Test
3
12.03.2019

Praxis

Snapshots

Das Überblenden zwischen verschiedenen Einstellungen funktioniert hier genauso wie beim Swarm Oscillator, deswegen werde ich diese Funktion in diesem Artikel nicht noch einmal im Detail erklären, würde jedoch dazu raten sich den Swarm Oscillator Test einmal anzusehen. Die Snapshots mit dem Morphing sind hier nämlich ein Hauptmerkmal dieses Moduls. Genau wie beim Swarm Oscillator, funktioniert das genauso gut, einfach und schnell beim EFFEXX. Der LED-Kranz ist klug durchdacht und informiert den Benutzer übersichtlich über das Geschehen. Die mehrfarbigen LEDs zeigen und verändern ihr Verhalten, je nach dem, an welchem Parameter gerade gedreht wird. Dreht man z. B. am Gain-Poti, so stellen die LEDs eine Pegel Anzeige dar. Auch das Konzept des Überblendens geht bei den Effekten voll auf.

Hier entstehen sehr interessante Effektkombinationen. Im Zusammenspiel mit der Möglichkeit, die Anordnung der gebotenen Effekteinheiten zu ändern, bietet das Modul eine große Spielwiese zum Experimentieren. Genau wie beim Oszillator hat man sich auch hier bei den Eingängen für Steuerspannungen auf das Durchfahren der verschiedenen Snapshots konzentriert. Snapshots sind schnell und einfach erstellt und editiert, sodass man diese kreativ während des Spielens erzeugen kann. Mit den Snapshots erhält man dann Möglichkeiten, bis zu 30 unterschiedliche Parameter gleichzeitig mit einer CV anzusprechen. Da die Radikal Technologies Module sehr weich zwischen den verschiedenen Werten überblenden können, erscheinen auch oft Ergebnisse, die man so nicht unbedingt direkt eingestellt hätte.

EQ, Gain und Reverb

EQ bzw. Filter, Gain und Reverb sind immer gleichzeitig mit den beiden Effekteinheiten verfügbar. Die Entscheidung, diese Effekte aus der Liste für beiden Effekteinheite zu nehmen und ständig verfügbar zu halten, gestaltet das EFFEXX zwar nicht so direkt im Zugriff, wie den Swarm Oscillator ist, gibt dem Benutzer dadurch aber sehr umfangreiche Möglichkeiten. Einen Hall möchte man doch fast immer hineinmischen. So hat das EFFEXX-Modul dementsprechend auch mehr Shift-Funktionen und doppelte Belegungen von Potis und den Knöpfen im Angebot.

Es ist aber alles sehr übersichtlich und intelligent gelöst, sodass man die Funktionen schnell verinnerlicht hat. Hält man beispielsweise den Shift-Knopf gedrückt, wenn man am Gain-Regler dreht, so aktiviert man den Overdrive. Verzerrung, Filter und Reverb klingen, wie auch der Rest von Radikal Technologies, wirklich anständig. Der Reverb ist zwar eher von einfacher Struktur, zeigt aber eine sehr gute Qualität, die auch in anspruchsvollen Produktionen ihren Platz findet. Auch an EQ und Overdrive gibt es nichts auszusetzen und für digitale Effekte bieten sie eine überdurchschnittliche Klangqualität.

Effekteinheiten

Die beiden Effekteinheiten sind identisch und können jeweils einen von acht möglichen Effekten laden, der gleichzeitig mit Filter, Overdrive und Reverb verschaltet werden kann. An der Klangqualität gibt es nichts auszusetzen, jedoch ist das Angebot auf Basis-Effekte beschränkt.Mit dem Vintage- und Tempo-Delay hat es zwei unterschiedliche Delays an Board, die, bis auf den Fakt, dass sich beim Tempo-Delay die Tonhöhe nicht ändert, wenn man das Tempo verstellt, identisch sind.

Die Delays klingen, wie alle anderen Effekte, wirklich gut. Hier ist jeweils ein Filter in der Feedbackschleife verbaut plus man die Möglichkeit, die Stereobreite einzustellen. Chorus, Flanger und Phaser sind für Schwebungen zuständig. Auch diese drei Effekte sind eher einfach gehalten, klingen aber einwandfrei. Des Weiteren bietet das Modul eine Rotorkabinett-Emulation sowie einen Pitch-Shifter. Hier hat man sich effektseitig eher auf das Wesentliche konzentriert. Dafür sind diese aber in ihrer Handhabung einfach und schnell zu bedienen, sodass man, zusammen mit den gebotenen Konfigurations- und Morphingmöglichkeiten, komplexe und experimentelle Effekt-Settings aufbauen kann.

Dabei spielt das Morphing eine sehr große Rolle, was den Klangcharakter der Effekte betrifft, denn dadurch sind diese immer animiert und in Bewegung. Gekoppelt mit der Tatsache, dass man z. B. langsam von einem Delay zu einem Flanger überblenden kann und alle Einstellungen dazwischen erhält, bietet das EFFEXX eine riesige Spielwiese für Experimente. Der Letzte der acht Effekte fällt ein wenig aus der Reihe und gerade davon hätte ich mir gerne einige mehr gewünscht.

Beim String Filter handelt es sich um ein Karplus-Strong Delay. Dieses ist ein Effekt, der als Klangerzeuger genutzt wird und Klänge in Physical Modeling Manier generiert. Das String Filter klingt beim EFFEXX sehr gut und es macht großen Spaß, diesen Klangerzeuger mit anderen Effekten zu überblenden. Wer mehr Details zur Karplus Strong Synthese benötigt, dem sei der CG Delay Test ans Herz gelegt.

Audiobeispiele zu Radikal Technologies RT1701 EFFEXX 

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare