Anzeige

B.log: “Ist das Kunst, oder kann das weg?”

Victor Wooten ist unbestritten einer wichtigsten zeitgenössischen Innovatoren des elektrischen Basses, der in einem Atemzug mit Größen wie Jaco Pastorius, Stanley Clarke, oder Marcus Miller genannt werden muss.

Ein Screenshot von Victor Wootens Bass-Performance aus dem "Anaheim Hilton Hotel"
Ein Screenshot von Victor Wootens Bass-Performance aus dem “Anaheim Hilton Hotel”


Der am 11. September 1964 in Mountain Home, Idahoe, geborene Bassist gewann bisher fünf “Grammy Awards” und wurde darüber hinaus vom amerikanischen “Bass Player Magazine” dreimal in Folge zum “Bassisten des Jahres” gekürt.
Bis heute brachte Wooten neun Solo-Bassalben heraus – neben etlichen weiteren Veröffentlichungen als Sideman und diversen Lehrbüchern, -DVDs und dem wunderbaren Inspirations-Buch “The Music Lesson”, das 2008 bei “Penguin Group” erschien. Sein Einfluss auf Bassisten in aller Welt ist nicht von der Hand zu weisen.
In letzter Zeit jedoch hat sich Wooten nicht nur Freunde in der Szene gemacht, sondern auch einige seiner Fans verwirrt. Mein Fundstück der Woche ist ein Video, das den Meister im “Anaheim Hilton Hotel” zeigt. Unter Zuhilfenahme eines Loopers präsentierte der Musiker, der bereits im Alter von zwei bis drei Jahren zum ersten Mal einen Bass in seinen Händen hielt, dem staunenden Publikum eine Live-Performance, die niemand so schnell vergessen sollte. Auch deshalb, weil sie über mehrere Minuten eigentlich nicht wirklich Musik enthält, sondern… Geräusche!
Nach dem sphärischen Intro driftet Wooten ab Minute 2:22 mehr und mehr in atonale Gefilde ab, um schließlich kurz darauf seinen Fodera-Bass komplett herunterzustimmen, sodass die Saiten kaum noch definierbare Töne erzeugen können. Erstaunlich ist, dass Wooten es schließlich nach mehreren Minuten schafft, seinen Bass wieder normal zu stimmen, ohne dabei die Performance unterbrechen zu müssen – das Zurückstimmen ist Teil des Stückes:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Grund, warum ich euch dieses Video heute präsentiere ist, dass mich eure Meinung dazu interessiert. Einige ehemalige Fans können dem Meister offensichtlich bei Werken dieser Art nicht mehr folgen: “Ich verstehe ihn einfach nicht mehr!” oder “Victor, du hast mich in der Mitte deiner Performance verloren!” sind nur zwei der Kommentare. Doch es gibt auch andere Stimmen: In einigen der Kommentare wird Wooten als “echter Künstler” oder gar als “extraterrestrisch” gepriesen.
“Ist das Kunst, oder kann das weg?”
Wie ist eure Meinung? Könnt ihr der neueren künstlerischen Entwicklung Wootens etwas abgewinnen? Oder sehnt ihr euch zurück in selige “You Can’t Hold No Groove” oder gar “Classical Thumb”-Zeiten, als der Meister die Unterkiefer der gesamten Basswelt reihenweise herunterklappen ließ?
Ist Wooten zu einem genialen Performance-Künstler geworden, gleich eines expressionistischen Malers vielleicht, der seine Werke erschafft, indem er Leinwände mit farbgefüllten Wasserbomben bewirft? Oder fühlen sich einige von euch angesichts einer solchen Darbietung an Hape Kerkelings legendären “Hurz! Das Lamm!”-Sketch erinnert?
Ich freue mich über eure Meinungen und Statements, die ihr einfach in die Kommentare unter diesen Blog schreiben könnt!

Bis ganz bald im BONEDO-Bassbereich!
Lars Lehmann (Leiter bonedo-Bassredaktion)

Hot or Not
?
Ein Screenshot von Victor Wootens Bass-Performance aus dem "Anaheim Hilton Hotel"

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Profilbild von lars.bonedo

lars.bonedo sagt:

#1 - 20.07.2015 um 09:29 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Liebe Leser!Es scheint, als hätte sich die Diskussion auf mein persönliches Facebook-Profil verlagert, auf dem ich den Blog geteilt habe. Lest mal rein, es gibt viele interessante Meinungen:https://www.facebook.com/ba...Schöne Grüße, Lars Lehmann

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pimp My B String: Wie man eine H-Saite besser klingen lassen kann

Bass / Feature

Mit wenigen Schritten lässt sich die schlaff klingende H-Saite eines Fünfsaiters zu mehr Leben erwecken. Wir haben für euch die gängigen Wege ausprobiert: dicke Saiten, dünne Saiten, verlängerte Saiten, tapered, non-tapered ...

Pimp My B String: Wie man eine H-Saite besser klingen lassen kann Artikelbild

Die Qualität eines Fünfsaiters steht und fällt mit der tiefen H-Saite (Im Englischen spricht man von der "B String", da das englische "B" dem deutschen "H" entspricht). Diese sollte hinsichtliche ihres im Klangcharakters möglichst nicht gegenüber den anderen Basssaiten abfallen und einen ebenso stabilen und transparenten Ton liefern. Doch das ist leichter gesagt als getan - selbst einige hochwertige Boutique-Instrumente kommen mit lasch klingenden H-Saiten daher. Die Dicke der H-Saite passt nämlich physikalisch gesehen nicht so recht zu der standardisierten Mensur von 34 Zoll (86,4 cm) eines E-Basses. Fünfsaiter-BenutzerInnen kennen das: Mitunter hat man das Gefühl, die H-Saite könnte einfach mehr Punch und Klarheit vertragen. Die naheliegende Lösung ist natürlich, sich gleich einen neuen Fünfsaiter zu kaufen! Das freut zwar den Einzelhandel, ist aber vielleicht gar nicht zwingend nötig. Mit einigen wenigen Schritten lässt sich unter Umständen eine schlaff klingende H-Saite zu mehr Leben erwecken, ohne dass man dafür tief in die Tasche greifen muss. Wir haben für euch die gängigen Wege ausprobiert: dicke Saiten, dünne Saiten, verlängerte Saiten, tapered, non-tapered ... Hier könnt ihr alle Ergebnisse hören und direkt vergleichen!

Saitenlage einstellen an der Gitarren- oder Bassbrücke

Gitarre / Workshop

Neben der richtigen Halskrümmung steht und fällt die Bespielbarkeit des Instrumentes mit der an der Brücke einjustierten Saitenhöhe. In diesem Workshop verraten wir euch alle wichtigen Tricks und Kniffe.

Saitenlage einstellen an der Gitarren- oder Bassbrücke Artikelbild

Nachdem man die Halskrümmung seiner Gitarre oder seines E-Basses eingestellt hat, was ihr in meinem letzten Workshop gelernt habt, sollte man als zweiten Schritt zum perfekten Instrumenten-Setup die Saitenlage einstellen. Gemeint ist hiermit der richtige Abstand der Saiten zum Griffbrett. Zwar beeinflusst auch die Justierung der Halskrümmung die Saitenlage zu einem gewissen Anteil, aber die entscheidende Feineinstellung wird an der Brücke (auch Steg oder Bridge genannt) ausgeführt. In diesem Workshop werdet ihr lernen, wie man die Saitenlage an der Instrumentenbrücke auf eigene Faust mit wenigen Handgriffen einstellen kann.

Das unterhaltsamste Kontrabass-Solo ever?

Bass / Feature

Web-Fundstück: Der großartige Kontrabassist Slam Steward (1914-1987) zeigt in diesem Video seine unglaublichen musikalischen wie auch Entertainment-Fähigkeiten!

Das unterhaltsamste Kontrabass-Solo ever? Artikelbild

Der 1914 geborene Slam Steward war einer der Pioniere des Kontrabasses im Jazz und steckte die Grenzen des Instruments Jahr für Jahr ein gutes Stück weiter. Steward tat sich besonders durch sein ausgefeiltes Bogenspiel und seine ungemein rhythmisch tighte Slaptechnik (diese Technik sieht man heutzutage noch häufig bei Rockabilly-Bands) auf dem Upright Bass hervor. Diese Aufnahme eines seiner Basssoli aus dem Jahr 1971 ist derart unterhaltsam, dass man davon gar nicht genug bekommen kann. Wer braucht eigentlich eine ganze Band?

Das neue Hattler-Album „Sundae“ erscheint im November!

Bass / Feature

Die Band Hattler meldet sich mit einem neuen Werk zurück: Im November erscheint "Sundae", das so versiert groovt wie eh und je. Doch da ist noch mehr ...

Das neue Hattler-Album „Sundae“ erscheint im November! Artikelbild

Was wäre unsere schnellebige Zeit ohne Konstanten? Zweifellos abermals schnellebiger, hektischer, unsteter - und sicher auch um einiges ärmer! Für mich persönlich ist Hellmut Hattler eine echte Konstante. Einer, der immer da war! Seit seinen musikalischen Anfängen in den 60er-Jahren veröffentlicht der Ulmer Plektrum-Basser bis heute mit den unterschiedlichsten Projekten regelmäßig neue Musik und lässt sich davon nicht einmal von seinem (zum Glück erfolgreichen!) Kampf gegen den Blutkrebs vor einigen Jahren abbringen. Im November erblickt nun ein weiteres Werk der Band Hattler das Licht der Welt: Vorhang auf für "Sundae"!

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer - Sound Demo (no talking)
  • D´Angelico Deluxe Mini DC LE - Sound Demo (no talking)