Blog_Folge Bass
Feature
7
27.12.2017

Die Welt braucht mehr Victor Wootens!

Der US-Bassist hält eine Rede für mehr Toleranz, Zusammenhalt und Menschlichkeit!

Dass Victor Lemonte Wooten einer der bedeutendsten Bass-Solokünstler der Gegenwart ist, muss sicher nicht extra erwähnt werden. Dass Wooten aber auch nicht nur das menschliche Miteinander, sondern auch der Einklang des Menschen mit der Natur am Herzen liegt, dürfte eine Facette des fünffachen Grammy-Preisträgers sein, die sich vielleicht noch nicht überall herumgesprochen hat. Schon seit einer Dekade unterhält Wooten das "Bass/Nature Camp", aus dem mittlerweile das "Victor Wooten's Center for Music and Nature" hervorgegangen ist.

Vor einiger Zeit wurde Wooten von der "Rubenstein School of Environment and Natural Resources (RSENR)" eingeladen, um eine Rede bei der jährlichen Abschlussfeier zu halten. Dieser Studienzweig gehört der "University of Vermont" an und hat sich zum Ziel gesetzt, die gegenseitige Abhängigkeit des Menschen und der Natur zu untersuchen, zu verstehen - und alles zu tun, um diese Wechselbeziehung zu schützen. Die Hochschule bildet Umweltspezialisten aus, die mit ihrer Arbeit wichtige Beiträge zur Bewahrung natürlicher Ressourcen leisten und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf dieses sensible Thema erhöhen.

Wooten hielt seine Rede also nicht vor Musikern, wie er es meistens tut. Dennoch schaffte er es auch diesmal in der ihm typischen Art, seine Zuhörer zu erreichen und zu bewegen. Und als wäre das noch nicht genug gewesen, unterstützte der Ausnahmemusiker seine Worte parallel durch sein außergewöhnliches Bassspiel.

Das Video hat eine Länge von 25 Minuten und ist natürlich auf Englisch. Aber auch wer des Englischen weniger mächtig ist, wird hier einiges mitnehmen - so beeindruckend ist dieser Mann!

In Zeiten, in denen man es mitunter kaum noch aushält, die Nachrichten anzuschalten, in denen Raffgier, Hass, Egoismus und Rücksichtslosigkeit den Alltag zu dominieren scheinen, ist dieses Statement ein wunderbarer kleiner Farbtupfer, ein Blick in die andere Richtung.

Deshalb sage ich: die Welt braucht mehr Victor Wootens - und meine das ausnahmsweise einmal nicht mit Fokus auf das Bassspiel!

Allen Besuchern von bonedo wünsche ich einen guten Rutsch in ein gesundes, friedliches und erfülltes 2018!

Lars Lehmann, Leiter Bassredaktion

1 / 1

Verwandte Artikel

Und immer wieder „Donna Lee“!

Der israelische Bassist Alex Bershadsky steht mit seiner geslappten Version von "Donna Lee" in einer langen Tradition von Bassisten, die sich an diesem Jazz-Klassiker versucht haben!

Mit dem Bass durch jeden Stau!

Was tun, wenn es im Straßenverkehr mal wieder länger dauert? Dieser Neuseeländer macht es vor: Einfach den Bass aus dem Kofferraum holen und drauflos grooven!

User Kommentare