Anzeige

Fischer Amps Guitar Genius Test

Praxis:

Als Erstes werden wir uns um die Power Soak Funktion kümmern. Schafft es der Guitar Genius, einen voll aufgerissenen Marshall zur Zimmerlautstärke zu bewegen? Das ist die wichtige Frage. Der Marshall Plexi bringt in weit aufgedrehtem Zustand einen satten Sound, und da er kein Mastervolume hat, zerrt er auch erst bei einer recht hohen Volume-Einstellung. Die hat allerdings einen Schalldruck von runden 100 dB zur Folge. Selbst wenn die Mitmusiker auf der Bühne ein gut abgeschirmtes In-Ear-System haben, ist der Gitarrenamp damit recht dominant, diplomatisch ausgedrückt. Volume runter geht nicht, deshalb muss der Guitar Genius ran, um die Lautstärke zu reduzieren und die Verzerrung beizubehalten.

Power Soak
Folgendes Equipment ist in dieser Signalfolge für den Test am Start:

GitarreAmpGuitar GeniusSpeakerMikrofonRec. Preamp
Gibson SGMarshall SLP 100Marshall 4×12 mit GreenbacksCAD E-100Neve 8801

Zuerst hören wir uns den Klangunterschied zwischen purem Amp/Box-Signal und dem Sound mit dazwischengeschaltetem Guitar Genius im Full Power Mode an, also ohne Load Box und voll auf die Zwölf. Der Klangunterschied ist minimal.

Audio Samples
0:00
Amp Box Genius Full

Jetzt kommt die Abteilung „machmaleise“. Der Genius ist jetzt im Load Box Mode und wir hören uns durch die unterschiedlichen Stufen der Leistungsreduktion. Ich habe den fehlenden Pegel immer am Gain des Recording Preamps nachgeregelt. Es geht los von 11 bis 1.

Audio Samples
0:00
Stufe 11 Stufe 10 Stufe 9 Stufe 8 Stufe 7 Stufe 6 Stufe 5 Stufe 4 Stufe 3 Stufe 2

Leider hört man schon bei der ersten Stufe (11) im Vergleich zum Full Power Signal einen starken Höhenverlust. Ab 7 kHz werden die Höhen beschnitten, der Sound wird hörbar dumpfer. Das sollte eigentlich nicht der Fall sein. Klar wird der Sound bei höherer Leistungsreduktion komprimierter, aber das sollte noch nicht bei der ersten Stufe der Fall sein. Bei weiterer Absenkung bleibt der Klang dann aber recht konstant.

Die einzelnen Stufen der Pegelabsenkung sind gut gewählt, außerdem geht’s tatsächlich bis auf Zimmerlautstärke hinunter. Bei Stellung 1 ist das Klingeln des Telefons schon lauter als der Marshall. Da gibt es keine Einwände, die Hersteller-Angaben entsprechen absolut der Wahrheit.

Audio Samples
0:00
Stufe 1

Speaker Simulator
Jetzt ist der Speaker Simulator an der Reihe. Die Box wird abgekoppelt und das Signal geht direkt aus dem Guitar Genius in den Recording Preamp, selbstverständlich ohne weitere EQ Einstellungen. Hier ist der Signalweg.

GitarreAmpSilencerRec. Preamp
Gibson SGMarshall SLP 100über Line Out SimulatorNeve 8801

Damit man einen groben Anhaltspunkt hat, habe ich das Signal über die Box und das Mikrofon noch einmal aufgenommen und dann die vier unterschiedlichen Einstellungen des Speakersimulators. 

Audio Samples
0:00
Mikrofon Vintage Classic Modern Scoop

Die Simulationen klingen schon unterschiedlich, aber in meinen Ohren ist da kein richtig brauchbarer Sound dabei. Tut mir wirklich leid! Grundsätzlich unterscheiden sich die einzelnen Modi in der Bearbeitung der Höhenfrequenzen. Vintage hat einen Boost bei ca. 3,2 kHz und dann wird geradlinig bis 10 kHz abgesenkt. Die weiteren Frequenzen von 10 bis 20kHz bleiben auf gleicher Höhe enthalten, was absolut nicht dem Original entspricht. Bei den weiteren ist der Boost und die darauf folgende Absenkung weiter nach oben geschoben. Classic ca. 3,5 kHz., Modern 4 kHz und Scoop 4,5 kHz. Das Ganze klingt aber leider wenig durchsetzungsfähig, weder bei Aufnahmen noch mit Band auf der Bühne. Auch die Dynamik und Transparenz in der Klangwiedergabe wird vom Speakersimulator in weiten Strecken plattgemacht.

Zuerst hören wir uns den Klangunterschied zwischen purem Amp/Box-Signal und dem Sound mit dazwischengeschaltetem Guitar Genius im Full Power Mode an, also ohne Load Box und voll auf die Zwölf. Der Klangunterschied ist minimal.

Damit man einen groben Anhaltspunkt hat, habe ich das Signal über die Box und das Mikrofon noch einmal aufgenommen und dann die vier unterschiedlichen Einstellungen des Speakersimulators. 

Zuerst hören wir uns den Klangunterschied zwischen purem Amp/Box-Signal und dem Sound mit dazwischengeschaltetem Guitar Genius im Full Power Mode an, also ohne Load Box und voll auf die Zwölf. Der Klangunterschied ist minimal.

Damit man einen groben Anhaltspunkt hat, habe ich das Signal über die Box und das Mikrofon noch einmal aufgenommen und dann die vier unterschiedlichen Einstellungen des Speakersimulators. 

Zuerst hören wir uns den Klangunterschied zwischen purem Amp/Box-Signal und dem Sound mit dazwischengeschaltetem Guitar Genius im Full Power Mode an, also ohne Load Box und voll auf die Zwölf. Der Klangunterschied ist minimal.

Damit man einen groben Anhaltspunkt hat, habe ich das Signal über die Box und das Mikrofon noch einmal aufgenommen und dann die vier unterschiedlichen Einstellungen des Speakersimulators. 

Kommentieren
Profilbild von victor

victor sagt:

#1 - 04.09.2011 um 11:24 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Nur ,bla ,bla ,schlechte Erfahrung mit Fischer amps

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Honey Bee Amps Double Trouble Dual Overdrive Test
Gitarre / Test

Der Honey Bee Amps Double Trouble Dual Overdrive kommt mit zwei Overdrives in einem Pedal und hat sich den Sound Stevie Ray Vaughans zum Vorbild auserkoren.

Honey Bee Amps Double Trouble Dual Overdrive Test Artikelbild

Das Honey Bee Amps Double Trouble Dual Overdrive-Pedal vereint gleich zwei Overdrive-Schaltkreise in einem Gehäuse. Im Detail haben wir es dabei mit einem Overdrivezu tun, der schon vorab mit der Bezeichnung SRV-Land die klangliche Richtung vorgibt. Außerdem hat das das Double Trouble einen Clean-Drive zu bieten, der bestens mit seinem Overdrive-Pendant harmonieren soll.Der ungarische Hersteller Honey Bee Amps macht erst seit kurzem mit handgefertigten Röhrenverstärkern und Zerrpedalen von sich reden. Wie schon angedeutet, nimmt das Pedal dabei gleich mehrmals Anspielung auf den legendären texanischen Blues-Sound Stevie Ray Vaughans

Honey Bee Amps Clean Drive Test
Gitarre / Test

Das Honey Bee Amps Clean Drive Overdrive-Pedal entpuppt sich mit seinem dynamischen und voluminösen Sound als Amp-freundlicher Partner in Low-Gain-Settings.

Honey Bee Amps Clean Drive Test Artikelbild

Mit dem Honey Bee Amps Clean Drive präsentiert die ungarische Amp- und Pedalschmiede ein Low-Gain-Overdrive-Pedal, das als sehr organisch klingend beschrieben und als Freund aller Amps angepriesen wird. In der Beschreibung des Herstellers taucht außerdem der Name Stevie Ray Vaughan auf, wobei fachkundige Gitarristen wahrscheinlich als Erstes an den Ibanez Tube Screamer denken.

Honey Bee Amps Dolly Dagger Germanium Fuzz Test
Gitarre / Test

Das Honey Bee Amps Dolly Germanium Fuzz versteckt in seinem Inneren originale Bauteile aus den Achtzigern, und die machen einen ausgezeichneten Job.

Honey Bee Amps Dolly Dagger Germanium Fuzz Test Artikelbild

Beim Honey Bee Amps Dolly Dagger handelt es sich um ein Germanium Fuzz-Pedalder ungarischen Pedal- und Amp-Manufaktur, das schon wegen seiner Namensgebung aufhorchen lässt. Dolly Dagger heißt nämlich auch ein Song aus der Feder von Jimi Hendrix, der bekanntermaßen ein Freund von Fuzz Face-Pedalen war.

So klingen Boutique Amps – Dumble, Bogner, Friedman und Co. unter der Lupe
Feature

Sie umgibt eine besondere Aura: Boutique-Amps gelten als Inbegriff der Perfektion, wenn es um Gitarrenverstärker geht. Wir haben den Sound von sechs großen Namen verglichen.

So klingen Boutique Amps – Dumble, Bogner, Friedman und Co. unter der Lupe Artikelbild

In unserer heutigen Folge über archetypische Verstärkergattungen wollen wir uns mit der Kategorie der „Boutique“-Amps befassen. So richtig konkret ist dieser Ausdruck nicht definiert, denn letztendlich kann man alle handgefertigten Verstärkermodelle, die in geringeren Stückzahlen produziert werden oder zu einem höheren Thekenpreis den Besitzer wechseln, in diesen Topf werfen.

Bonedo YouTube
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review