Blog_Folge
Feature
7
31.05.2019

Reggie Parker - sooo much love for the bass!

Diesen New Yorker Bassisten muss man gesehen und gehört haben!

Dieses Video ist das genaue Gegenteil eines lange geplanten Clips mit ausgetüfteltem Storyboard: Es ist ein Mitschnitt eines Gospel-Gottesdienstes, der den New Yorker Bassisten Reggie Parker bei der "Arbeit" zeigt. Der Clip ist nur knapp unter drei Minuten lang und macht eindrucksvoll deutlich, wo der funky "Groovehammer" hängt.

Reggie Parker aus Brooklyn ist in meinen Augen ein wunderbares Beispiel für die zahlreichen hierzulande vollkommen unbekannten Bassisten, die im Bereich der US-amerikanischen Gospelmusik tätig sind - und hier schlichtweg Großartiges leisten! 

Parker performed hier auf einem viersaitigen Pensa-Bass des New Yorker Gitarren- und Bassbauers Rudy Pensa. Der feuerrote viersaitige Edel-Jazz-Bass von Reggie Parker besitzt zwei Lindy Fralin-Pickups und einen Pensa Custom Preamp.

>>>Hier erfährst du alles, was du über den Fender Jazz Bass wissen musst!<<<

In der Szene ist Rudy Pensa keineswegs unbekannt: Der gebürtige Argentinier eröffnete den legendären New Yorker Musikladen "Rudy's Music Shop" bereits im Jahre 1978. Gemeinsam mit seinem Partner John Suhr baute er schon seit den 1980er-Jahren Bässe für Stars wie Victor Bailey, Christan McBride oder Gitarren für Eric Clapton, Mark Knopfler oder Lou Reed.

Trugen die frühen Modelle noch den Marken-Namen Pensa-Suhr, so sind die hochwertigen Instrumente heutzutage unter dem Namen Pensa erhältlich. Der Grund: Suhr verließ die Company 1990, um als "Senior Master Builder" für den Fender Custom Shop zu arbeiten.

>>>Erlesene Hölzer und hochwertige Verarbeitung: In unserem Testmarathon zum Thema Edelbässe machen wir dir den Mund wässrig!<<<

In diesem Sinne: Lass dich inspirieren von Mr. Parker und hab' viel Spaß mit dem Video! Achtung: Wenn du keinen Sound hörst, musst du das kleine Lautsprecher-Icon unten rechts im Videobild anklicken!

Verwandte Artikel

User Kommentare