Anzeige

Electro Harmonix Canyon Test

Praxis

Electro-Harmonix Canyon Delay & Looper – Sound Demo Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Delay Modi im Schnelldurchlauf

Das Canyon Pedal hängt zunächst vor der Vorstufe meines clean eingestellten Röhrenamps. Um einen ersten Eindruck von den unterschiedlichen Delays zu bekommen, stelle ich alle Potis auf 12 Uhr. Ihr hört einen kurzen Akkordanschlag in allen Modi. Ausgenommen sind hier nur der S/H-Modus sowie der Looper, um den wir uns später noch genauer kümmern wollen.

Audio Samples
0:00
Delay Modi im Schnelldurchlauf – Potis 12 Uhr
MODEFX LevelDELAYFEEDBACKGuitar
ECHO, MOD, MULTI, REVRS, DMM, TAPE, VERB, OCT, SHIM121212Höfner Verythin

Was ich hier zu hören bekomme, gefällt mir sehr gut. Die Delay-Modi wirken authentisch und ab Werk gut abgestimmt. Ich bin gespannt, wie sich im späteren Verlauf einige der Sounds mithilfe der “Secondary Mode-” Option noch stärker in die eine oder andere Richtung bringen lassen.

Die Delay-Modi im Detail

Bevor ich die weiteren Optionen zum Editieren der Delays genauer beleuchte, möchte ich den Blick auf die Grundeinstellungen der eben gehörten Modi vertiefen. Dabei kommen natürlich auch verschiedene Gitarren und diverse Overdrive- und Distortion-Sounds zum Einsatz. Das Pedal verlege ich zudem in den Einschleifweg, mit dem es sich bestens versteht.

Audio Samples
0:00
ECHO – Digital Delay MOD – Modulated Delay MULTI – Delay in gleichbleibend lauten Wiederholungen REVRS – Reverse Delay DMM – Simulation des Deluxe Memory Man. TAPE – Tape Delay VERB – Reverb und Delay OCT – Octave Delay mit Pitch Shifter SHIM – Delay mit Shimmer Effekt
MODEFXDELAYFEEDBACKGuitar
ECHO1010:309SG
MOD1210:3012Strat
MULTI121210Strat
REVRS151212Höfner Verythin
DMM1010:3012Höfner Verythin
TAPE121212Strat
VERB12912SG
OCT131210Höfner Verythin
SHIM12159Höfner Verythin

Wie sich zeigt, reagieren die Potis recht feinfühlig auf Einstellungsveränderungen, was das genaue Abstimmungen eines Delay-Settings erlaubt. Weiterhin bestätigt sich mein erster Eindruck, dass wir es hier mit wirklich gut klingenden Delay-Sounds zu tun haben. Außerdem reagieren einige der Simulationen bei Betätigung des Delay-Potis während eines ausklingenden Delays auch nach dem Beispiel ihrer analogen Vorbilder. Sehr schön! Die spezielleren Pitch-Delays kommen zudem erfreulicherweise in den meisten Fällen auch sehr gut mit komplexeren Akkorden zurecht.

Der S/H & Looper Mode

Im S/H (Sample & Hold) Modus, lässt sich mithilfe des Feedback-Potis die Sensibilität des Triggers einstellen, der sich vor 12 Uhr noch sehr unempfindlich zeigt. Je nach Spielweise ist eventuell etwas Finetuning vonnöten, möchte man vermeiden, dass ein Anschlag nicht vom Trigger registriert wird oder er schon bei der Berührung der Saiten anspricht. Für das folgende Beispiel habe ich das Feedback-Poti bei 15 Uhr geparkt und das Delay-Tempo mithilfe der internen Tap-Funktion über den Fußschalter eingegeben. Die funktioniert bestens, auch wenn das Gerät dabei an- und ausgeschaltet werden muss, was in manchen Fällen eventuell hinderlich sein könnte.
Wie schon in der Detailbeschreibung erwähnt, lässt sich das Tempo aber alternativ auch mit einem externen Taktgeber bestimmen.

Audio Samples
0:00
S/H – Sample and Hold 2 + ext. Reverb
MODEFX LevelDELAYFEEDBACKGuitar
S/H12Tap – Quarter Notes15Pacifica

Im nächsten Beispiel stelle ich ein langsameres Delay ein und lasse den gespielten Akkord für einen Moment liegen. Als Folge wird nur der Ausklang vom Pedal gesampelt, was eine Art Klangwolke zur Folge hat. Nimmt man anschließend das Feedback-Poti zurück, kann über diese auch improvisiert werden.

Audio Samples
0:00
S/H – Sample and Hold 2 + ext. Reverb
MODEFX LevelDELAYFEEDBACKGuitar
S/H121515 -> 9Pacifica
Das EHX Canon Delay kann mit wirklich toll klingenden und authentischen Delay-Sounds aufwarten.
Das EHX Canon Delay kann mit wirklich toll klingenden und authentischen Delay-Sounds aufwarten.

Die Bedienung des Loopers ist quasi selbsterklärend und funktioniert nach dem Prinzip, dass man beispielsweise auch von TCs kleinem Ditto Looper kennt. Die Aufnahme wird per Fußschalter gestartet und läuft bei erneuter Betätigung im Kreis. Drückt man dann den Fußschalter nach dem ersten abgeschlossenen Aufnahmeprozess, wird das Overdub-Verfahren aktiviert. Stoppen lässt sich das Ganze, indem man zweimal in kurzem Abstand den Fußschalter betätigt. Hält man ihn für zwei Sekunden gedrückt, wird das Material gelöscht. Auch hierzu ein Beispiel mit mehren Overdubs.

Audio Samples
0:00
Looper + ext. Reverb
MODEFX LevelDELAYFEEDBACKGuitar
Looper1217Strat

Der Secondary Mode im Detail

Nun wollen wir ein Ohr auf die Funktionen des sogenannten “Secondary Modes” legen. Die weiteren Parameter aller Modi abzugrasen würde den Rahmen des Tests sprengen. Ich habe mich daher für eine Detailbesprechung der zusätzlichen Funktionen im Falle von zwei Modi entschiedenen.
Los gehts mit dem Tape-Delay. Wir hören vorerst noch einmal das Delay in der Werkseinstellung. Danach erhöhe ich mithilfe des Secondary Modes die Verzerrung des Tape Delays sowie dessen durch Abnutzung eines Tapes entstehenden Fluttereffekt, der für eine Verstimmung sorgt.

Audio Samples
0:00
Tape Delay Werkspreset Tape Delay -> Distortion & Flutter via Secondary Mode
MODEFX LevelDELAYFEEDBACKDISTORTIONFLUTTERGuitar
Tape12Tap101611Höfner Verythin

Der Hersteller hat im Vorfeld wirklich nicht zu viel versprochen. Der Abnutzungseffekt des Tape Delays wirkt sehr authentisch und verleiht dem Signal ohne Frage einen schmutzigen Charakter, der mir sehr gut gefällt.
Im Vorfeld gefiel mir ebenfalls schon die Simulation des Deluxe Memory Man. Hier lässt sich mit der Secondary Mode-Option der Grad des Chorus-Effektes justieren, den dieses Pedal ja auch im Original in petto hat. Gerade aus diesem Grund ist der Memory Man bei Gitarristen nach wie vor beliebt.
Hören wir uns also erneut erst den DMM in der Werkseinstellung an. Danach greife ich auf die weiteren Optionen zu.

Audio Samples
0:00
DMM Delay Werkspreset DMM Delay -> Modulation Rate & Depth via Secondary Mode
MODEFX LevelDELAYFEEDBACKMod RateMod DepthGuitar
DMM12Tap101012:30Höfner Verythin

Auch hier geht wirklich eine Menge! Im Audiobeispiel hören wir schon eine sehr starke Modulation des Delays. Es sind aber darüber hinaus auch wirklich kaputte Sounds möglich, was Soundtüftler freuen dürfte.

Die Tap-Funktion im Detail

Abschließend nehme ich mehrere Gitarrenspuren mit allen drei verfügbaren rhythmischen Unterteilungen mit weiteren Effekten zu Bass und Drums auf. Wie sich zeigt, lässt es sich mit der Tap-Tempo-Funktion und den Subdivions super einfach und unkompliziert arbeiten.

Audio Samples
0:00
Praxisbeispiel -> Diverse Delays + Tap Divide Option mit Bass & Drums
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.