Test
2
02.02.2017

Fazit
(4 / 5)

Die drei Werkzeuge aus Sonibles "EQ+"-Serie sind keine Brot-und-Butter-Tools, sondern jedes für sich genommen eine hochspezialisierte und wertvolle Erweiterung für die Plug-in-Ausstattung eines professionellen Tonstudios. Mit ihnen lassen sich im Einzelfall tontechnisch Problemstellungen meistern, die mit anderen Plug-ins kaum oder nur sehr aufwändig lösbar sind. Stellenweise ist die Arbeit (besonders beim Entropy- und Proximity-EQ) allerdings auch etwas zu wenig geradlinig, da die Plug-ins nicht sofort erkennbar machen, woran und wie stark sie gerade regeln. Dass Sonible diese drei Werkzeuge nun einzeln verfügbar machen, ist Fluch und Segen zugleich. Denn tatsächlich wird die Arbeit innerhalb eines Plug-ins ein Stück weit übersichtlicher und auch die Flexibilität im Signalfluss gewinnt natürlich. Auf der Strecke bleibt dagegen die Macht, dem Klangmaterial innerhalb eines einzigen Fensters mit allen drei Tools auf die Pelle rücken zu können. Aber gerade das macht in vielen Fällen besonders viel Sinn. Etwa, wenn man im Zusammenspiel von Proximity- und Enthropie-EQ einem Klang gleichzeitig mehr Direktheit und Geräuschhaftigkeit mit auf den Weg geben möchte und ihn am Ende noch ein bisschen mit dem Smart-EQ schönfärben will. Dem Screendesign hätte man im Zuge des Relaunchs ebenfalls ein Update spendieren können, denn Mitbewerber wie beispielsweise Fabfilter haben hier in jüngerer Zeit gezeigt, wie sich ein modernes GUI dem Anwender präsentieren kann. Den Kaufentscheid, ob es nun die Dreieinigkeit von "Frei:raum" oder die separaten Plug-ins der "EQ+"-Serie sein sollen, gibt an dieser Stelle also der persönliche Workflow. Egal für welche Kombination man sich am Ende entscheidet: Die Qualität der Algorithmen ist hervorragend und sie können sich in vielen Misch- und Sounddesign-Szenarien als echte Problemlöser erweisen.

  • Pro
  • innovatives Konzept
  • ausgezeichnete Klangqualität
  • linearphasig
  • Contra
  • Bedienung stellenweise etwas unelegant
  • Wirkweise nicht immer eindeutig
  • kein MS-Betrieb
  • Features
  • Algorithmische Klangoptimierung
  • Linearphasiger 8-Band EQ mit einstellbarer Filtercharakteristik
  • Solo-Modus für alle Bänder
  • Bedienung mit Anfassern (Frequenz, Gain, Güte)
  • Vier Bänder zur algorithmischen Bearbeitung
  • Globale Parameter zur Klangbearbeitung
  • Alle gängigen Schnittstellenformate (AU, VST2/3, AAX)
  • Mac/PC
  • Preis
  • jeweils 129,- EUR
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare