Hersteller_Yamaha
Test
3
20.11.2018

Fazit
(4.5 / 5)

Fassen wir zusammen: Der MODX ist eigentlich ein kleiner MONTAGE, denn er bietet nicht nur dieselben Sounds, sondern auch dieselben elementaren Bedienelemente wie Touch-Display und Super Knob. Mit den beiden Klangerzeugern AWM2 und FM-X sowie den unglaublich flexiblen Modulationsmöglichkeiten, findet man alles, was man für die verschiedensten Musikrichtungen braucht. Folgende Abstriche muss man im Vergleich zum großen MONTAGE machen: Der MODX bietet im FM-X-Bereich nur 64 Stimmen statt 128. Er hat nur einen Stereo-Audio-Ausgang und nicht zwei. Der MODX hat wesentlich weniger Bedienelemente, es können aber alle Funktionen erreicht werden. Das SSS (Seamless Sound Switching) ist nicht so komfortabel wie beim MONTAGE.

Die Tastatur besitzt kein Aftertouch und ist – genau wie die Drehregler und Fader – nicht ganz so hochwertig. Pitch Bend- und Modulationsrad liegen jetzt etwas ungünstig oberhalb der Tastatur, ein Ribbon Controller ist nicht vorhanden. Schließlich ist das Flash-ROM für eigene Samples mit 1 GB kleiner ausgefallen als im Spitzenmodell. Für den Anwender, der diese Nachteile als nicht gravierend erachtet, ist der MODX ein Traum. Er kostet nämlich weniger als die Hälfte des großen Bruders und ist auch erheblich leichter zu transportieren. Der MODX6 ist sehr kompakt und stellt für seine Größe ein wahres Kraftpaket dar. Der MODX7 ist die Variante des MODX6 mit einem größeren Tatstaturumfang und 76 Tasten, während der MODX8 nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Studio als Masterkeyboard bestens geeignet ist. Auch für MONTAGE-Besitzer kann der MODX ein praktisches Ersatz- oder Zweit-Keyboard sein. Yamaha hat die Messlatte in der Synthesizer-Mittelklasse mit dem MODX ein gutes Stück angehoben!

  • Pro
  • Großartiger Sound des MONTAGE
  • Kompatibilität zu vielen Yamaha Synths
  • Touch-Display und Super Knob
  • Kompakte Masse, geringes Gewicht
  • Preis
  • Rhythm Pattern Funktion
  • Contra
  • Pitch Bend- und Modulationsrad liegen ungünstig
  • Anschlüsse von oben schwer erkennbar
  • Externes Netzteil
  • Features
  • 88 gewichtete Tasten (MODX8),
  • 76 halbgewichtete Tasten (MODX7),
  • 61 halbgewichtete Tasten (MODX6)
  • Grösse und Gewicht:
  • 1333 (B) x 404 (T) x 160(H) mm, 13,8kg (MODX8),
  • 1144 (B) x 331 (T) x 134(H) mm, 7,4kg (MODX7),
  • 937 (B) x 331 (T) x 134(H) mm, 6,9kg (MODX6)
  • 192-stimmige Tonerzeugung (128 für AWM2, 64 für FM-X)
  • Sample-basierte AWM2-Synthese mit 8 Elements pro Part
  • FM-X-Synthese mit 8 Operatoren und 88 Algorithmen
  • Super Knob zur gleichzeitigen Steuerung von bis zu 128 Parametern
  • 4 Assignable Knobs
  • 4 Fader
  • Ca. 2.000 Performance-Presets
  • 1 GB Flash-ROM für User-Samples
  • 5,97 GB Waveform-ROM
  • 7” Touch-Display
  • 2 In / 10 Out – USB-Audio-Interface
  • USB-Host-und -Device-Anschluss
  • MIDI-In und -Out
  • 2 Fusspedal-Anschlüsse
  • 2 Fussschalter-Anschlüsse
  • Stereo-Audio-Ausgang
  • Stereo-Audio-Eingang
  • Kopfhörerausgang
  • Preis
  • Yamaha MODX8: Ca. 1560 €
  • Yamaha MODX7: Ca. 1369 €
  • Yamaha MODX6: Ca. 1195 €
  • (Straßenpreise, Stand: 20.11.2018)

Weitere Infos zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare