Anzeige

Schlagwerk Tineo Cajon Thomann Special Edition Test

Nach limitierten Cajón-Sondermodellen von Sela und Pepote gibt es nun auch aus dem Hause Schlagwerk ein Cajón, das exklusiv bei Thomann erhältlich ist. Mit knapp 140 Euro rangiert das Schlagwerk Tineo Cajon Special Edition im durchaus erschwinglichen Preisrahmen und ist mit seiner edlen Schlagfläche aus indischem Apfelbaum-Furnier und seinem dunklen SPL-Korpus auch ein optischer Leckerbissen. Was dabei heraus kommt, wenn Thomann und Schlagwerk die Köpfe zusammenstecken, haben wir natürlich genauestens untersucht.

Schlagwerk Thomann Edition Cajon
Logo und Schriftzug auf der Schlagfläche sind dezent in schwarz gehalten.


Äußerlich erinnert das Tineo Special aufgrund seines SPL-Korpus an die 100 Euro teureren Modelle 2inOne Deluxe Makassar und Super Agile Rustique. Sein Innenleben gleicht hingegen der 40 Euro günstigeren X-One Modellreihe mit fest installierten Snare-Spiralen. Wie sich der Spagat zwischen Profi-Korpus und Einsteiger-Snaresystem in der Praxis äußert, offenbart euch dieser Test. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Beim Schlagwerk Tineo Cajon Special Edition handelt es sich um ein Modell in Standardgröße mit etwa 50 Zentimetern Sitzhöhe und einer Grundfläche von circa 30 mal 30 Zentimetern. Sein schwarzer, mit hellen Fasern gesprenkelter Korpus besteht aus Schlagwerks sogenanntem SPL, was für Sonic Projection Lignum steht, dabei handelt es sich um einen Holzfaser Verbundstoff. Laut Schlagwerk soll dieser Korpus sattere Bässe als ein vergleichbares Modell aus Birkenschichtholz erzeugen.
Die Rückwand ist klassisch aus fünflagigem Birken-Multiplex gefertigt und bringt es auf etwa fünf Millimeter Stärke. Aus ebenso vielen Lagen besteht auch die drei Millimeter dicke Schlagfläche mit ihrer Furnierschicht aus geschältem indischem Apfelholz, welches eine rötlich-braune, an Kirschbaumholz erinnernde und mit schwarzen Linien durchzogene Maserung aufweist. 

Fotostrecke: 4 Bilder Die Frontalansicht der rötlich-braunen, schwarz durchzogenen Maserung der Schlagfläche.
Fotostrecke

Auf dem unteren, verleimten Teil der Spielfläche ist unter dem Schlagwerk-Logo noch der Schriftzug „Limited Thomann Edition“ in schwarz aufgedruckt. Der obere Teil der Spielfläche ist Schlagwerk-typisch verschraubt. Auch die Filzfüße sind bei den Cajónes aus Gingen an der Fils ein seit Jahren bewährter Standard. Ein Blick ins Innere des Cajóns offenbart das einfache Schnarr-System, welches aus zwei fest an der Oberkante verschraubten Snareteppich-Hälften mit je 20 Spiralen besteht. In Sachen Verarbeitung gibt es nichts zu bemängeln: Lackierung, Schliff und Material sehen tadellos aus und bieten eine ebenso gute Haptik. Als kleines Bonbon sind dem Cajón noch zwei Muticlaps in den Größen 1 und 3 beigelegt, die mittels Klettpunkten an beliebigen Stellen am Cajón befestigt werden können.

Fotostrecke: 4 Bilder Blick in den Maschinenraum, wo zwei halbe Snare-Teppiche ihren Dienst verrichten.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.