Anzeige

Empirical Labs EL8-X Distressor Test

Fazit

Vielleicht kann man es so sagen: Wenn man einen vielseitigen, toll klingenden Kompressor sucht, der eine riesige Palette abdeckt, dann ist man beim EL8-X goldrichtig. Wenn es einem aber um das allerletzte Quäntchen Tonschönheit geht, dann muss man eben doch zum Vintage-Original greifen und dabei einen (deutlich) höheren Preis und ein (ebenso deutlich) geringeres Spektrum an Einsatzmöglichkeiten in Kauf nehmen. Mit seinen Qualitäten ist beim Distressor tatsächlich die Analogie zum „Schweizer Messer“ angebracht, was bei einem Kaufpreis von rund 1500 Euro immer noch ein sensationelles Angebot ist. Schiebt man die eben vorgetragenen Einwände einmal beiseite, ist und bleibt der Distressor ein moderner Klassiker, der völlig zu Recht weit über 20.000 mal über die Ladentheke gegangen ist. Und ebenso selbstverständlich gibt’s hier die volle Punktzahl!

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • unglaublich große Funktionsvielfalt
  • Klangeigenschaften
  • Effektkompression (Nuke- und British Mode)
  • Bypass via Relais

Contra

Artikelbild
Empirical Labs EL8-X Distressor Test
Für 2.149,00€ bei
Dicht gepackte Fronplatte: Auf nur einer Höheneinheit bietet der EL8-X einen riesigen Funktionsumfang
Dicht gepackte Fronplatte: Auf nur einer Höheneinheit bietet der EL8-X einen riesigen Funktionsumfang
Technische Spezifikationen
  • Kompressor mit Sättigungsfunktion
  • Emulation zahlreicher Vintage-Klassiker wie LA-2A und 1176LN
  • flexible Kompressionsraten mit unterschiedlichen Knie-Settings
  • zwei Distortion-Modi
  • umfangreiche Sidechain-Funktionen und zwei Stereo-Link-Modi
  • „British Mode“-Funktion serienmäßig
  • XLR- und Klinkenanschlüsse
  • Preis: € 1843,31 (UVP)
Hot or Not
?
Empirical Labs Distressor: Der wohl meistverkaufte Highend-Kompressor aller Zeiten

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Hannes Bieger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Scope Labs The Periscope Test

Recording / Test

Dieses Mikrofon aus Finnland ist eines der schrägsten, das man sich vorstellen kann. Review des Mikros mit eingebautem Kompressor (!).

Scope Labs The Periscope Test Artikelbild

Ok, ok: Das Scope Labs The Periscope hat auch deswegen seinen Weg in einen Test bei uns gefunden, weil es für ein Mikrofon nun wirklich außerordentlich ungewöhnlich aussieht. Schlimm? Nö, oder?

reProducer Audio Labs Epic 55: Midfield-Monitor mit Doppelkopf-Woofer

Recording / News

reProducer Audio Labs Epic 55 bringt die mit Epic 5 gesammelten Erfahrungen in einen Midfield-Monitor mit zwei Woofern und Passivmembranen.

reProducer Audio Labs Epic 55: Midfield-Monitor mit Doppelkopf-Woofer Artikelbild

reProducer Audio Labs stellt den Epic 55 Studiomonitor vor. Dieser Midfield-Lautsprecher basiert auf den Erfahrungen, die mit dem Nahfeld-Monitor Epic 5 gesammelt wurden. Und daraus ergab sich wohl die Erkenntnis, dass es manchmal eben doch ein bisschen „mehr“ sein darf. Der Hersteller denkt da speziell an den Bass, der hier gleich aus zwei Woofern kommt, die von zwei Passivradiatoren begleitet werden.

Royer Labs dBooster2: 2-kanaliger Inline-Signalverstärker und DI-Box

Recording / News

Royer Labs präsentiert mit dem dBooster2 eine zweikanalige Version seines In-Line-Signalverstärkers mit DI-Funktion. Ein praktischer Helfer – nicht nur für Bändchenmikrofone!

Royer Labs dBooster2: 2-kanaliger Inline-Signalverstärker und DI-Box Artikelbild

Royer Labs ist vor allem für seine Bändchenmikrofone bekannt. Das neueste Produkt des Herstellers ist zwar kein Mikrofon, hat aber dennoch damit zu tun. Denn Royer Labs präsentiert mit dem dBooster2 seinen zweiten Inline-Signalverstärker. Die Box enthält zwei per Phantomspeisung betriebene Inline-Booster für Bändchenmikrofone und dynamische Mikrofone. Hinzu kommen DI-Features für E-Gitarre, Bass und andere unsymmetrische Signalquellen. Die beiden Kanäle lassen sich unabhängig voneinander als Booster oder DI betreiben. Hier wird Flexibilität groß geschrieben!

Rupert Neve Designs 5254 Test

Recording / Test

Der 5254 von Rupert Neve Designs ist ein edler Hardware-Kompressor der Shelford-Serie mit Dioden-Brücken-Gleichrichter, Custom-Übertragern sowie Class-A-Amps. Ein wahrer Gentleman – mit edel-sahnigem Understatement.

Rupert Neve Designs 5254 Test Artikelbild

Mit dem RND 5254 hat auch der „echte Neve“ einen modernen Nachfolger des legendären 2254 aus dem Jahre 1969 geschaffen, weswegen er in die Rubrik Traditionalist fällt und innerhalb der blau-schwarzen Shelford-Serie von Rupert Neve Designs geführt wird

Bonedo YouTube
  • D16 Group Phoscyon 2 Demo – no talking
  • Elektron Syntakt - Quick Demo Jam from INIT
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone