Recording
Test
2
27.07.2018

Fazit
(4 / 5)

Mit dem Drumbrute Impact ist Arturia ein guter Wurf gelungen. Für einen kleinen Preis erhält man hier richtig viel Drum Machine mit analogen, rohem Sound. Im Gegensatz zum großen Drumbrute hat die „Kleine“ ein in sich ziemlich stimmiges Soundangebot, was genügend Charakter mitbringt und nicht kopiert – allerdings auch nicht besonders vielschichtig ist. Der Sequenzer bietet dennoch reichlich Potenzial und lässt schöne, lange Pattern zu.

  • Pro
  • Roher, grober Sound
  • Klanglich in sich stimmig
  • Roll und Stutter-Effekte
  • Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • Contra
  • Relativ wenig Parameter pro Sound
  • Features
  • Zehn analoge Sounds: Kick, Snare 1, Snare 2, Tom Hi, Tom Low, Cowbell, Cymbal, Closed Hat, Open Hat und FM Sound
  • 64 Patterns mit jeweils bis zu 64 Steps
  • Akzentsetzung pro Instrument und Step
  • “Color”-Klangverfärbung pro Instrument und Step zuschaltbar (außer bei Cowbell)
  • Song-Modus, Polyrhythmus-Funktion: Jede Drumspur kann eigene Step-Anzahl haben, Swing-Funktion global und einzeln, Zufallsgenerator
  • Pattern-Looper für Loops und glitchartige Effekte, Roller für Drum-Rolls in Echtzeit
  • Distortion-Effekt auf Summe zuschaltbar
  • Integriertes Metronom
  • Flexible Sync-Optionen: Intern / MIDI / Clock, inkl. 1PPS, 2PPQ, DIN24 und DIN48
  • USB-MIDI-Interface
  • Summenausgang und vier zusätzliche Gruppenausgänge
  • 3,5 mm Kopfhörerausgang
  • Preis
  • Arturia Drumbrute Impact: 299 € (Straßenpreis, Stand: 27.7.2018)

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare