Anzeige

Harley Benton JB-40FL Fretless Test

Fazit

Der Harley Benton JB4 ist ein extrem preiswerter Einstieg in die Fretless-Welt. Angesichts des Verkaufspreises von unter 150,- Euro kann man hier definitiv nicht viel falsch machen. Der JB4 ist ordentlich verarbeitet und lässt sich gut bespielen, und auch optisch weiß er mit einer gelungenen Hommage an den großen Jaco Pastorius zu überzeugen. In Sachen Haptik merkt man dem Modell an der einen oder anderen Stelle sicher seinen günstigen Preis an, aber irgendwie muss dieser ja schließlich auch zustande kommen. Auch tonal ist hier zweifelsohne noch viel Luft nach oben, ein langes Sustain und das typische Fretless-“Singen” sind ja bekanntlich grundlegende Attribute eines Fretless. Bei beiden tut sich der Harley Benton JB4 jedoch leider etwas schwer. Aber bei aller Kritik muss man sich stets den Preis für dieses Instrument vor Augen führen – und seine Erwartungshaltung entsprechend anpassen! Für knapp unter 150,- Euro bekommt man hier ohne Frage enorm viel. Wer schon immer mal das Thema Fretless für sich ausprobieren wollte, ohne ein zu großes finanzielles Risiko einzugehen, bekommt mit dem Harley Benton JB4 eine interessante Gelegenheit geboten.

Pro:
  • gute Bespielbarkeit
  • gute Verarbeitung
  • klassische Optik
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Contra:
  • etwas matter akustischer Ton
  • wenig Sustain, wenig typisches Fretless-“Singen”
  • Tonabnehmer sind sehr empfindlich gegenüber Einstreuungen
Harley_Benton_JB_40FL_2_Tone_Sunburst_001_FIN
Klassischer Look – dieses Harley-Benton-Modell erinnert nicht wenig …
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Harley Benton
  • Modell: Harley Benton JB-40FL (fretless)
  • Herkunftsland: China
  • Body: Erle
  • Hals: Ahorn
  • Griffbrett: Blackwood
  • Mensur: 864 mm Mensur (34 Zoll)
  • Bünde: 20
  • Tonabnehmer: Roswell JJ
  • Elektronik: passiv, Volume, Volume, Tone
  • Gewicht: 4,3 kg
  • Lieferumfang: Kabel
  • Preis: 149,- Euro (Ladenpreis im Mai 2019)

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • gute Bespielbarkeit
  • gute Verarbeitung
  • klassische Optik
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Contra

  • etwas matter akustischer Ton
  • wenig Sustain, wenig typisches Fretless-"Singen"
  • Tonabnehmer sind sehr empfindlich gegenüber Einstreuungen
Artikelbild
Harley Benton JB-40FL Fretless Test
Für 149,00€ bei
Hot or Not
?
Harley_Benton_JB_40FL_2_Tone_Sunburst_004_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Gioi Geniale

Gioi Geniale sagt:

#1 - 28.01.2020 um 21:57 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hatte in den frühen 80ern als ersten Bass einen Aria Jazz Bass.
So bald ich mir einen gebrauchten Rickenbacker 4001 Made in USA leisten konnte, rupfte ich beim Aria die Bünde heraus (frei nach Idol Jaco) und vermachte das Griffbrett mit schwarzem (Elektro-) Klebeband. Das Ergebnis konnte sich - für meine damaligen Verhältnisse - hören lassen. Der singende Fretless Sound hatte es mir angetan.
So, dass ich Ende der 80er einen Kontrabass zu spielen begann. Was nochmals eine Kategorie für sich war.
Und immer noch ist.

Profilbild von Fz

Fz sagt:

#2 - 28.06.2022 um 16:55 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wie? Einfach nur Klebeband über die Ritzen? Oder vorher mit etwas aufgefüllt?

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Fretless-Bass lernen: 5 Tipps für das Fretless-Bassspiel

Workshop

So ein bundloser E-Bass klingt einfach wunderbar - wenn nur das leidige Thema Intonation nicht wäre! Hier gibt es handfeste Tipps, von denen euer Fretless-Spiel garantiert profitieren wird.

Fretless-Bass lernen: 5 Tipps für das Fretless-Bassspiel Artikelbild

In diesem Bass-Workshop zum Thema "Fretless-Bass" möchte ich euch fünf Tipps an die Hand geben, wie ihr das Spielen und Üben mit dem Fretless besser in den Griff bekommt. Für diejenigen, die keinen derartigen E-Bass besitzen, ist dieser Workshop aber ebenfalls interessant. Ich hoffe sehr, euch die Angst vor dem bundlosen E-Bass zu nehmen und euer Interesse für dieses tolle Instrument wecken zu können! Tatsächlich gibt es in meinem Schülerkreis Bassist:innen, die mittlerweile mit einem Fretless sogar besser zurechtkommen: Weil kein Stahl zwischen Finger und Ton ist, gibt es hier keinerlei Bundscheppern. Und auch das Spielgefühl ist absolut smooth, weil man quasi den "direkten Weg zum Holz" findet. Zudem lässt sich auf einem Fretless eine superflache Saitenlage einstellen, von der man bei einem Bundbass in der Regel nur träumen kann. Let's go!

Marleaux Mbass 4 Worn Spruce Fretless LTD Test

Bass / Test

Gerald Marleaux hat in Zusammenarbeit mit dem Musikhaus Thomann eine exklusive Auflage des Marleaux MBass herausgebracht. Zum Einsatz kommen eine Fichtendecke und das wunderschöne "Old Violin Aged Finish".

Marleaux Mbass 4 Worn Spruce Fretless LTD Test Artikelbild

Der MBass ist das erste Single-Cut-Modell von Marleaux Bassguitars und befindet sich schon seit 1999 im Portfolio der niedersächsischen Edelbass-Schmiede. Im Jahre 2012 knöpfte sich Gerald Marleaux das Modell noch einmal vor und verbesserte das Design zugunsten einer noch stabileren Hals-Korpus-Verbindung. Das schicke Modell erfreut sich rund um den Globus großer Beliebtheit und kann in den unterschiedlichsten Ausführungen gesichtet werden. In diesem Test haben wir es jedoch mit einer ganz besonderen Modell-Variation zu tun: Gerald Marleaux konzipierte in Zusammenarbeit mit dem Musikhaus Thomann eine exklusive Auflage des MBass, welche einige Sonder-Spezifikationen besitzt und rein optisch ein wenig an das Flagschiff-Modell Contra aus dem Hause Marleaux erinnert. Zum Einsatz kommen hier ebenfalls eine Fichtendecke und das atemberaubend schöne "Old Violin Aged Finish" - die Decke der Bässe sieht wie die einer gut eingespielten Violine aus und sorgt auf diese Weise für einen wirklich wunderschönen neoklassizistischen Look. Thomann stellte uns freundlicherweise einen viersaitigen MBass Worn Spruce in der Fretless-Ausführung zur Verfügung, den ich in diesem Test auf Herz und Nieren prüfen werde!

Sire Marcus Miller V7 Alder-4 Fretless Test

Bass / Test

Heute dreht sich alles um Pedale: Es geht um Chase Bliss, Cooper FX, Genzler, Mask Audio und Collector//Emitter. Natürlich alles mit einem kräftigen Schluck Gitarren-Boutique.

Sire Marcus Miller V7 Alder-4 Fretless Test Artikelbild

Die Zusammenarbeit der indonesischen Firma Sire mit Bass-Superstar Marcus Miller ist bekanntermaßen seit Jahren überaus erfolgreich. Das verwundert wenig, bieten die Sire-Bässe doch ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis und sind deshalb bei Tieftönern jeglichen Spiellevels gleichermaßen beliebt. Im Jahre 2019 wurde ein Großteil der Modellpalette überarbeitet und mit neuen Features versehen: abgerundete Griffbrettkanten sorgen bei der zweiten Generation für ein noch besseres Spielgefühl und neue Tonabnehmer klingen sogar noch eine Spur aufgeräumter. Einige der Bässe der Sire Marcus Miller 2nd Generation haben wir ja bereits getestet und durchweg für sehr gut befunden. In diesem Test wollen wir sehen, was Sire derzeit für Fans des Fretless-Bassspiels zu bieten hat und knöpfen uns den aktuellen Marcus Miller V7-Viersaiter in Bundlos-Variante vor.

Harley Benton TB-70 SBK Deluxe Test

Bass / Test

Der Harley Benton TB-70 war bisher nur im klassischen Vintage-Sunburst-Look erhältlich. Für die Neuauflage hat man den Bass mit einem schwarzen Satin-Finish versehen und schwarze Hardware installiert!

Harley Benton TB-70 SBK Deluxe Test Artikelbild

Was haben Bassistenlegenden John Entwistle, Pete Way und Nikki Sixx gemeinsam? Richtig, sie alle schnallten sich im Lauf ihrer Karriere einen Gibson Thunderbird um und verhalfen dem markanten Bassmodell damit zu immenser Popularität. Kein Wunder also, dass der Donnervogel unter Rockbassisten nach wie vor sehr beliebt ist. Genau für diese Zielgruppe hat Harley Benton bereits im Jahre 2014 den TB-70 als außerordentlich preiswerte Alternative zum Original von Gibson auf den Markt gebracht. Der TB-70 war bisher nur im klassischen Vintage-Sunburst-Look erhältlich. Für die Neuauflage hat Harley Benton den Bass nun mit einem schwarzen Satin-Finish versehen und dazu auch noch komplett schwarze Hardware installiert - mit diesem "Blacked-Out-Look" trifft der Hersteller sicherlich den Geschmack zahlreicher Rock- und Metalbassisten. Ob der Budget-Vogel aber auch klanglich überzeugen kann, werden wir in diesem Test herausfinden.

Bonedo YouTube
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton MM-84A SB - Sound Demo (no talking)