Gitarre Hersteller_Falken1
Test
1
12.07.2018

Praxis

Messwerte

Die Falken1 Mega Power wird nun an das Messgerät gehängt und im Testlabor von Acy´s Guitar Lounge einem entsprechenden Stresstest unterzogen, um herauszufinden, wie stabil die Spannungen unter Last sind.

Ausgangsbasis

Die Falken1 Mega Power ist mit der Steckdose verbunden und am Eingang wird eine Wechselspannung von 237,5 V gemessen.

Leerlaufspannung

Die Leerlaufspannungen sind folgendermaßen:

  • Ausgang 1-8 (9V): 9,38V (parallel verschaltet wie eine Daisy-Chain)
  • Ausgang 9 (12V): 12,28V
  • Ausgang 10 (18/24V): 18,38V und 23,99V

Spannung unter Last

Nun werden Pedale mit einer Stromaufnahme von ca. 320 mA an die Mega Power angeschlossen und die Spannungen belaufen sich auf folgende Werte:

  • Ausgang 1-8 (9V): 9,14V
  • Ausgang 9 (12V): 12,16V
  • Ausgang 10 (18/24V): 17,99V und 23,09V

Rechnet man den Spannungsabfall hoch, den diese 320 mA mit sich bringen, wird es schwierig, bei höherer Belastung eine stabile Spannung beizubehalten.

Akku Laufzeit/Ladezeit

Zum Test der Akku Laufzeit sind nun sechs 9-Volt-Pedale, mit einer gesamten Stromaufnahme von ca. 400 mA an der Falken1 Mega Power angeschlossen. Die Saftstation ist voll geladen und es leuchten alle vier LEDs. Die Pedale sind permanent eingeschaltet, was in der Praxis zwar nicht der Fall ist, aber einen besseren Vergleich mit anderen Powerbanks erlaubt. In der Regel hält der Akku bei normalem Gebrauch der Effektpedale deshalb auch ein gutes Stück länger. In unserem Stresstest war nach 8,5 Stunden Ende und das ist eine sehr respektable Leistung. Die Ladezeit mit dem mitgelieferten Netzteil beträgt vier Stunden.

Einstreuung beim Wah-Pedal

Die Falken1 Mega Power hat keine Probleme mit Wah-Pedalen. Im Test hatte ich mein Cry Baby am Start und es gab keinerlei Einstreuungen, selbst bei der Positionierung direkt unter dem Pedal war alles in Ordnung.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare