Anzeige
ANZEIGE

Fender Road Worn 50s Stratocaster Test

Praxis

Wie schon bemerkt ist der Hals der Road Worn Strat schmal und rund und fällt satt in die linke Greifhand. Er hängt leicht durch und ist korrekt eingestellt, mit seinem stark gewölbten Griffbrett aber nicht unbedingt für Geschwindigkeitsrekorde geeignet. Auch Bendings sind auf diesem Hals nicht unbedingt eine Sache für zierliche, untrainierte Finger. Aber im Grunde korrespondieren die spieltechnischen Fähigkeiten der Gitarre mit den musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten und Erfordernissen der 50er, 60er und 70er Jahre.

Umtausch wegen Flugrost ausgeschlossen! Alles so gewollt!
Umtausch wegen Flugrost ausgeschlossen! Alles so gewollt!

Für den Praxistest standen ein Engl Screamer 50 und ein Fender Blues De Luxe Reissue zur Verfügung. Eines kann man schon vorwegnehmen: Egal, mit welchem Amp man sie spielt, schon nach den ersten Tönen stellt sich ein bestimmtes Spielgefühl ein, das nur mit einem typischen Stratsound möglich ist. Und in der Tat zeigen sich die Tonabnehmer sehr Strat-typisch.

Zunächst wurde die Road Worn mit einem Fender Blues Deluxe im Lead Channel geprüft. Das Signal im Lead Channel eines Blues Deluxe ist auch bei voll aufgedrehtem Gain relativ klar, produziert aber einen viel fetteren cleanen Ton als der Clean Channel selbst. Allerdings muss man das Volume-Poti an der Gitarre auch weit herunterfahren, so wie die Altmeister es in den 60er Jahren auch gemacht hätten. Der Halspickup der Strat klingt schön rund und am stratigsten von allen drei Pickups – zumindest dann, wenn ein relativ klares Signal gefordert wird. Der Halspickup der Strat transportierte im Lead Channel des Blues De Luxe sehr gut alle Soul-Licks und Riffs und löst Zusammenklänge mit einem leichten Crunch angenehm auf.

Audio Samples
0:00
Neck-PU Blues Deluxe Crunch Soul

Schöne Ergebnisse lassen sich auch erzielen, wenn Bridge- und Middel-Pickup zusammengeschaltet werden.

Audio Samples
0:00
Bridge+Mid PU Blues Deluxe Crunch Grunge

Im direkten Vergleich mit der 50er Road Worn Tele setzt sich die 50er Road Worn Strat im klaren Kanal eines Fender Blues Deluxe besser durch. Die Strat ist mittiger und präsenter. Die Strat-Aufnahmen mit dem Blues Deluxe im cleanen Kanal bringen befriedigende Ergebnisse, der Engl Sceamer setzt sich mit seinem klaren Signal allerdings noch besser in Szene. Deshalb gibt es hier nur Aufnahmen mit dem Blues Deluxe im Lead-Channel.

Jetzt musste der Engl ran. Im Clean-Channel kommt der Halspickup sehr funky rüber, Rhythmen präsentieren sich fett, trocken, perkussiv und knackig.

Audio Samples
0:00
Neck PU Engl Clean Funky

Für eine funky Single-Line erscheint der mittlere Pickup mit mehr Höhenanteilen gut geeignet.

Audio Samples
0:00
Mid PU Engl Clean Funky2

Im Lead-Channel kommen spontan viele Blues-Riffs in den Sinn. Mit mehr Sustain kann es dann noch moderner klingen.

Audio Samples
0:00
Mid+Bridge PU Engl Lead Blues Modern

Und mit weniger Sustain etwas archaischer.

Audio Samples
0:00
Mid+Bridge PU Engl Lead Blues Solo

In beiden Fällen wurde eine Kombination aus Middle- und Bridge-Pickup gewählt.  
Aber auch Heavy Rockriffs und Licks können mit der gleichen Kombination ganz gut gespielt werden.

Audio Samples
0:00
Bridge+Mid PU Engl Lead Heavy Rock Bridge+Mid PU Engl Lead Rock Solo
FenderRoadWorn50sStrat__08-1028029 Bild
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fender JV Modified '50s Stratocaster HSS Test
Test

Die Fender JV Modified '50s Stratocaster HSS kommt wie die Vintage-Reissue Strats der 80er-Jahre aus Japan und nimmt sich diese Klassiker auch als Vorbild.

Fender JV Modified '50s Stratocaster HSS Test Artikelbild

Die Fender JV Modified '50s Stratocaster HSS ist angelehnt an die Japanese-Vintage-Reissue-Modelle der frühen 80er-Jahre und wurde laut Hersteller im Vergleich zu den japanischen Klassikern nochmals verfeinert. Im Detail trifft hier eine Vintage-Ästhetik auf moderne Features, die sich beispielsweise in einem Griffbrett mit 9,5“ (241 mm) Radius und einem Humbucker am Steg mit Split-Coil-Option widerspiegeln.

Fender Player Plus Stratocaster Test
Gitarre / Test

Wer sich die Fender Player Plus Stratocaster vor die Brust hängt, der freut sich dank Noiseless-Pickups in jeder Situation über einen störungsfreien Twang.

Fender Player Plus Stratocaster Test Artikelbild

Die Fender Player Plus Stratocaster ist Teil der beliebten Player Serie, bei der man mit Telecaster und Stratocaster die beiden beliebtesten Modelle aus dem Hause Fender mit einigen Upgrades bestückt hat und auch in etwas extravaganten Finishes anbietet.Die Player Plus Telecaster hatten wir bereits im Test und auch bei der Player Plus Stratocaster sind Noiseless-Pickups

Johnny Marr zeigt seine außergewöhnliche Fender Stratocaster aus dem Musikvideo zu „Spirit, Power And Soul“
Magazin / News

Eine E-Gitarre mit neun Single-Coil-Pickups – das Fender Stratocaster-Modell, das Johnny Marr in seinem Musikvideo zur neuen Single „Spirit, Power And Soul“ spielt, zieht einige Blicke auf sich.

Johnny Marr zeigt seine außergewöhnliche Fender Stratocaster aus dem Musikvideo zu „Spirit, Power And Soul“ Artikelbild

Im Musikvideo zur neuen Johnny Marr-Single "Spirit, Power And Soul" zeigte der Musiker ein eher ungewöhnliches neues E-Gitarren-Modell. Die Fender Stratocaster, die Marr im Video spielt, hat ganze neun Single Coil-Tonabnehmer. Aufgrund des großen Interesses am Instrument, postet der Musiker kürzlich noch ein Bild der Gitarre über seinen Instagram-Account.

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)