Hersteller_Schlagwerk Cajon_Addon
Test
4
28.03.2015

Schlagwerk Cajon Add-Ons Test

Heck Stick ONE, Cajon-Cabasa und Finger Jingle

Mehr Tschingderassa für‘s Bumm.

Mit dem Heck Stick ONE, der Cajon-Cabasa und den Finger Jingles bietet die Firma Schlagwerk Futter für accessoirehungrige Cajonisten, die sich eine erweiterte Klangvielfalt wünschen ohne dabei ihr Reisegepäck auf Campingurlaub-Niveau anschwellen zu lassen. In diesem bonedo Test müssen sich die drei Cajon Add-Ons kritisch beäugen und abklopfen lassen. 

In vielen Fällen kommt das Cajon in unseren kulturellen Breitengraden als Alternative zum Schlagzeug zum Einsatz. Doch so manch einem Kistenklopfer fehlt zuweilen ein etwas definierterer Hi-Hat-Sound oder andere Klangoptionen, die aus einem Cajon alleine nicht herauszuholen sind. Damit man sich nicht mit Stativen und daran befestigten Becken und Kleinpercussion-Teilen den Horizont vor dem Cajon verbauen muss, bieten viele Hersteller inzwischen eine üppige Auswahl an Cajon Add-Ons an, die direkt am Korpus oder auch am Körper befestigt werden. Was diese drei Testkandidaten taugen, erfahrt ihr beim Weiterlesen.

Details

Der Heck Stick ONE... 

...besteht aus einem kompakten, schwarz lackierten Birken-Korpus (12 x 9 x 5,5 cm), welcher mittels zweier Klettstreifen rechts oder links am Cajon befestigt werden kann. Vorne am Korpus befindet sich der Front-Clap Effekt – eine flexibel verschraubte und gefederte Leiste aus Birkenholz, die gegen den Korpus schlägt und einen kastagnettenähnlichen Sound erzeugt. Oben im Korpus steckt die Halterung für die Schellen, die zusätzlich mit einer verschiebbaren Klettmanschette versehen ist, mit welcher man die Schellen bei Bedarf etwas dämpfen kann. Inklusive dieser Halterung bringt es der Heck Stick ONE auf eine Höhe von 23 Zentimetern.

Die Cajon-Cabasa... 

...unterscheidet sich nicht nur durch den fehlenden Griff von einer herkömmlichen Cabasa . Zwischen ihre zwei schwarz lackierten Seitenteile ist ein gewellter Metallzylinder geklemmt, um den wiederum Metallperlenketten gespannt sind, die durch Anschlagen oder Reiben den typischen Cabasa-Sound erzeugen. Eine der Seitenflächen ist mit Klett beklebt, wodurch auch die Cajon-Cabasa an beiden Seiten des Cajons angebracht werden kann.  

Finger Jingles

An einem kleinen, schwarz lackierten Korpus (5 x 2 x 2 cm) ist ein Schellenpaar montiert, welches mittels einer Plastikschraube justiert werden kann. Auch hier dient ein Klettstreifen zur Montage – wenn auch am Finger und nicht am Cajon.

Die Verarbeitung aller drei Add-Ons kann man getrost als tadellos bezeichnen.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare