Anzeige

Kickstart Cubase #3 Workshop

Das Bild auf der Leinwand wird ausgeblendet, die schummrige Beleuchtung im Saal fährt langsam wieder hoch, und gleichzeitig mit dem Abspann beginnt eine hoffnungslos schmalzige Musik aus den Lautsprechern zu tönen, deren Arrangement zu einem großen Teil auf den Einsatz von Streichern setzt. Über neunzig oder vielleicht sogar weit mehr Minuten hinweg hat ein von vornherein vom Schicksal für einander bestimmtes Pärchen sich unfassbar blöde angestellt und – wer hätte das gedacht – schlussendlich doch noch zusammengefunden. Der Film ist aus, wir wischen uns unauffällig die Tränen der Ergriffenheit oder vielleicht auch des Ärgers aus den Augen und wissen: Jetzt wird alles gut.

kickstart_cubase_workshop_3


Ob das echte Leben genauso romantisch ist, wie es in manchen Filmen dargestellt wird, kann man wohl nicht allgemeingültig beantworten. Eines ist aber sicher: In der Liebesbeziehung mit der eigenen Musik ist es mit dem Beenden der Aufnahmen längst nicht getan. Der Alltag stellt uns beim Bearbeiten der aufgenommenen Tracks immer wieder vor neue kleine oder auch größere Aufgaben, die gekonnt gelöst werden wollen. Cubase aus dem Hause Steinberg bietet zu diesem Zweck mehrere Editoren, mit denen wir uns in dieser Folge der Kickstart-Reihe vertraut machen werden.
Im Fokus stehen vor allem der Sample-Editor (für Audio-Daten) und der Key-Editor (für MIDI-Daten), die sich als die jeweiligen Spezialisten in ihren Bereichen verstehen lassen. Den vollständigen Funktionsumfang zu erfassen, wäre dabei sicher ein etwas zu hoch gestecktes Ziel, und deshalb soll es diesmal vor allem darum gehen, wie sich die einfachen Handgriffe noch etwas einfacher gestalten lassen. Unser leidgeprüftes Gehirn, das natürlich vor allem kreative Einfälle hervorbringen soll, gleichzeitig aber mit der Bedienung einer Software zu kämpfen hat, wird es uns hoffentlich danken.

WORKSHOP

Audio-Bearbeitung im Sample-Editor
Audio-Spuren werden bei der Bearbeitung vor allem mit verschiedenen Effekten versehen, deren prominenteste Vertreter der Equalizer und der Kompressor sind. Bevor man solche übergreifenden Maßnahmen durchführt, die gleich eine ganze Spur auf einmal betreffen, empfiehlt es sich aber in vielen Fällen, die gröbsten Ungereimtheiten, die in vielen Aufnahmen auftreten, manuell auszubügeln. Dazu zählt einerseits das Absenken oder Anheben von zu laut oder zu leise geratenen Stellen oder speziell beim Gesang das Absenken der Zischlaute. Der Vorteil gegenüber einer ausschließlich automatischen Bearbeitung mittels Effekt ist klar: Man bekommt auf diesem Weg mehr Kontrolle über das Signal. Vor allem vordergründige Lead-Stimmen verdienen diese gesteigerte Aufmerksamkeit.

In der zweiten Hälfte des Videos ist zu sehen, dass viele Arbeitsschritte ein Öffnen des Sample-Editors und ein Verwenden dieser detaillierten Ansicht nicht einmal voraussetzen. Im Projektfenster von Cubase gäbe es zudem noch weitere Wege, die sich beschreiten ließen, um Anteile einer aufgenommenen Spur (beispielsweise über Schnitte und Crossfades) zu bearbeiten. Damit wird sich ein späterer Teil dieser Reihe noch ausgiebiger befassen.

MIDI-Bearbeitung im Key-Editor
MIDI-Daten sind bekanntermaßen weit flexibler als Audio-Daten, da sie nicht den letztendlichen Klang des Instruments, sondern die Informationen zum Material beinhalten, das gespielt werden soll. Welche die wichtigsten dieser Informationen sind, und wie dies im Key-Editor von Cubase dargestellt wird, seht ihr in folgendem Video.

Eine erste Orientierung hätten wir damit hinter uns. Mit dem nächsten Schritt tauchen wir etwas tiefer in die Materie ein und betrachten, wie MIDI-Noten einzeln oder auch flächendeckend bearbeitet werden können. Außerdem machen wir uns mit dem Prinzip hinter den sogenannten Continuous Controllern bekannt, die kurz als MIDI-CCs bezeichnet werden und parallel zu den einzelnen Noten in Controller-Spuren organisiert sind. Neben dem im Video benutzten CC 64 für das Sustain-Pedal, der nur die beiden Werte „gehalten“ oder „nicht gehalten“ kennt, werden in der Praxis häufig auch Bewegungen des Modulationsrads auf dem Masterkeyboard oder Daten eines Expression-Pedals verwendet. Ob der Klangerzeuger hinter der MIDI-Spur diese Befehle überhaupt verarbeiten kann, unterscheidet sich aber natürlich von Synthesizer zu Synthesizer und von Sample-Library zu Sample-Library.

Hot or Not
?
kickstart_cubase_workshop_3 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Berger

Kommentieren
Profilbild von klanglabor

klanglabor sagt:

#1 - 27.06.2012 um 20:34 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sympathisch gemacht. Klar aufgezeigt. Gratuliere.

Profilbild von gaswerk-music

gaswerk-music sagt:

#2 - 15.07.2012 um 19:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wie schon zuvor auch diesmal wieder ein paar wertvolle Tipps. Danke dafür. Freu' mich schon auf eine Fortsetzung.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Steinberg Cubase 11 ist ab sofort erhältlich!

Recording / News

Steinberg Cubase 11 ist da. Das Update bringt viele Optimierungen, aber auch neue Effekte. Wir schauen uns an, welche Neuheiten in dem Update stecken.

Steinberg Cubase 11 ist ab sofort erhältlich! Artikelbild

Jetzt ist es offiziell: Cubase 11 von Steinberg ist da. Wir gucken uns jetzt die neuen Features der DAW im Detail an.

Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen

Workshop

Im dritten Teil des Melodyne-Workshops geht es um künstliche Dopplungen und Harmonies sowie Tipps zum Bearbeiten polyphoner Spuren.

Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen Artikelbild

Teil 3 des Melodyne-Workshops thematisiert die Generierung künstlicher Chorstimmen – wenn es mal schneller gehen soll – sowie die Bearbeitungsmöglichkeiten mittels DNA Direct Note Access zur Editierung von polyphonem Ursprungsmaterial, welche in den Melodyne Editionen „editor“ und „studio“ zum Funktionsumfang gehören.

Apple GarageBand für iPad Workshop

Software / Workshop

GarageBand fürs iPhone und iPad ist seit Version 2 ziemlich umfangreich geworden. Dennoch lassen sich damit aber nach wie vor schnell und einfach Songs erstellen, die Spaß machen und dabei erstaunlich gut klingen.

Apple GarageBand für iPad Workshop Artikelbild

Der Klassiker unter den Musik-Apps, Apple GarageBand für iOS, unterscheidet sich beim Handling erheblich von der Mac-Version. Diese kostenfreie App ist so geschickt konzipiert, dass sich mit nur einem mobilen Gerät und dabei vor allem über die Nutzung des Touchscreens quasi komplette Songs erstellen lassen. Man muss keine gewöhnliche MIDI-Eingabetastatur (MPE-Controller werden unterstützt) anschließen und die Smart Instruments von GarageBand ermöglichen ein erfrischend alternatives Musizieren auf dem sensitiven Bildschirm. Mittels Fingerwischen entstehen einige Akkorden, Phrasen und Spieltechniken, die sich auf einem herkömmlichen Keyboard nicht so leicht verwirklichen lassen.

Workshop: Podcast schneiden

Software / Workshop

Du hast deinen Podcast bereits aufgenommen und willst ihn jetzt professionell bearbeiten? Wir zeigen dir, wie das geht!

Workshop: Podcast schneiden Artikelbild

Podcasts haben einen weiten Weg hinter sich und sind inzwischen angesagter denn je. Besonders interessant an den jüngsten Entwicklungen in diesem Genre ist, dass es nicht mehr nur Inhalte von Creatorn gibt, die sich ausschließlich auf Podcasts konzentrieren: Es finden sich auch immer mehr Vertreter verwandter oder ganz anderer Branchen in der Szene, zu ihnen gehören zum Beispiel der Podcast von Twitch-Streamer MontanaBlack oder der von Xatar und SSIO sowie von Künstlern des Musik-Labels Alles oder Nix Records.   

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb