Anzeige

DSI Mopho Workshop Soundprogrammierung

4. Sequence Bass 1

Der Sequence Bass im Mopho Soundeditor.
Der Sequence Bass im Mopho Soundeditor.
Oscillators
Der “Sequence Bass 1” benötigt nur einen Oszillator. “Osc 1 Freq” wird auf C1 mit einem “Finetuning” von 0 Cent gestimmt. “Shape/PW” hat den Wert “PW 48”. “Glide” wird auf 100 eingestellt.
Das “Mix”-Level wird auf 0 gestellt, sprich nur auf den ersten Oszillator. “Noise” wird hier nicht benötigt und hat den Wert 0. “Keyboard” wird nur für den ersten  Oszillator aktiviert. “Glide Mode” steht auf “Fixed Rate”, “Osc Slop” auf 5, “Sub Osc 1”, “Sub Osc 2 sowie “Feecback Amt” bleiben auf 0. “Adj Osc 1+2” wird nicht aktiviert und “Feedback Gain” hat den Wert 30.
Mopho_Sequence_Bass_1_Oscillators Bild
Low Pass Filter
“Frequency” hat den Wert 47, “Resonance” den Wert 10, “Amount” den Wert 110, “Velocity” den Wert 44 und “Key Amt” den Wert 0. Der “4 Pole” Filter ist aktiviert und somit wirken 24 dB je Oktave aktiv. “Delay” wird nicht benötigt und hat den Wert 0. “Attack” hat den Wert 82, das bedeutet, dass der Effekt des “Low Pass Filter” langsam anschwillt. “Decay” hat den Wert 63, “Sustain” ist auf 127 eingestellt, “Release” steht auf dem Wert 34 und “Audio Mod” hat den Wert 58. Zusätzlich wird der “Low Pass Filter” vom Modulationsrad beeinflusst.
Mopho_Sequence_Bass_1_LowPassFilter Bild
Amp
Das “VCA Level” bleibt auf 0, “Amount” hingegen ist auf 127 eingestellt und “Velocity” hat den Wert 0. “Adj All Env” wird nicht aktiviert. “Delay”, “Attack”, “Decay” verharren auf 0, Sustain den Wert 127 und “Release” den Wert 8. “Volume” ist auf den Wert von 127, also Maximum eingestellt.
Mopho_Sequence_Bass_1_Amp Bild
Envelope 3
Hier wurden keine Einstellungen vorgenommen.
LFO
Der “LFO 1” beeinflusst die “Osc 1 Freq” mit der Wellenform “Pulse (square)” und einem “Amount” von 127. “Sync” ist aktiviert und “Frequency” steht auf “1 st”.
Mopho_Sequence_Bass_1_Lfo Bild
Modulators

Hier wurden keine Einstellungen vorgenommen.
Controls

Die “Mod Wheel Destination” beeinflusst den “Low Pass Filter” mit einem “Amount” von -127. Bewegt man nun das Modulationsrad, geht der Filter immer weiter zu, sprich die Höhen verschwinden.
Push It
“Note Vel” bleibt auf 0 und beim Notenwert C5. Der “Play Sw Mode” ist auf “Normal” eingestellt.
Unison
“Unison” bleibt deaktiviert.
Seq/Arp/Temp/PitchBend
Das “Tempo” ist auf 140 BPM eingestellt. “Sequencer” und “Arpeggiator” sind nicht aktiv. “Clock Devide” ist auf “8th Note” eingestellt und die “Pitch Bend Range” auf den Wert 5.
Mopho_Sequence_Bass_1_SeqArpTemp Bild
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Workshop: Synthesizer Soundprogrammierung

Keyboard / Workshop

Coole Sounds programmieren und eigene Presets verbessern! In unseren Workshops zeigen wir euch, wie ihr eigene Klänge für euren Synthesizer entwickeln könnt und bestehende Sounds verbessert!

Workshop: Synthesizer Soundprogrammierung Artikelbild

Synthesizer sind meistens mit einer Reihe von Werkspresets ausgestattet. Aber diese Klänge haben ein Problem: Jeder hat sie. Wie stelle ich nun meine eigenen Sounds her, oder, wie poliere ich eigene Sounds, damit sie sich besser durchsetzen und einfach besser klingen? Unsere Soundworkshops helfen euch dabei, Schritt für Schritt eigene Custom Sounds für euren Synth zu basteln, oder vorhandene zu verbessern!

Elektron Overbridge richtig verwenden Workshop

Keyboard / Workshop

Via Overbridge lassen sich Synthesizer und Sampler von Elektron per Plug-In in der DAW verwenden. Wir erklären wie es funktioniert und welche Vorteile es bietet.

Elektron Overbridge richtig verwenden Workshop Artikelbild

Die schwedischen Synthbauer bei Elektron dafür bekannt, das Beste aus der Welt der analogen Hardware mit moderner digitaler Technologie zu verbinden. Nach langen Anlaufschwierigkeiten stellt das DAW-Plug-In Overbridge 2 des Unternehmens den bisher revolutionärsten Schritt in dieser Entwicklung dar.

Eurorack-Sequenzer kreativ verwenden Workshop

Keyboard / Workshop

Mit Eurorack-Sequenzern lässt sich vieles anstellen. Einige Ideen für den nächsten Patch gibt es in unserem Workshop.

Eurorack-Sequenzer kreativ verwenden Workshop Artikelbild

In vielen Modularsystemen bildet der Sequenzer das Herzstück. Er bestimmt den Hauptrhythmus des Patches, schickt Melodien an die Oszillatoren und kann schrittweise quasi alle Parameter anderer Module modulieren. In dieser Vielfalt an Funktionen stecken endlose Möglichkeiten für unkonventionelle Patches und Sounds. Ein paar kreative Optionen will ich heute anhand dreier Sequenzer vorstellen und habe für diesen Workshop den Intellijel Metropolix, den Erica Synths Black Sequencer und den Squarp Instruments Hermod ausgewählt. Sie funktionieren allesamt sehr unterschiedlich. Es wird daher jeweils um eine ihrer jeweiligen Stärken gehen und um die Frage, wie diese sich in Patches nutzen lassen – natürlich immer in Kombination mit anderen Modulen. 

Korg Modwave - Wavetables und Samples importieren Workshop

Keyboard / Workshop

Korg Modwave ist nicht nur ein smarter Wavetable-Synthesizer mit vielen Stimmen, Parametern und Effekten, sondern ermöglicht auch den Import beliebiger Wavetables und Samples für die Verwendung mit den beiden Oszillatoren. Wir erklären wie.

Korg Modwave - Wavetables und Samples importieren Workshop Artikelbild

Für Synthesizer-Fans ist der Import eigener Wavetables eines der schlagenden Argumente, das der Wavetable-Synthesizer Korg Modwave ab OS 1.1.0 bietet. In unserem asuführlichen Testbericht haben wir dieses Feature bereits angedeutet, nun stürzen wir uns direkt in die Praxis und demonstrieren, wie einfach der Wavetable-Import und die Umsetzung für ein flexibles Sounddesign funktionieren.

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)