Workshop_Folge Workshop_Thema Gitarre
Workshop
1
28.12.2017

7 Scale Essentials - Lokrisch

Die Lokrische Scale im Solo- und Akkordspiel

Modales Spiel verstehen und Scales anwenden einfach gemacht

Thema unseres heutigen Workshops ist der zweite Modus der Durtonleiter, die lokrische Tonleiter, bei der es sich um eine Mollscale handelt.

Die Halbtöne, die wir erhalten, verschieben sich auf die Stufen 1 und 2 sowie 4 und b5:

1. Scale Patterns

Die Scale Patterns, eingeteilt in 5 Fingersätze über das ganze Griffbrett in C-lokrisch, sehen folgendermaßen aus. Sie entsprechen den Fingersätzen der Db-Dur Tonleiter, allerdings müssen wir das C als Grundton lernen:

2. Chord

Als Akkord erhalten wir einen m7b5/b9/11/b13. Der m7b5 Vierklang wird auch gerne "halbvermindert" genannt:

Typisch lokrische Akkorde beinhalten die b5, wobei die 11 oder b13 als mögliche Optionstöne dabei sein dürfen. Auch m11 Akkorde ohne die b5 können jederzeit für diesen Sound genommen werden.

3. Progressions

Lokrische Akkordprogressionen im klassischen Sinne wird man kaum antreffen, da der halbverminderte Akkord zu instabil klingt, um als Tonika-Akkord etabliert zu werden.
In kadenziellen Formen, wie z.B. in Moll II-V-I Verbindungen tritt der Akkord jedoch häufig in Erscheinung, sowie in der Funktion als #IV m7b5. Hier sind zwei harmonische Situationen mit lokrischen Akkorden. Zunächst eine Moll II-V-I:

Und hier in der Funktion als #IV m7b5:

4. Zerlegungen

Anbei zwei mögliche Zerlegungsvarianten des lokrischen Modus:

Exemplarisch zeige ich euch eine Zerlegung in Zick-Zack Vierklängen:

und in Zick-Zack Quarten:

5. Charakteristische Intervalle und Avoid Notes

Das modal charakteristische Intervall des lokrischen Modus ist die b5 und b9, wobei die b9 auch als Avoid Note im harmonischen Sinne zu betrachten ist. Dennoch liefern die verminderte Quinte und der Halbtonschritt am Anfang den typischen Sound.

6. Licks

Nun zeige ich euch zwei Licks, die die lokrische Charakteristik gut repräsentieren. Lokrische Phrasen drehen sich häufig um den verminderten Dreiklang und beinhalten die b9, wobei auch Phrasen aus der Moll b5 Pentatonik sehr gut klingen.

Lick 1:

Lick 2:

7. Playbacks

Hier findet ihr eine Kadenz, über der ihr die lokrische Tonleiter anwenden könnt:

1 / 1

Verwandte Artikel

Sound Tipps für Gitarristen - Metal

Metal Gitarren-Sound Workshop - Wer glaubt, dass man für einen typischen Metal-Sound einfach nur die beiden Komponenten Watt und Gain in üppiger Dosis braucht, der irrt. Unser „Sound Tipps für Gitarristen - Metal“ zeigt den Weg zum amtlichen Metal-Sound.

Play-Alike John Petrucci - Gitarren Workshop

Unser Play-Alike John Petrucci bringt euch die Techniken und Raffinessen des Dream Theater Ausnahmegitarristen näher und zeigt euch, was ihn seit Jahrzehnten zu einem der Großen seines Gewerbes macht.

Sound Tipps für Gitarristen - Classic Rock

Classic Rock Gitarren-Sound Workshop - Trotz virtuellem Modelling und aller digitalen Samplekunst geht nichts über das gute alte Gespann Röhrenamp und Gitarre, will man die Sounds der Sechziger und Siebziger aufleben lassen. Wie es geht und dass es sich lohnt, zeigt unser Style & Sound Classic Rock Workshop.

User Kommentare