Feature
9
25.08.2020

Corona-Konzert-Studio „Restart-19“: Mediziner mit Tim-Bendzko-Experiment zufrieden

Erste Eindrücke zu der Veranstaltung

Am 22. August 2020 besuchten 1.500 Personen ein Konzert von Tim Bendzko in der Immobilien Arena Leipzig, ein Projekt, mit dem das Verhalten der Besucher zu Corona-Bedingungen für eine Studie analysiert werden soll. Der Studienleiter der Restart-19-Studie der Universitätsmedizin Halle (Saale) sagt:"Wir sind sehr zufrieden. Die Datenerfassung läuft sehr gut, so dass wir eine gute Datenqualität haben, die Stimmung ist super und wir sind extrem zufrieden mit der Disziplin des Maskentragens und der Anwendung des Desinfektionsmittels"

Welchem Zweck dient das Projekt?

Das Ziel der Untersuchung, die mit Unterstützung der Betreibergesellschaft ZSL der Arena, des Handball-Bundesligisten SC DHfK Leipzig und weiteren Partnern durchgeführt wird, will "evidenzbasiert und mit wissenschaftlichem Studiendesign" die Risiken von Großveranstaltungen in Hallen untersuchen. Finanziert wird das Projekt mit ca. 990.000 € von den Ländern Sachsen-Anhalt und Sachsen sowie aus Eigenmitteln der Universitätsmedizin Halle (Saale).

Was ist Restart-19?

Restart-19 ist ein Projekt, das aus mehreren Teilprojekten besteht, darunter die Entwicklung eines mathematischen Modells zur Risikoabschätzung und der Festlegung von Rahmenbedingungen für eine Großveranstaltung. Der nächste Schritt betrifft die Auswertung der bereits erhobenen Daten mit dem Ziel, die im Herbst vorliegenden Ergebnisse in der ersten Oktoberhälfte 2020 vorzustellen.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

1.500 Tracker mit denen jeder Besucher ausgestattet war, haben in der Arena kontinuierlich Daten gesendet. "Das ist zwar nur etwa ein Drittel der erwarteten Probandenzahl, aber eine Datenbasis mit der wir sehr gut arbeiten können", erklärt der Sachgebietsleiter für Klinische Infektiologie am Universitätsklinikum.

Tim Bendzko zu dem Konzert:

Tim Bendzko, erklärt, dass diese Veranstaltung sehr viel Spaß gemacht habe: "Ich hatte erst gedacht, dass es wegen der Masken sehr steril wird, aber es war ein überraschend gutes Gefühl. Und das Publikum in Leipzig war erstaunlich textsicher", so Bendzko. Das Konzert sei ein Schritt in Richtung Normalität, auch wenn es im Rahmen einer Studie stattfand. "Ich hoffe, dass die Ergebnisse uns dabei helfen, bald wieder richtige Konzerte vor Publikum zu spielen", wünscht sich Bendzko, der außerdem darauf hinwies, dass 99,9 Prozent der Menschen in der Veranstaltungsbranche im Hintergrund arbeiteten. "Hier laufen wir auf ein großes Unglück zu und müssen dringend Lösungen finden."

Wie geht es weiter?

Der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft ZSL Matthias Kölmel ist gespannt, welche Ergebnisse die Studie präsentiert. Klar ist ihm, dass diese nicht die Gesamtlösung des Problems darstelle. Die Eventbranche sei die sechstgrößte Branche in Deutschland und habe eine große Relevanz, wirtschaftlich wie auch gesellschaftlich, doch sie bröckele von Tag zu Tag mehr. Kömel meint:"Veranstaltungen schaffen Begegnungen. Die Menschen kommen aus ihrem Alltag heraus".

_________________________________________________________________________________________________

Die vorangegangene Meldung vom 21.08.2020:

Corona-Konzert-Studie „Restart-19“: Anmeldungen für das Tim Bendzko Konzert noch möglich
Seid in Leipzig dabei und helft der Veranstaltungsbranche!

Für das Projekt "Restart-19", das am kommenden Samstag in der Arena Leipzig in Form von mehreren Konzerten des Sängers Tim Bendzko über die Bühne geht, kann man sich noch bis Freitag Nachmittag (21.08.2020) um 16 Uhr anmelden. Ursprünglich geplant war das Experiment, das die Sicherheit von Großveranstaltungen in Corona-Zeiten untersuchen soll, mit 4200 Teilnehmern. Bis Mittwoch hatten sich aber nur in etwa 2500 Personen im Alter von 18 bis 50 Jahren angemeldet.

Ausschlusskriterien zu Alter und Gesundheit sollen Sicherheit der Teilnehmer gewährleisten

Bestimmte Ausschlusskriterien, wie etwa ein zu hohes Alter oder Vorerkrankungen sind verständlicherweise nötig, um die Sicherheit der Teilnehmer zu gewährleisten. Gleichzeitig sorgen diese Beschränkungen aber nun auch für die bisher geringere Zahl der teilnehmenden Probanden. Die eingeschränkten Teilnahmebedingungen und auch die begrenzte Teilnehmerzahl sollen aber keine Signalwirkung auf weitere mögliche Konzerte in Corona-Zeiten haben, da es sich hier um eine Studie und kein Konzert im eigentlichen Sinne handelt.

Anmeldung noch bis (21.08.2020) um 16 Uhr möglich

Wer sich noch anmelden möchte, muss sich zunächst auf der Website des Projekts registrieren. Anschließend bekommt man einen Link zur Aktivierung zugesandt und begibt sich dann zur Arena Leipzig, um einen Abstrich machen zu lassen. Die Teilnahme ist kostenlos! 

Alle drei Übertragungswege von Sars-CoV-2 werden untersucht

Die drei Übertragungswege Tröpfcheninfektion, Schmierinfektion und Aerosole werden bei der Studie, die eine Konzertsituation simuliert, im Detail untersucht. Im Falle der Tröpfcheninfektion werden die Kontakte der einzelnen Teilnehmer zueinander gemessen. Schmierinfektionen auf Oberflächen werden wiederum mit einem fluoreszierenden Händedesinfektionsmittel sichtbar gemacht. Außerdem möchte man mit einer einer Computersimulation, die die Luftströmungen in der Arena nachstellt, Aerosole messen.

Seid dabei und helft der Veranstaltungsbranche! Jeder Einzelne zählt!

Von den Ergebnissen der Studie profitieren alle Teilnehmer und Mitwirkenden von Veranstaltungen. Selbst wenn du also Hardcore-Metal-Fan bist und mit Pop nichts anfangen kannst: Neben unzähligen Arbeitsplätzen rund um die Event-Industrie geht es um das große Ganze, von dem auch deine Lieblingsband / dein bevorzugtes Genre profitieren könnte!

Verwandte Artikel

User Kommentare