Feature
5
06.03.2017

Instrumente und Schallplatten aus Eis

Sounds bei -15°

Dass aus Skandinavien ziemlich coole Sounds kommen, ist weder neu noch unbekannt. Schließlich rocken Künstler wie Trentemøller (hier im exklusiven Gearchat) oder das Elektro Duo "The Knife" seit Jahren die Floors und das auf internationalem Parkett. Und auch in den Popcharts tummeln sich immer wieder skandinavische Superstars. Ich sag bloß "Abba, Ace of Base, Aqua..."

Doch es gibt auch ziemlich schräge musikalische Gepflogenheiten aus dem Norden. Fangen wir mal an mit dem DIY-Kit für gefrorene Schallplatten, das die schwedische Indie Pop/Rock Band "Shout out Louds" zur Promotion des Tracks „Blue Ice“ verteilte. Wer den Track hören wollte, musste sich zuvor die Platte selbst herstellen.

Norwegen: Einmal im Jahr, und zwar zum ersten Vollmond des neuen Jahres, beginnen die großen Feierlichkeiten in dem norwegischen Wintersportort Geilo. Auf ca. 800 Metern und im Schatten der größten Hochebene Europas, dem Hardangervidda Plateaufjell, findet in Geilo seit 2006 ein Eis-Musikfestival statt. Das heißt, dort treffen sich Musiker und Musikerinnen und spielen ausschließlich auf Instrumenten, die kurz vor dem Konzert aus Eis gebaut wurden. Das Repertoire reicht von Blasinstrumenten bis hin zu gefrorenen Streich -und  Percussion-Instrumenten. Besonders schön klingt das Eis-Xylophon:

Die ungewöhnliche Idee zu diesem Konzept hatte der Eismusik-Pioneer Terje Isungset. Der Musiker träumte davon, seitdem er 1999 vor einem gefrorenem Wasserfall beim Lillehammer Winter Festival auf Eis musiziert hat, einmal in seinem Leben ein Konzert zu spielen, bei dem alle Instrumente aus gefrorenem Wasser sind.

2006 hat er es dann zum ersten Mal öffentlich ausprobiert. Und weil das so ein großer Erfolg war, wird das Eismusikfestival in Geilo seitdem regelmäßig einmal im Jahr gefeiert. Und auch im finnischen Oulu war schon mit seiner Eismusik zu Gast.

Für das Festival in Norwegen lädt sich Terje Isungset unterschiedliche Künstler ein, die dann  - dick eingemummelt in skandinavischer Wolle und wärmender Outdoor-Bekleidung - zusammen magische Musik auf ihren "selbstgeschnitzten" vergänglichen Eis-Instrumenten spielen. Die nächste Gelegenheit gibt es vom 31. Januar bis 4. Februar 2018.  Das ist dann übrigens das dreizehnte Mal, dass dieses coole Eismusikfestival gefeiert wird. Auch Tim Linhart aus Colorado teilt die Leidenschaft für Eisskulpturen. Eines Tages schnitzte er einen Bass aus Eis und war erstaunt über den schönen Klang, den er damit erzeugen konnte.

Jetzt ist er der Gründer von Ice Music mit Sitz in Luleå, dem schwedischen Lappland. Ice Music ist eine Winterkonzertreihe mit unterschiedlichen Musikstilen, die auf Instrumenten aus Eis und in einem speziell entworfenen Iglu gespielt werden.

Verwandte Artikel

User Kommentare