Anzeige

Kala Wanderer U-Bass Test

Fazit

So ein U-Bass ist ja generell schon ein recht spezielles Instrument. Nicht jeder Tieftöner hat die Mittel oder die Lust, für so einen Exoten Hunderte von Euros auf die Theke zu blättern. Mit den Wanderer U-Bass hat Kala nun einen preisgünstigen Basic-U-Bass im Programm, der sich soundmäßig nur unwesentlich von den edleren Modellen entscheidet und mit der gut klingenden Kala-Elektronik inklusive Stimmgerät auch in Sachen Klangflexibilität durchaus mithalten kann. Verzichten muss man beim Wanderer in der Hauptsache lediglich auf optische Highlights; zudem ist die Material- und Verarbeitungsqualität des in China gefertigten Modells verständlicherweise nicht ganz so hochwertig, wie man sie von den kostspieligeren U-Bässen kennt. Besonders bei der Bundierung meines Testinstruments sah ich noch Verbesserungsbedarf. Wer einen preisgünstigen U-Bass zum Einstieg in die Welt der Bass-Ukulelen sucht, ist mit dem schlichten Wanderer insgesamt aber dennoch sehr gut bedient. Klare Ancheck-Empfehlung!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • kompakte Form
  • fetter Sound
  • hoher Spaßfaktor
  • günstiger Preis
Contra
  • gewöhnungsbedürftige Handhabung
  • Ungenauigkeiten bei der Bundierung des Testbasses
Artikelbild
Kala Wanderer U-Bass Test
Für 339,00€ bei
Kala_U_Bass_Wanderer_Mahagony_007_FIN
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Kala
  • Modell: Wanderer U-Bass
  • Herstellungsland: China
  • Mensur: 20,87 cm
  • Korpus: Mahagoni (Decke, Zarge, Boden)
  • Hals: Mahagoni, 16 Neusilberbünde, runde Lagenmarkierungen
  • Sattel: Kunststoff
  • Finish: Satin
  • Brücke: Kunststoff, Piezo-Tonabnehmer
  • Mechaniken: Black Custom Die Cast
  • Elektronik: UK-500B mit Dreiband-EQ und Stimmgerät
  • Saiten: Aquila Thundergut
  • Zubehör: leicht gepolsterte Gigbag
  • Preis: 295,- Euro (Ladenpreis im Mai 2019)
Hot or Not
?
Kala_U_Bass_Wanderer_Mahagony_003_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Kala präsentiert zwei neue elektro-akustische U-Bass Modelle
Bass / News

Die populäre U-Bass-Serie aus dem Hause Kala erhält Zuwachs. Die Modelle Journeyman und Exotic Mahogany erweitern die Produktpalette um zwei elektro-akustische Instrumente.

Kala präsentiert zwei neue elektro-akustische U-Bass Modelle Artikelbild

Seit seiner ersten Einführung im Jahr 2008 hat der Kala U•BASS die Aufmerksamkeit von Bassisten und Medien gleichermaßen auf sich gezogen. Das Bass Player Magazine lobte das Original U•BASS für sein kolossales Low-End und seinen enormen Spaßfaktor.

DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim Test
Test

Die DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim im Test. Hat dieses Gerät das Zeug zum Schweizer Taschenmesser für die Bass-Szene?

DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim Test Artikelbild

Wer sich auf die Suche nach einem flexibel einsetzbaren Bass-Preamp macht, hat die Qual der Wahl, denn die Auswahl an geeigneten Kandidaten in den Geschäften ist heutzutage wirklich riesengroß. Viele der Produkte ähneln sich zudem hinsichtlich ihrer Ausstattung, was die Entscheidung zusätzlich erschwert. Die chilenische Firma DSM & Humboldt geht bei ihren Produkten in vielerlei Hinsicht andere Wege und integriert Lösungen, die man bei anderen Herstellern in dieser Art nicht findet. Die Simplifier Bass Station, so der Name der Bass-Preamp/DI-Lösung, bietet neben den üblichen Features beispielsweise eine rein analoge (!) Boxensimulation mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten sowie zwei separate Signalwege, die jeweils über einen eigenen Effekt-Loop verfügen. Trotz der üppigen Ausstattung besitzt die Bass Station aber ein sehr handliches Format und verursacht keinerlei nennenswerten Transportaufwand - sie verschwindet zur Not sogar in der Jackentasche! Wir haben uns die DSM & Humboldt Simplifier Bass Station liefern lassen und sind gespannt, ob unser Bassistenalltag durch das kleine Kästchen wirklich so einfach wird, wie es der Name suggerieren soll!

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 3)
Bass / Workshop

Heute widmen wir uns in der Reihe Gospelchops für Bass dem Thema Licks und Fills im zeitgenössischen Gospel und zeigen, wie man diese in die Tat umsetze kann.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 3) Artikelbild

Vor der heutigen Workshop-Folge sollte man sich gut aufwärmen, denn es geht um die teilweise spektakulären Licks und Fills der Bassisten des zeitgenössischen Gospel. Wer schon einmal YouTube-Videos von Sharay Reed, Daric Bennett, Andrew Gouche oder anderen Größen dieses Genres gesehen hat, war bestimmt von der mühelosen Art und Weise fasziniert, wie die Jungs rhythmisch, harmonisch und technisch anspruchsvolle Grooves und Licks scheinbar einfach aus dem Ärmel schütteln. Das Interessante daran ist, dass dies nicht in einem Solobass-, sondern in einem Bandkontext geschieht.Dem Bass wird nämlich im Contemporary Gospel sowohl rhythmisch wie melodisch wie auch dynamisch eine besondere Rolle zuteil. Nachdem wir uns in Teil 1 und Teil 2 dieses Workshops mit verschiedenen Grooves etc. beschäftigt haben, wollen wir uns heute von verschieden Seiten dem Thema Fills/Licks

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)