00€ bei
Softwarebeigaben
  • Mixvibes Easy REC
  • Vinyl Ripper
  • Audio Recorder
  • Audacity
  • Cross-Demo
  • DVS-LE (nur MS-Windows)
  • Systemvoraussetzungen PC
  • Windows ab 98SE
  • Intel Pentium III / 600MHz oder gleich
  • mind. 128 MB RAM
  • 1 freier USB-Port
  • Systemvoraussetzungen MAC
  • Mac OS X ab 10.3
  • Power Macintosh G3
  • mind. 256 MB RAM

  • 1 freier USB-Port

Herstellerlink: Mixvibes

Hot or Not
?
Logo Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Westermeier

Kommentieren
Profilbild von j.p

j.p sagt:

#1 - 21.05.2012 um 16:59 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Irgendwie bin ich verwirrt, es werden im Test die schwachen Phono-Preamps bemängelt, aber das Gerät hat doch gar keine...
Das der Sound dünn ist wundert mich dann nicht.
Qualitätsjournalismus pur hier ;)

Profilbild von Peter

Peter sagt:

#2 - 21.05.2012 um 22:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi j.p. Völlig korrekt. Das katapultiert dich an die Spitze des Argus-Augen-Awards 2012. Vielen dank für den Hinweis, ich habe die Korrektur umgehend vorgenommen ;)

Profilbild von j.p

j.p sagt:

#3 - 24.05.2012 um 13:55 Uhr

Empfehlungen Icon 0

;) immer gerne, geb dir beim sound ja recht, der output ist echt schwach auf der brust.

Profilbild von Stefan

Stefan sagt:

#4 - 03.03.2015 um 00:40 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Auch wenn der Beitrag schon etwas älter ist...
Dem muss ich leider widersprechen. Das Interface ist durchaus in der Lage Phono-Quellen zu verstärken. Der Trick ist, die hauseigene Software zu verwenden und in der Audiokonfiguration Phono als Quelle auszuwählen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Mixvibes Remixlive 7 iOS Test
Test

Die iOS-App Remixlive ist ein Sample-basiertes Kreativwerkzeug und lässt sich zum Generieren von musikalischen Phrasen im Studio oder live einsetzen. Überzeugt die App in der Anwendung?

Mixvibes Remixlive 7 iOS Test Artikelbild

Mit der iOS App Remixlive bietet der französische Software-Hersteller Mixvibes ein kreatives Werkzeug an, das Sample-basiert arbeitet und sowohl standalone als auch in Kombination mit einem digitalen DJ-Setup nutzbar ist. Die App kann auf einem iPhone oder iPad ausgeführt werden, wobei ich mich aus ergonomischen Gründen für die Tablet-Variante entschieden habe, da man mit dem größeren Bildschirm im Live-Kontext einfacher arbeiten kann.

Numark Party Mix MK2 Test
DJ / Test

Nach 5 Jahren Marktpräsenz erneuert Numark den Einsteiger-Controller Party Mix mit der MK2-Version. Was hat sich getan - und was nicht?

Numark Party Mix MK2 Test Artikelbild

Numark Party Mix, der DJ-Controller mit integrierter Lightshow, macht Platz für den Party Mix MK2. Neben einer optischen und funktionalen Frischzellenkur stattet Numark den Einsteiger-Controller auch mit anderer DJ-Softwareaus, als es beim Vorgängermodell der Fall war. Dank der Option, die Hardware in Kombination mit einem PC/MAC- und iOS/iPadOs-Gerät versteht sich der Neuankömmling laut Hersteller plug ’n’ play mit Serato DJ und Algoriddim Djay sowie DJ Player Pro. In wenigen Wochen soll zudem noch eine Version mit integrierten Lautsprechernfolgen, die uns aktuell noch nicht zur Verfügung stand und in diesem Artikel nachgereicht wird.

Pioneer DJ DDJ-Rev7 Test
Test

Der Pioneer DDJ-Rev7 Controller für Serato verspricht Turntable-Feeling dank motorisierten Jogwheels.

Pioneer DJ DDJ-Rev7 Test Artikelbild

Mit dem DDJ-Rev7 motorisiert Pioneer DJ erstmalig die Jogwheels, um vor allem Turntablisten von ihrem neuen DJ-Controller zu überzeugen. Schließlich greifen Vinyl-Haptik-Liebhaber auch gern zu Alternativen wie dem MVS Phase, Rane Twelve MKII und auch jüngst Rane One, sei es als Backup für ein großes Setup oder auch als generelle Alternative. Als Vorreiter gilt das wuchtige, ehemalige Numark Flaggschiff NS7, das mittlerweile jedoch vom Marktradar wieder verschwand. Erst Rane DJ und letztlich Pioneer DJ griffen diese Idee erneut auf. Im DDJ-Rev7 finden sich Design und Workflow der etablierten Pioneer DJ Mixer und CDJs wieder, kostet allerdings fast 500,00 Euro mehr als der RANE-Konkurrent. Entsprechend sind wir gespannt, wie der DDJ-Rev7 in unserem Test abliefern kann.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)