ANZEIGE

Logic Pro 11 und Logic Pro für iPad 2 vorgestellt

Neues aus Cupertino: Apple hat gerade Apple Logic Pro 11 und Logic Pro für iPad 2 vorgestellt. Die beiden DAWs für Mac und iPad sind mit zukunftsweisenden Funktionen ausgestattet. Künstliche Intelligenz ist eine zentrale Komponente dieser Updates. Die Einführung von Session Players, Stem Splitter und ChromaGlow eröffnet spannende Möglichkeiten für Songwriting, Komposition, Beat-Making, Recording und Produktion. Diese neuen Versionen ermöglichen eine noch engere Integration zwischen macOS und iPadOS.

Apple Logic Pro 11 und Logic für iPad 2
Apple Logic Pro 11 und Logic für iPad 2 erscheinen zugleich und sind mit KI bewaffnet! (Bild: Apple)

Seit der Erscheinung im Jahr 2013 hat Apple alle bisherigen Updates als Unterversionen von Logic X rausgehauen, und zwar für lau.Und jetzt. Kommt der Knaller: Obwohl wir zum ersten mal ein Logic mit einer neuen Major-Versionsnummer erhalten, ist dieses weiterhin kostenlos für Nutzer einer Logic X Lizenz und auch der Preis bleibt weiterhin bei 229 Euro. Ich hatte ehrlich befürchtet, dass Apple ein Abo-Modell wie bei Logic für iPad einführen würde, doch wir bleiben zumindest auf der Mac-Version davon verschont. Was kann die neue DAW?

Nach 11 Jahren ändert Apple die Major-Versions-Nummer auf Logic Pro 11.

Session Players – Bass Player und Keyboard Player 

Wir alle kennen den virtuellen Drummer in Logic, der auf Knopfdruck Drumspuren abfeuert. Es war nur eine Frage der Zeit bis auch weitere virtuelle Studiomusiker folgen würden. Die weiteren Session Players namens Bass Player und Keyboard fungieren praktisch als eine KI-gestützte Begleitband, die live auf Parameteränderungen reagieren. Mit diesen soll es kinderleicht sein, Backingtracks zu erstellen. Besonders beim Songwriting wird das sicherlich ein Workflow-Booster sein – da freue ich mich schon drauf! 

Apple Logic Pro Drummer
Zum Drummer gesellen sich Session Players aka. Bass Player und Keyboard Player.

Der Bass Player in Logic Pro bietet eine Vielzahl virtueller Bassisten mit individuellen Stilen, während der Keyboard Player verschiedene Genres begleitet und Soundoptionen für die kreative Gestaltung bietet. Mit Parametern für Komplexität und Intensität werden deren Spielweise gesteuert. Darunter Parameter von Slides, Mutes, Dead Notes oder Pickup-Hits. Bass Player begleitet die gespielten Akkordfolgen, hinzu kommen 100 Bass Player Loops. Als i-Tüpfelchen kommt noch ein neues Instrument namens Studio Bass Plugin hinzu, mit dem sich akustische und elektrische Bässe spielen lassen. 

Apple Logic Pro 11 Bass Player
Bass Player

Ähnlich ist es beim Keyboard Player, der du uns die Möglichkeiten zur Veränderung der Voicings der linken und rechten Hand getrennt voneinander bietet. Hinzu kommen vier verschiedene Stile. Chord Track und das dazugehörige  Studio Piano Plugin geben dabei weitere Möglichkeiten den Sound anzupassen. Dazu gehören drei Mikrofonpositionierungen, Geräusche von Pedalen und Tasten oder der Charakter von Resonanzen. 

Apple Logic Pro 11 Keyboard Player
Keyboard Player

Stem Splitter und ChromaGlow

Der Stem Splitter ermöglicht nicht nur die Trennung von Audioaufnahmen in einzelne Teile, sondern auch die Integration von Ideen aus Demos oder Memos in die Produktion. Damit lassen sich aus kompletten Songs mit nur wenigen Klicks Spuren separieren, um daraus beispielsweise Remixe zu zaubern. 

Apple Logic Pro 11 Stem Splitter
Stem Spliter

Passend zum Chroma Verb, der sich vor Reverb-Plugins namhafter Plugin-Hersteller nicht zu verstecken braucht, kommt nun ChromaGlow. Dieses Saturation-Plugin modelliert den Sound verschiedener Studio-Hardware und bietet eine Vielzahl von Sättigungstypen für eine klangliche Vielfalt. Damit kann der Produktion analoge Wärme eingehaucht werden. Das hat mir in Logic bisher wirklich gefehlt, denn das bisherige Distortion-Plugin lässt nämlich zu wünschen übrig – endlich kommt hier Nachschub!

Apple Logic Pro 11 ChromaGlow
ChromaGlow

Ob es sich dabei um ein großes Update oder eine kleinere Aktualisierung handelt, werden wir in naher Zukunft mit einem detaillierten Review herausfinden, doch die kostenlosen Updates für Vorbesitzer sind sicherlich eine erfreuliche Nachricht.

Spezifikation und Preis

Apple Logic Pro 11 und Apple Logic Pro für iPad 2 sind ab dem 13. Mai erhältlich.

Apple_logic_Pro_11_Logic_fuer_iPad_2_B_08_Logic_pro_11_Chroma_Glow.jpg

Zwei auf einen Streich: Logic Pro 11 und Logic für iPad erscheinen am 13.05. 

Apple Logic Pro 11 und Logic für iPad 2

Logic Pro 11 ist kostenlos für alle Besitzer einer Logic Pro X Lizenz. Für alle anderen kostet Logic Pro 11 229,- Euro. Voraussetzung zur Nutzung ist macOS Ventura 13.5 oder neuer.

Logic Pro für iPad 2 ist kostenlos für alle Nutzer der iPad-Version. Ansonsten kostet Logic Pro für iPad 2 entweder 4,99 Euro monatlich oder 49,- Euro pro Jahr. Voraussetzung zur Nutzung ist iPadOS 17.4 oder neuer.

Hot or Not
?
Apple_logic_Pro_11_Logic_fuer_iPad_2_B_01_News Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Logic Pro für iPad Test
Test

Apple Logic Pro für das iPad ist da! Lohnt sich das? Ob die App nur Spielerei oder doch eine Profi-DAW ist, erfahrt ihr im Test.

Logic Pro für iPad Test Artikelbild

Apple Logic Pro für iPad Test: Logic für das iPad ist da! Schon seit dem Release des ersten iPads im Jahr 2010 wartet die Logic-User-Gemeinde nun auf Logic Pro für iOS. Bislang waren die Nutzer auf Garageband für iOS angewiesen, wenn sie Musik auf dem iPad produzieren und dem Apple-Kosmos treu bleiben wollten. 13 Jahre später ist es nun endlich soweit – das iPad wird erwachsen!

Apple Logic Pro 10.7.5  Test
Test

Mit Logic 10.7.5 liefert Apple Features nach, die man in einer ähnlichen Form schon von anderen DAWs kennt. Ist das Update nur eine Ansammlung von Mini-Features?

Apple Logic Pro 10.7.5  Test Artikelbild

Logic Pro 10.7.5 ist da! Apple versorgt die Pro-User seit 2013 mit kostenlosen Updates von Logic Pro. Zum Teil handelt es sich bei den Neuerungen um Meilensteine, die Apple in regelmäßigen Abständen nachliefert. Manchmal fallen die neuen Features aber auch kleiner aus. Dabei handelt es sich um sogenannte Mini-Features und um Workflow-Verbesserungen. Und genau davon hat Logic dieses Mal einige an Bord.

Soundtrap – Online-DAW – Workshop für Anfänger
Workshop

Soundtrap ist eine Online-DAW – keine Installation, keine Dongles, tausende Sounds. Wir zeigen euch, was damit geht und was nicht. So baut ihr euren ersten Beat auf einer Website!

Soundtrap – Online-DAW – Workshop für Anfänger Artikelbild

Die Zahl der Online-DAWs wächst. Was früher undenkbar war, im Browser Audio und MIDI aufzunehmen und zu produzieren, ist seit einigen Jahren ein rasant wachsender Markt. Soundtrap ist neben Bandlab hier einer der größten Anbieter.

Tutorial: Apple Logic und Celemony Melodyne mit ARA nutzen
Workshop

Wie verwendet man eigentlich das „ARA-Plugin“ von Melodyne in Apples populärer DAW Logic Pro X und wo liegen die Vorteile gegenüber der herkömmlichen Arbeit mit dem Melodyne Plugin? Antworten liefert unser Workshop!

Tutorial: Apple Logic und Celemony Melodyne mit ARA nutzen Artikelbild

Celemony Melodyne ist ein etabliertes und geschätztes Tool zur korrektiven und kreativen Manipulation von Tonhöhen, Timing und – je nach Version – klanglichen Aspekten von Audiofiles. Weil vermutlich die Mehrzahl der Anwender bis vor Kurzem die „ordinäre“ Plugin-Version benutzt hat oder es immer noch tut, möchten wir euch mit diesem Workshop den effizienten Workflow präsentieren, den die sogenannte ARA Schnittstelle ermöglicht.

Bonedo YouTube
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)
  • Gamechanger Audio Plasma Voice Sound Demo (no talking)
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)