Workshop_Folge
Workshop
2
24.03.2015

Absorber-Selbstbau: Erst lesen und planen, dann fahren

Genau wie bei unserem letzten Akustikbau-Workshop gilt auch diesmal wieder: Erst alles genau durchlesen, verstehen und dann in den Baummarkt und Webshop eilen. So erspart ihr euch zeit- und kostenintensive Leerfahrten. 

Aukustikbau ist Handwerk: Mit Dreck und Lärm oder lieber ohne?

Prinzipiell lassen sich alle Sägearbeiten – dank des meist kostenlosen Holzzuschnitts in unseren Baumärkten – komplett vermeiden, sodass Aufbau- und Zeitaufwand der Schwierigkeits-Kategorie "Ikea-Möbelbeschaffung" zugeordnet werden können. Die Vorteile externer Fertigungsbeschaffung liegen klar auf der Hand: Ihr könnt euch nicht in die Hand sägen, Dreck und Lärm bleiben auch fern.

Pyramiden-Schaumstoff

Unsere Akustik-Absorber basieren auf dem handelsüblichen Pyramiden-Schaumstoff, den man mittlerweile überall zu kaufen bekommt. Großartige Unterschiede gibt es hier nicht. Wir benutzen t.akustik Pyramidenschaum 5020. Das bedeutet, dass der Akustik-Schaumstoff selbst 5 cm dick ist und darauf 2 cm Pyramiden sitzen, um die Höhendämpfung homogener zu gestalten – das macht 7 cm Tiefe total. Dünner oder dicker sollte der Schaumstoff nicht sein.  

Luftdichter Holzrahmen

Dass Ganze kommt später in einen luftdichten Holzrahmen, welcher ein rückseitiges Luftpolster bietet, um dem Feder-Masse-System genügend "Spiel" zu geben. Dadurch wird die Dämpfung zu den tieferen Frequenzen hin erhöht. Der von uns georderte Schaumstoff ist 1x1 m groß, sodass wir unsere Akustik-Module kurzer Hand im selben Verhältnis konzipieren, um uns das Schneiden des Schaumstoffs zu ersparen. 

Format der Schallabsorber variabel

Ihr könnt das Format eures Breitband-Schallabsorbers natürlich auch baulichen Bedingungen anpassen, um jedoch auch eine spürbare Wirkung zu erzielen, sollte jedes Modul zwischen 0,7 und 1,3 qm Grundfläche in Anspruch nehmen.Die Tiefe ergibt sich aus euren ästhetischen Ansprüchen. Wir wollen Geschmack zeigen und die Module in weißen Molton packen, was an und für sich nur eine optische Wirkung hat und bei engen Budgets und gewisser Punk-Attitüde auch vernachlässigt werden kann. Das Luftpolster hinter dem Schaumstoff muss hingegen zwingend 5 cm betragen, woraus folgendes zu schlussfolgern ist:0,9 cm Bodenplatte + 5 cm Luft + 7 cm Schaumstoff + 0,5 cm Luft + 0,1 cm Stoff = 13,5 cm Gesamttiefe

Der Baumarkt hat's 

Was für ein Zufall! Im Baumarkt finden wir gehobelte Standardholzlatten mit der Breite 13,5 cm und der Tiefe 19 mm. Für einen Kasten brauchen wir also eine Rückwand (1x1 m, 9 mm dick), zwei kurze Seitenteile (1 m) und zwei lange Seitenteile (1 m + 2x Breite der Latten) sowie jede Menge Winkel, Schrauben, Kleber, Tacker-Nadeln und Stoff sowie entsprechendes Werkzeug. Akkuschrauber, Kartuschen-Pistole und Tacker reichen diesmal jedoch aus. 

Berechnung für zwei Module

Da ein, drei oder fünf Module jedoch eher wenig Sinn machen und es den Schaumstoff auch nur im Doppelpack gibt, sind die folgenden Details deshalb auf  zwei Module bezogen: 

  • t.akustik 5020 Pyramidenschaum - 2 Matten = 1 Paket = EUR 40,-
  • t.akustik Kontaktkleber (Montagekleber, lösungsmittelfrei, für Styropor geeignet) - 2 Stück = EUR 11, 80
  • Satinmolton - 2 lfd. Meter = 2x3m = EUR 46,-
  • Rückplatte, MDF, 9mm dick, 1x1m - 2 Stück = EUR 40,-
  • Schalbretter, Weißholz, gehobelt 135x19 mm – 4x1m lang, 4x( 1m + 2x Dicke(=19mm))= 1,038 m = ca. EUR 30,-
  • Kantholz, einfach, 4- 6 Stück,  auf 1m Länge sägen lassen – Bund = EUR 5,-
  • Stuhlwinkel - 32 Stück = EUR 20,-
  • Schrauben, Tacker-Nadeln - EUR 10,-

Macht in der Summe EUR 202,80, also rund EUR 100,- pro Modul. Na, wenn das mal kein Schnäppchen ist! Der Zeitaufwand für das Zusammenbauen von zwei Modulen für eine Person inklusive Einkaufen, Arbeitsplatzvorbereitung, etc. liegt bei etwa sechs bis acht Stunden. Ruft euren Al an, It's Tool Time!

BAU DES ABSORBER-MODULS

Perfektion beim Sägen

Gesagt, getan: Alles ist bestellt und eingekauft. Arbeitsplatzvorbereitung ist das A und O: Ich habe mir hier eine kleine Führung gebaut, um bereits vorhandenes MDF auf die passende Größe zu sägen. Da die Rückwand des Seiten-Absorbers später luftdicht eingesetzt werden soll, ist hier schon ein wenig Perfektion angesagt.

Wenn ihr jedoch alles bereits im Baumarkt habt zusägen lassen und der Biber-Man euch auch einwandfrei verstanden hat, sollte vor euch liegen:

Zwei "L" 

Als erster Schritt beim Absorberbau werden acht Stuhlwinkel auf die kurzen Seitenteile bündig aufgeschraubt. Anschließend setzt ihr jeweils ein langes Seitenteil an und verschraubt es wiederum bündig. So erhaltet ihr zwei große “L”.

Mit der Rückplatte wird's ein Rahmen

Jetzt legt ihr die beiden “L” um die Rückplatte herum, sodass wiederum die Rückseite mit den Seitenteilen bündig abschließt. Die Rückplatte des Seitenabsorbers wird also “in” den Rahmen, anstatt “auf” ihn gesetzt. Dann schraubt ihr die “L” so eng zusammen, dass die Rückplatte fast schon von alleine hält. Zur Sicherheit machen wir jedoch noch einen Winkel in jeder Mitte aller vier Seitenteile sowie je einen Winkel in die Ecken. Macht wieder acht Winkel, insgesamt also 16 Winkel pro Akustik-Modul.

Abdichten des Absorber-Kastens mit Montagekleber

Anschließend dichten wir jede innere Kante des Absober-Kastens mit dem Montagekleber ab und ziehen die Kleberkanten sauber mit dem Finger ab. Damit das besser flutscht, tauch ihr euren Finger vorher in eine 20/80-Mischung Spülmittel/Wasser. Auch die Rückseite wird abgedichtet. Vermeidet bei Absorbern mit weißem Stoff das Abdichten der außen sichtbaren Kanten. Macht das lieber ordentlich von innen, da man es sonst eventuell später durch den Stoff sehen könnte, was relativ unsexy ist.

Leisten einschrauben

Jetzt schrauben wir nur noch zwei oder drei Leisten des einfachen Kantholzes in den Absorberkasten. Auf diese wird später der Schaumstoff geklebt - sie müssen also mit der Vorderkante 5 cm von der Rückwand des Absorbers entfernt sein. Versenkt die Schrauben ordentlich, sonst sieht und fühlt man später auch diese recht unschön durch unseren Stoff.

Schaumstoff in Absorber einkleben

Jetzt kann auch schon der Schaumstoff in den Absorber-Rahmen eingeklebt werden. Tragt dazu reichlich Kleber auf die Leisten auf, hebt aber auch noch was für die komplette Umrundung des Randes auf. Eine Kartusche Kleber sollte gerade so reichen.

Der Absorber ist fertig – wenn man auf Punk-Look steht

Der Absorber ist fertig – zumindest funktionell. Manch einer mag sich vielleicht den Look des Pyramiden-Akustikschaumstoffs schönreden, wir werden den Absorber jedoch noch in Molton packen. Dazu erst eine Seite straff am Absorber-Rahmen antackern, dann die gegenüberliegende Seite schön straff ziehen und fixieren, dann einen weiteren Rand tackern und wiederum zum Schluss dessen gegenüberliegende Seite fixieren. Die Rückseite wird dadurch zwar eher weniger schön, aber diese hängt später ja eh an der Wand und kein Mensch wird auf die Idee kommen, diese umdrehen zu wollen. Hoffentlich...

Es geht auch ohne Molton – wird dadurch aber nicht einfacher

Solltet ihr auf den Molton verzichten, könnt ihr die Seitenränder natürlich auch schmaler machen, um sie so an dem Anfang der Pyramiden enden zu lassen. Bedenkt aber, dass es schwierig ist, den Schaumstoff wirklich gerade einzukleben, und dass er auch relativ empfindlich gegenüber Beschädigungen ist.

Je nach Beschaffenheit des Mauerwerks müsst ihr nur noch entsprechende Dübel in die Wand treiben und die Akustik-Module mit etwas dezenteren Winkeln aufhängen bzw. fixieren. Dann ist euer selbst gebauter Breitband-Seitenabsorber fertig!

2 / 2

Verwandte Artikel

User Kommentare