Anzeige

Royer SF-2 Test Preview

Gemeinsam mit AEA, Beyerdynamic und natürlich Coles gehört Royer zu den ganz großen Namen unter den Bändchenmikrofon-Herstellern  – und Ribbons sind in Deutschland keine Nischenprodukte mehr wie noch vor zehn Jahren. Daher bin ich überglücklich, vom deutschen Vertrieb des amerikanischen Unternehmens Royer eines der ersten SF-2 zum Test in die Hand gedrückt bekommen zu haben. Moment: Es sind zwei, um genau zu sein. Natürlich möchte ich euch nicht nur diese Tatsache kundtun, sondern auch in diesem Preview meinen ersten Eindruck vermitteln.  

Royer_SF-1_Baendchenmikrofon_aktives_Ribbon_SF1202-1043269 Bild


Das SF-2 ist ein aktives Bändchenmikrofon. Das bedeutet natürlich nicht, dass es sich von selbst verkabelt und an eine passende Mikrofonposition rückt, sondern dass es mit der von Kondensatormikrofonen bekannten Phantomspeisung betrieben werden muss. Anders als bei den meisten anderen Ribbon-Mikrofonen müssen deshalb an den verwendeten Preamp in puncto Verstärkungsfaktor und Rauscharmut nicht mehr so hohe Ansprüche gestellt werden. Ausserdem kann durch die Verwendung der aktivien FET-Elektronik keine Zerstörung des Bändchens durch kaputte Kabel und dergleichen mehr erfolgen.
Die Werte, die das Royer aufruft, erinnern also trotz der Tatsache, dass es sich bei Ribbons um das elektrodynamische Wandlerprinzip handelt, eher an Kondensatormikrofone denn an dynamische. So liegt die Empfindlichkeit immerhin bei 12,5 mV/Pa und der maximale Schalldruckpegel bei über 130 dB SPL. Einiges ist dennoch typisch für Bändchen, darunter die Richtcharakteristik Acht mit ihrer hohen Freqeunzkonstanz, aber auch der Frequenzgang (30 Hz bis 15 kHz reicht bei +/- 2 dB) mit dem leichten Höhenabfall. Das SF-1 hat laut Royer keinen signifikanten Nahbesprechungseffekt, was mich natürlich hellhörig werden lässt.

Royer_SF-1_Baendchenmikrofon_aktives_Ribbon_SF1-1043272 Bild

Dann will ich mal sehen und hören, ob sich die Anfertigung von ganzen zwanzig verschiedenen Prototypen vor der Serienreife gelohnt hat. Heute habe ich zum ersten Gesundheitscheck einen Sänger im Studio; da das Mikrofon mit dem nur 1,8 Mikron dünnen Bändchen aber explizit auch für Instrumente entwickelt wurde, werde ich das SF-2 natürlich auch noch mit akustischen Instrumenten testen (nicht vergessen… ich habe zwei dieser Schätzchen, hihi). 

Royer_SF-1_Baendchenmikrofon_aktives_Ribbon_SF1201-1043275 Bild

Meine Befürchtung, bei aller Modernisierung könnte es sich auch mit dem typischen, sympathischen Bändchensound erledigt haben, erübrigten sich sofort, nachdem ich eines der beiden SF-2 an den Mikroständer gefesselt habe und den Sänger eine kleine Linie habe singen lasse. Ganz klar: Das Royer kann mit den Eigenschaften kokettieren, die Bändchen so beliebt machen: Es klingt sanft und sahnig, ohne dabei zu stark zu verschmieren. Aber hört selbst, weshalb ich mich so auf den weiteren Verlauf des Tests freue:

Audio Samples
0:00
Royer SF-2 Vocals

Preis: € 3087,- (UVP)

Unser Fazit:
Sternbewertung 3,0 / 5
Pro
Contra
Artikelbild
Royer SF-2 Test Preview
Hot or Not
?
Royer_SF-1_Baendchenmikrofon_aktives_Ribbon_SF1-2 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nick Mavridis

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Royer Labs dBooster2: 2-kanaliger Inline-Signalverstärker und DI-Box
Recording / News

Royer Labs präsentiert mit dem dBooster2 eine zweikanalige Version seines In-Line-Signalverstärkers mit DI-Funktion. Ein praktischer Helfer – nicht nur für Bändchenmikrofone!

Royer Labs dBooster2: 2-kanaliger Inline-Signalverstärker und DI-Box Artikelbild

Royer Labs ist vor allem für seine Bändchenmikrofone bekannt. Das neueste Produkt des Herstellers ist zwar kein Mikrofon, hat aber dennoch damit zu tun. Denn Royer Labs präsentiert mit dem dBooster2 seinen zweiten Inline-Signalverstärker. Die Box enthält zwei per Phantomspeisung betriebene Inline-Booster für Bändchenmikrofone und dynamische Mikrofone. Hinzu kommen DI-Features für E-Gitarre, Bass und andere unsymmetrische Signalquellen. Die beiden Kanäle lassen sich unabhängig voneinander als Booster oder DI betreiben. Hier wird Flexibilität groß geschrieben!

Bonedo YouTube
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Izotope Ozone 10 Stabilizer vs Soothe 2 vs Gullfoss