Anzeige
ANZEIGE

Extinct Audio BM9 und Black Ops Test

Extinct Audio aus England hat mit den Bändchenmikrofonen BM9 „The Viking“ und dem eng verwandten Black Ops für Aufsehen in der Audiowelt gesorgt. Das ist ein Grund, sich Exemplare zum Test vom neuen deutschen Vertrieb Echoschall für einen Test kommen zu lassen.

Black Ops und Viking Ribbon Mics

Für dieses Review sind zwei Extinct BM9 sowie ein einzelnes Extinct Black Ops eingetroffen. Die BM9 sind auch in einer Stereoversion als Extinct Valkyr Stereo verfügbar. Wie auch bei anderen Stereo-Ribbons sind diese für die spezielle XY-Variante Blumlein oder – entsprechende Ausrichtung und spätere Dematritzierung vorausgesetzt – für MS-Stereo geeignet. 

Quick Facts zu Extinct BM9 und Black Ops

  • Bändchenmikrofone nach Art der alten Bang & Olufsen
  • Black Ops verträgt hohen Schalldruck

Details

Roy & Olufsen

Wer beim Anblick der Extinct-Ribbons „Royer!“ geschrien hat, hat Recht und Unrecht zugleich. Denn eigentlich müsste man „Bang & Olufsen!“ schreien, auch wenn das nicht ganz so flüssig von den Lippen geht. Doch Moment: Bang & Olufsen? „Echt jetzt?“ Ganz recht: Der skandinavische Hersteller von Consumer-Audioequipment mit einem Faible für markantes Design hat vor einem halben Jahrhundert Bändchenmikrofone gebaut. Und genau jenen sind die Extinct nachempfunden. Das erklärt auch das Kürzel BM9, denn BM1 bis BM8 gab es von den Dänen. 

Schalleintrittsöffnungen
Die Schalleintrittsöffnungen sind weniger aus Design- denn aus Akustikgründen so geformt. Und hier erkennt man auch schon einen Unterschied der beiden Extinct-Mikros.

Der wichtigste Punkt sei einmal direkt verraten, denn der gilt auch unter ausgewiesenen Freunden der B&O-Ribbons als Makel: Die Reinkarnationen rauschen deutlich weniger, vor allem durch die nun alterungsbeständigen und die Eigenschaften über die Zeit beibehaltenden, starken Magneten. Die Form der Öffnugen ist übrigens beileibe keine reine Design-Entscheidung: Die vertikalen Riffel unterschiedlicher Größe helfen dabei. den Schalleintrag auf das ebenfalls vertikale Bändchen konstant zu halten und die Richtcharakteristik der Acht bis in den höheren Kilohertzbereich konstant zu halten. Laut Polardiagramm gelingt das auch. 

Extinct Audio BM9 Viking: Das „normale“.

Extinct Audio setzt ein 1,8 Micron dünnes Aluminiumbändchen im BM9 ein. Das des Black Ops ist dicker – natürlich hat das einen Grund. Das Viking sollte mit der typischen Vorsicht behandelt werden, also beispielsweise niemals im Luftzug stehen. 

Extinc BM9 The Viking, liegend
Rotes Badge, recht transparentes Schutzgitter: Das unterscheidet das BM9 vom Black Ops.

Custom-Übertrager – im wahrsten Sinne des Wortes

Die „Flügelchen“ an den Flanken eines schmal gebauten Bändchenmikrofons sind die beiden Magnetteile. Weil heute stärkere Magneten zur Verfügung stehen, kann schon vom Motor mehr Pegel zum Übertrager wandern. Hinter diesem Übertrager liegt für das BM9 der Feldleerlauf-Übertragungsfaktor bei 2,23 mV/Pa. Besagter Übertrager wird nicht wie so oft zugekauft, sondern von Extinct hergestellt. Die Standard-Impedanz von 300 Ohm kann daher auch anders geordert werden. Dafür verlangt der Hersteller keinen Aufpreis. Wo gibt es das noch?

Seriennummern
Im Inneren dieser Röhren – hier der Blick auf die fortlaufenden Seriennummern des BM9-Pärchens – arbeitet ein in-house gebauter Übertrager, der überdies noch nach Wunsch ausgelegt werden kann.

Black Ops für’s Gröbere

In ein Bändchen zum Test hinein zu pusten ist eine schlechte Idee. Bändchen können sich längen oder sogar reißen. Vor dem ultralauten Amp, an Brass und Bassdrum stellt man „normale“ Ribbons sehr ungern auf. Auch die Tricks wie das Einwinkeln können manchmal nicht funktionieren und eine Beschädigung oder einen Defekt mit sich bringen.

Aus diesem Grund gibt es robustere Ribbon-Mikrofone. Diese sind keine Erfindung von Extinct, sondern auch beispielsweise bei Royer eine Option. Das Extinct Black Ops kommt mit einem stärkeren Bändchen (2,5 Micron), auch ist der Korb geschützter. Solche „Sicherung“ kommt üblicherweise zu einem Preis, nämlich etwas schwächere Höhen und etwas weniger Agilität. Ein nicht unerheblicher Anteil an der höheren Pegelverträglichkeit des Black Ops ist im höheren Eisenanteil des dort verwendeten Übertragers zu suchen. Außerdem besitzt er eine geringere Induktivität. Weniger Henry bedeutet einen geringeren Nahbesprechungseffekt. Das Extinct Black Ops kann also näher an der Schallquelle zu sein, ohne dass das Signal verbasst und Details verloren gehen. 

Black Ops vs. BM9
“Schwarz” wie “schwer laut”. Oder so.

Rebellion Extinction

Es freut mich zu sehen und zu lesen, dass Extinct auf Verpackungen ohne Plastik und sonstige vermeidbare Müllmaterialien setzt. Auch das Mikrofon selbst besteht fast ausschließlich aus Metall und ist somit gut zu recylen. Aber Recycling wird wohl so schnell nicht notwendig sein: Das beste Gear ist jenes, welches annähernd ewig hält und geserviced werden kann. Und es scheint der Fall zu sein, dass die Mikros noch leben, wenn Extinct selbst schon „extinct“ ist – Paradoxon hin oder her. 

Auch interessant: Clever investieren beim Kauf von Audiogeräten

Holzkiste für Mikrofone
Holzbox des Stereopärchens BM9

In einer wundervollen Holzbox kommt jedes Extinct-Mikrofon – Stereopärchen teilen sich eine. Die elastische Halterung „Fenrir“ gehört nicht zum Lieferumfang. Sie muss extra gekauft werden und ist nicht unbedingt preiswert. Aber sie ist funktionell der Spinne ähnlich, die Shioto Okiwa für das Audio-Technica 5045 entwickelt hat. 

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.