Anzeige
ANZEIGE

Korg EK-50L Test

Fazit

Das Basismodell EK-50 ist nach wie vor ein erstklassiges Instrument für den Einsteiger in den Entertainment-Keyboard-Bereich. Es bietet sehr gute Sounds und Styles, eine gut spielbare Tastatur und ein druckvolles Lautsprecher-System. Korg hat mit dem EK-50L ein Sondermodell herausgebracht, dass noch einmal ein Schüppchen drauflegt. Die ‚Limitless‘ Variante bietet einige neue Wellenformen und zehn moderne EDM-Styles, die die Bandbreite des Repertoires noch einmal vergrößern und – zusammen mit dem beigefügten Software-Bundle – junge Käufer ansprechen soll. Somit erhält das EK-50L sehr gute Noten! Die im Vergleich zum Basismodell noch kraftvolleren Lautsprecher wären meiner Meinung nach allerdings eigentlich nicht nötig gewesen und ob die Oberfläche des Bedienpanels ein wenig mehr Gummi enthält, dürfte auch keine Kaufentscheidung beeinflussen. Die entscheidende Frage stellt sich hier: Wählt man das bewährte EK-50, dass mittlerweile für unglaubliche 300 € zu haben ist, oder investiert man derzeit 550 € das Sondermodell EK-50L mit ein paar zusätzlichen Styles und Sounds? Die Veränderungen im Vergleich zum EK-50 hätten etwas weitreichender sein müssen, um den Preisaufschlag zu rechtfertigen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil man in das EK-50 auch neue Inhalte in Form von User-Styles laden kann. Übrigens: Für 600 € ist mittlerweile auch das Korg Pa300 zu haben, das weit mehr zu bieten hat. Und wer auf die Lautsprecher verzichten kann, sollte sich auch unbedingt die sehr kompakte Workstation Korg i3 Music Workstationansehen!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Hohe Klangqualität
  • Geschmackvoll programmierte Styles
  • Gute Tastatur
  • Setlist-Funktion
  • Songplayer für MIDI-, MP3- und WAV-Dateien
  • Stereo-Line-Ausgang
  • Kraftvolles Lautsprecher-System
  • Kostenloses Software Bundle
  • Geringes Gewicht
  • Batteriebetrieb möglich
Contra
  • Externes Netzteil
  • Nur geringe Unterschiede zum EK-50
Artikelbild
Korg EK-50L Test
Für 495,00€ bei
Das Korg EK-50L Arrangerkeyboard ist eine erweiterte Version des EK-50 Basismodells mmit denselben guten Klangeigenschaften.
Das Korg EK-50L Arrangerkeyboard ist eine erweiterte Version des EK-50 Basismodells mmit denselben guten Klangeigenschaften.
  • 61 Tasten mit Anschlagdynamik, leicht gewichtet
  • 64-stimmige Tonerzeugung
  • 790 Sounds und 59 Drumkits
  • 290 Styles
  • 200 Keyboard-Sets
  • 40 Setlists: 10 Bänke á 4 Speicherplätze
  • Ensemble Funktion
  • Songplayer: Midi-, Mp3- und Wav-Format
  • Songrecorder: eigenes Format
  • Lautsprechersystem 2x 10W
  • Anschlüsse: Line OUT, USB-Midi, USB-Device, Pedal, Kopfhörer, Audio In (Smartphone)
  • Batteriebetrieb möglich für mobilen Einsatz (7 Std.)
  • Aktualisierbares Betriebssystem
  • Abmessungen (ohne Notenpult): 994 x 392 x 132 mm (Höhe mit Notenpult: 329 mm)
  • Gewicht: 8 kg
  • Kostenloses Software Bundle
Hot or Not
?
Das Sondermodell EK-50L...

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Andreas Recktenwald

Kommentieren
Profilbild von Udo M.

Udo M. sagt:

#1 - 14.06.2020 um 20:53 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich finde es sehr merkwürdig von Korg , dass hier ganz alte aber gute universelle Styles und Sounds vom Korg Pa80 aus dem Jahre 2000 bzw. später des Modells Pa50 , nun in neuem Gewand...wieder auferstanden ,an den Mann gebracht werden sollen. Ich spiele seit dem Jahre 2000 Korg Pa80 ,später den Pa50.
Beim Pa50 gibt es noch Sound und Style Editiermöglichkeiten , Pro Style 4 One Touch Settings die dann Übereinandergeschichtete Sounds sofort pro Style anwählen.Die neuen Styles hier, ok, ganz nett,hätte man genauso gut nun für den Pa50 anbieten können. Ich selber besitze immer noch den Pa50 und habe damit fantastische Synthy Sounds durch übereinander Schichten der Einzelsounds und nach langer immenser Programmierarbeit am Gerät ,Effekteinstellungen, Lautstärkeanpassungen, Verstimmung von mehreren Leadsounds und Delayeffekte für Synty Leadsounds Klänge mir erarbeitet die es so in keinem Pa50 oder nun hier beim EK50 gibt. Auch kann man beim Pa50 wenn man will sämtliche Factory Styles durch andere Styles zb. aus dem Internet, überschreiben !! So hat man wirklich nur Styles im Gerät die man auch spielen möchte .Gerade die Möglichkeit, Klänge schnell zu editieren, übereinander zu schichten, Styles umzuinstrumentieren ,Begleit Sounds schnell zu ändern, oder Styles auszudünnen oder anzupassen, scheint es hier nicht zu geben ? Man muss sich mit den Werk Presets zufrieden geben...?
Das ist schade....da frage ich mich wirklich warum Korg den Pa50 nicht weiter produziert hat. Korg hat ein super Keyboard fallen lassen, um wenige Zeit später eine abgespeckte Version dieses Klassikers in anderem Gewand wieder anzupreisen. Genau die gleichen Sounds und Styles wie vor 20 Jahren .Entscheidende Editiermöglichkeiten aber fehlen leider...

Profilbild von Christian Schmitt

Christian Schmitt sagt:

#2 - 28.09.2022 um 15:20 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Leider vergleicht mein Vorredner (Udo M.) hier Äpfel mit Birnen. Beim EK-50L handelt es sich um ein Einsteiger Keyboard zum Preis von z.Zt. 495€. Ein Pa50 entstammt der Pa Familie und kostete damals ca. 830€ also fast das Doppelte. Wenn, dann müßte man das SD50 mit dem heutigen Pa300 oder Pa600 für ca. 599€ / 799€ vergleichen. Da wären dann auch alle Funktionen, die das Pa50 damals hatte zu finden.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Casio CT-S300 Test
Keyboard / Test

Das Casio CT-S300 ist das größte Modell einer Serie kostengünstiger Einsteiger-Keyboards der Casiotone-Serie mit einer anschlagdynamischen Tastatur und viel Ausstattung. Wie viel gibt's fürs Geld?

Casio CT-S300 Test Artikelbild

Preiswerte Keyboards sind nicht nur an jährlich wiederkehrenden Feiertagen ein schönes Geschenk, mit ihnen lässt sich auch das grundsätzliche Interesse an einem elektronischen Tasteninstrument wecken, mit dem Vorteil, sich nicht gleich in den Bereichen dreistelliger Euro-Beträge bewegen zu müssen. Umsteigen kann man später immer. Der Markt bietet gerade in diesem Segment ein vielgefächertes Angebot, das Instrumente in Preisklassen von unter 100 € bis ca. 400 € bietet, die einerseits von Discounter-Ware bis hin zu Markenprodukten reichen. Besondere Kennzeichen dieser Instrumente sind ein umfassendes Angebot an Klängen, oft eine einfache Begleitautomatik, Tastaturen mit und ohne Anschlagdynamik, Lernfunktionen für Anfänger, je nach Preisklasse noch ein paar technische Gimmicks und ein eingebautes Verstärker- / Lautsprechersystem, um das Instrument völlig autark spielen zu können. Für unseren Test haben wir mit dem CT-S300 ein Instrument aus einer Serie kostengünstiger Casiotone Einsteiger-Keyboards des japanischen Herstellers Casio gewählt, die sich aus den Modellen CT-S100, CT-S200, CT-S300 sowie LK-S250 zusammensetzt und für Straßenpreise von knapp unter 100 € bis etwas über 200 € zu haben sind.

Casio LK-S450 und CT-S400 Test
Keyboard / Test

Casio LK-S450 und CT-S400 sind zwei neue Einsteiger-Keyboards mit Begleitautomatik, die mit derselben Basis unterschiedliche Ansätze verfolgen. Wo liegen die Unterschiede und wie gut schlagen sie sich im Alltag?

Casio LK-S450 und CT-S400 Test Artikelbild

Casio wertet die Casiotone Reihe auf. Mit dem Leuchttastenmodell LK-S450 bzw. dem CT-S400, der Keyboard-Version mit den Standardtasten, verfügen jetzt die größten Modelle der Casiotone S-Serie über die hochwertige AiX-Sound-Engine aus der CT-X-Serie.  Das äußerst kompakte 61-Tasten-Keyboard mit eingebauten Lautsprechern bietet eine 48-stimmige Polyphonie, 600 Sounds, 200 Rhythms und 160 Songs. Obendrein ergänzt ein MIDI-Recorder nebst USB-MIDI die Ausstattung. Die Leuchttasten des LK-S450 stellen in Verbindung mit der verknüpften Lesson-Funktion zudem eine große Hilfe für Einsteiger dar.

Startone MK-400 Test
Keyboard / Test

Im Bereich der Einsteiger-Keyboards mit Begleitautomatik bietet das Startone MK-400 eine Ausstattung, die im Preissegment unter 200 € ihresgleichen sucht. Ist das Keyboard so gut, wie es sich auf dem Papier präsentiert?

Startone MK-400 Test Artikelbild

Der Hersteller Startone erweitert mit dem Modell MK-400 das Segment an preisgünstigen Einsteiger-Keyboards mit Begleitautomatik um ein Arranger-Keyboard, das sich mit einer Ausstattung in Szene setzt, die man bei der Konkurrenz vergeblich sucht. Und dies zu einem Preis, der sich noch unter 200 € bewegt. Das mit einer 61-tastigen Klaviatur nebst Anschlagdynamik ausgestattete Startone MK-400 bietet eine 64-stimmige Polyphonie, 580 Sounds, 180 Styles sowie 180 Songs. Neben 24 Performance-Speicher und fünf User-Songs kommt auch noch eine Sampling-Funktion mit fünf Speicherplätzen zum Einsatz, wodurch sich das größte Modell der Startone MK-Serie in den Reigen der teureren Modelle, wie dem Yamaha PSR-E373, einreihen möchte.

Startone MKL-201 Test
Gitarre / Test

Mit dem Startone MKL-201 erhält das Startone MK-201 Einsteiger-Keyboard das passende Pendant mit Leuchttasten, um Anfängern das Lernen des Keyboardspiels zu erleichtern. Wir haben uns das MKL-201 einmal genau angeschaut.

Startone MKL-201 Test Artikelbild

Das Startone MKL-201 ist ein kompaktes Einsteiger-Keyboard mit Begleitautomatik, das zu Lernzwecken mit einer Leuchttasten-Klaviatur ausgestattet ist. Das Instrument verfügt über 61 Tasten mit Leuchtfunktion, eine 64-stimmige Polyphonie, 480 Sounds, 160 Styles, 140 Songs und richtet sich vor allem an Anfänger und diejenigen, die mit dem Keyboardspielen beginnen und Spaß haben möchten. Mit einem Preis von 125 € ist das MKL-201 zudem günstiger als vergleichbare Keyboards mit Leuchttasten.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)