Gitarre Hersteller_MXR
Test
1
26.10.2020

MXR Dookie Drive V3 Test

Overdrive E-Gitarre

90er Brett fürs Board

Wer in den 90er Jahren musikalisch sozialisiert wurde, kam am Album „Dookie“ von Green Day eigentlich nicht vorbei. Die erste Major-Label-Produktion der kalifornischen Punkrocker bestach durch eine rotzigen Punk-Attitüde gepaart mit einem sehr dichten und fetten Gesamtsound. Und einige hitverdächtige Songs auf der Scheibe von 1994 ließen schon damals erahnen, wo die Reise für die Band in den nächsten Jahren noch hingehen sollte.
Billie Joe Armstrong, Sänger und Gitarrist der Band, benutzte damals im Studio zwei modifizierte Marshall-Amps mit zwei sehr unterschiedlichen Zerr-Charakteristiken. Das Mischverhältnis dieser beiden Sounds bestimmte während der Produktion seinen Gitarrensound auf „Dookie“. Das Team von MXR hat es sich zum 25. Jubiläum des Albums zur Aufgabe gemacht, diese beiden Sounds in einem Pedal einzufangen und sie stufenlos miteinander kombinierbar zu machen. Für die dritte limitierte Auflage ziert das Regenbogen-erbrechende Einhorn aus dem Cover-Artwork des aktuellen Albums „Father of all ...“ das Pedal.

Details

Das Dookie Drive sitzt in einem silbernen Gehäuse aus gebürstetem Aluminium, wiegt 215 g und kommt in den gewohnten MXR-Maßen 60 x 110 x 50 (BxTxH). Auf der vorderen Pedalhälfte befinden sich vier Potis für Gesamtlautstärke (Output), den Grad der Verzerrung (Gain), den Höhenanteil (Tone) und das Mischverhältnis der beiden Overdrive-Schaltkreise (Blend). Mit dem Blend-Poti auf Linksanschlag landet man im sogenannten Crunch-Gain- und auf Rechtsanschlag im High-Gain-Bereich des Pedals. Alle Einstellungen dazwischen sorgen für eine stufenlose Mischung der beiden Zerr-Charakteristiken. Das Crunch-Gain lässt sich in seiner Intensität und Lautstärke mittels zweier Trimmpotis im Inneren des Pedal regeln. Somit kann man tatsächlich von zwei unabhängigen Schaltkreisen reden, denn das Gain-Poti auf der Oberseite beeinflusst wiederum nur den High-Gain-Bereich. Für den Gesamtsound zuständig sind das Output-Poti, das Tone-Poti und ein kleiner Taster für eine optionale Mittenabsenkung. Der True-Bypass-Fußschalter und die grüne LED sitzen auf der vorderen Pedalhälfte und die Ein- und Ausgangsbuchsen befinden sich an den Seiten. An der rechten Seite hinter der Eingangsbuchse erfolgt die Stromzufuhr per 9V-Netzteil mit einer Stromaufnahme von 11 mA, Batteriebetrieb ist ebenfalls möglich.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare