2012_Jahresrueckblick Hersteller_Arturia
Test
3
29.02.2012

Fazit
(4.5 / 5)

Der MiniBrute hat keine Presets, keine Menüs und nichts von all dem Krimskrams, den mikroprozessorgesteuerte Betriebssysteme so mit sich bringen. Kurz – er ist ein analoger Synthesizer der alten Schule. Dabei bietet er für ein so kleines Gerät eine überraschende Funktionsvielfalt, und er klingt, wie ein analoger Synth klingen soll. Rohe, kantige Sounds sind ebenso möglich wie viele Standard-Synthesizerklänge. Arturia gebührt Respekt dafür, dass sie nicht einfach einen weiteren günstigen „Bass Synth“ gebaut haben (oder, wie ich es sehe, einen Synth mit eingeschränkten Möglichkeiten, der eher zufällig tiefe Noten spielt). Stattdessen muss man den MiniBrute an der Aussage der Firma messen, dass bei seiner Entwicklung vier Ziele im Vordergrund standen: Unvergleichlicher Analogsound, intuitive Bedienung, ein realistischer Preis und keine Kompromisse. Ob Kompromisse eingegangen wurden, vermag ich nicht zu sagen, aber schon dieser Prototyp bestätigt, dass der MiniBrute „echten“ analogen Sound bietet, leicht zu bedienen ist und mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von EUR 499,-- nicht teuer ist. Wenn ich die Anschaffung eines gebrauchten SH101, Axxe oder MS10 für den gleichen Preis wie eines MiniBrute erwägen würde, würde ich mich trotz der kleinen Tastatur für den MiniBrute entscheiden. Er hat eine deutlich größere Klangvielfalt, bietet mehr Performance-Möglichkeiten und hat flexiblere Anschlüsse. Zum Schluss kann ich also meine eigenen Fragen beantworten: Ja, die Aufregung ist gerechtfertigt, und ja, der MiniBrute ist ein ausgereifter Synthesizer. Er könnte in der Tat ein sehr erfolgreiches Produkt werden.

Sobald der MiniBrute verfügbar ist, werden wir euch noch einen Praxis-Check nachliefern!


  • FEATURES
  • Monophoner Synthesizer (ohne Presets)
  • 100% analoger Audiosignalweg
  • VCO: Sägezahn, Rechteck, Dreieck, Weißes Rauschen (simultan nutzbar)
  • Suboszillator: Rechteck, Sinus (-1 oder -2 Oktaven)
  • Oszillator-Mixer (Sub, Sägezahn, Rechteck, Dreieck, Rauschen, Audio In)
  • 2-poliges Steiner-Parker Multimode-Filter (Tiefpass, Hochpass, Bandpass, Notch) mit Key-Tracking
  • Waveshaper: PWM, Ultrasaw, Metalizer
  • LFO1: Sinus, Dreieck, Sägezahn, Rechteck, Random Square, Random Sine / bipolare Modulationsziele (PWM & Metalize, Pitch, Filter, Amp) / synchronisierbar zum Arpeggiator
  • LFO2: 3 Vibrato-Modi
  • 2 ADSR-Hüllkurven, Geschwindigkeit schaltbar (schnell/langsam, von 1ms bis mehr als 10Sek.)
  • Halbgewichtetes 25-Tasten-Keyboard mit Aftertouch (steuert Cutoff oder Vibrato-Intensität)
  • Modulationsrad (steuert Cutoff, Vibrato oder LFO-Amount)
  • Pitch-Bend-Rad mit einstellbarem Umfang
  • Oktavschalter von -2 bis +2 Oktaven
  • Audio-Eingang
  • CV In/Out (Pitch, Filter, Amp)
  • MIDI In/Out
  • USB MIDI In/Out
  • Audio-Ausgang (6,3mm Klinke)
  • Kopfhörerausgang (6,3mm Klinke)
  • Arpeggiator: 4 Modi, 4 Oktaven, 6 Step Divisions, 6 Swing-Einstellungen, Hold, Tempo-Regler, Tap Tempo, MIDI Sync
  • Stabiles Aluminium-Gehäuse
  • 12V DC Netzteil
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare