Anzeige
ANZEIGE

DSI Mopho Workshop Soundprogrammierung

4. Sequence Bass 1

Der Sequence Bass im Mopho Soundeditor.
Der Sequence Bass im Mopho Soundeditor.
Oscillators
Der “Sequence Bass 1” benötigt nur einen Oszillator. “Osc 1 Freq” wird auf C1 mit einem “Finetuning” von 0 Cent gestimmt. “Shape/PW” hat den Wert “PW 48”. “Glide” wird auf 100 eingestellt.
Das “Mix”-Level wird auf 0 gestellt, sprich nur auf den ersten Oszillator. “Noise” wird hier nicht benötigt und hat den Wert 0. “Keyboard” wird nur für den ersten  Oszillator aktiviert. “Glide Mode” steht auf “Fixed Rate”, “Osc Slop” auf 5, “Sub Osc 1”, “Sub Osc 2 sowie “Feecback Amt” bleiben auf 0. “Adj Osc 1+2” wird nicht aktiviert und “Feedback Gain” hat den Wert 30.
Mopho_Sequence_Bass_1_Oscillators Bild
Low Pass Filter
“Frequency” hat den Wert 47, “Resonance” den Wert 10, “Amount” den Wert 110, “Velocity” den Wert 44 und “Key Amt” den Wert 0. Der “4 Pole” Filter ist aktiviert und somit wirken 24 dB je Oktave aktiv. “Delay” wird nicht benötigt und hat den Wert 0. “Attack” hat den Wert 82, das bedeutet, dass der Effekt des “Low Pass Filter” langsam anschwillt. “Decay” hat den Wert 63, “Sustain” ist auf 127 eingestellt, “Release” steht auf dem Wert 34 und “Audio Mod” hat den Wert 58. Zusätzlich wird der “Low Pass Filter” vom Modulationsrad beeinflusst.
Mopho_Sequence_Bass_1_LowPassFilter Bild
Amp
Das “VCA Level” bleibt auf 0, “Amount” hingegen ist auf 127 eingestellt und “Velocity” hat den Wert 0. “Adj All Env” wird nicht aktiviert. “Delay”, “Attack”, “Decay” verharren auf 0, Sustain den Wert 127 und “Release” den Wert 8. “Volume” ist auf den Wert von 127, also Maximum eingestellt.
Mopho_Sequence_Bass_1_Amp Bild
Envelope 3
Hier wurden keine Einstellungen vorgenommen.
LFO
Der “LFO 1” beeinflusst die “Osc 1 Freq” mit der Wellenform “Pulse (square)” und einem “Amount” von 127. “Sync” ist aktiviert und “Frequency” steht auf “1 st”.
Mopho_Sequence_Bass_1_Lfo Bild
Modulators

Hier wurden keine Einstellungen vorgenommen.
Controls

Die “Mod Wheel Destination” beeinflusst den “Low Pass Filter” mit einem “Amount” von -127. Bewegt man nun das Modulationsrad, geht der Filter immer weiter zu, sprich die Höhen verschwinden.
Push It
“Note Vel” bleibt auf 0 und beim Notenwert C5. Der “Play Sw Mode” ist auf “Normal” eingestellt.
Unison
“Unison” bleibt deaktiviert.
Seq/Arp/Temp/PitchBend
Das “Tempo” ist auf 140 BPM eingestellt. “Sequencer” und “Arpeggiator” sind nicht aktiv. “Clock Devide” ist auf “8th Note” eingestellt und die “Pitch Bend Range” auf den Wert 5.
Mopho_Sequence_Bass_1_SeqArpTemp Bild
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Workshop: Synthesizer Soundprogrammierung
Keyboard / Workshop

Coole Sounds programmieren und eigene Presets verbessern! In unseren Workshops zeigen wir euch, wie ihr eigene Klänge für euren Synthesizer entwickeln könnt und bestehende Sounds verbessert!

Workshop: Synthesizer Soundprogrammierung Artikelbild

Synthesizer sind meistens mit einer Reihe von Werkspresets ausgestattet. Aber diese Klänge haben ein Problem: Jeder hat sie. Wie stelle ich nun meine eigenen Sounds her, oder, wie poliere ich eigene Sounds, damit sie sich besser durchsetzen und einfach besser klingen? Unsere Soundworkshops helfen euch dabei, Schritt für Schritt eigene Custom Sounds für euren Synth zu basteln, oder vorhandene zu verbessern!

Sequential Prophet-5 und Prophet-10 Test
Keyboard / Test

Sequential lässt deren fünfstimmige Synthesizer-Legende Prophet-5 wieder auferstehen und bringt mit dem Prophet-10 gleich eine zehnstimmige Alternative. Wie gut sind die neuen ‚Klassiker‘ der Gegenwart?

Sequential Prophet-5 und Prophet-10 Test Artikelbild

Mit dem Sequential Prophet-5 und dem Sequential Prophet-10 erleben zwei weitere Synthesizer-Legenden ihre Wiedergeburt. Dieses Mal nicht als Nachbauten aus dem Hause Behringer, diese Instrumente stammen von Sequential und Dave Smith selbst, der vor über 40 Jahren den ersten Prophet entwickelte. Und so geht man auch bei der Preisfindung einen ganz anderen Weg. Während Behringer versucht, eine Replika in einer für alle erschwinglichen Preisregion anzusiedeln, bleibt der Prophet mit über 3.500 Euro preislich doch eher im Luxus-Segment. Zur Erinnerung, in den 1980er Jahren lag der Preis des Instruments bei über 13.000 DM!

Korg Opsix Test
Keyboard / Test

Korg greift mit Opsix die klassische, 6-operatorige FM-Synthese erneut auf und portiert sie mit vielen Neuerungen in die Gegenwart. Wir haben untersucht wo die Besonderheiten liegen.

Korg Opsix Test Artikelbild

Den aktuellen Korg Opsix Synthesizer haben wir erst kürzlich in einer exklusiven Test Preview vorgestellt. Jetzt unterziehen wir den neuen FM-Synthesizer einem detaillierten Test und starten nochmals mit den wichtigsten Fakten: Digital Synthesizer, FM-Synthese (und mehr) mit sechs Operatoren, Filter, Effekte, Sequenzer und Arpeggiator. Slogans wie „FM neu gedacht“, oder „Altered FM“ lassen natürlich aufhorchen – wir sind gespannt womit der Opsix trumpfen möchte.

Akai Professional MPK Mini Play MK3 Test
Keyboard / Test

Das Akai Professional MPK Mini Play MK3 ist da! Für wen sich der USB/MIDI Keyboard Controller mit integriertem Soundmodul eignet, zeigt der Test.

Akai Professional MPK Mini Play MK3 Test Artikelbild

Als MIDI Controller mit integrierten Soundmodul möchte sich die Neuauflage des MPK Mini Play ihren Platz im Marktangebot sichern. Die MPK Mini Serie geniest bereits einen guten Ruf als mobiler Keyboard Controller mit reichlich Bedienelementen auf engem Raum. Mit dem Zusatz „Play“ hat Akai Professional eine erweiterte Variante im Sortiment, die mit integriertem Soundmodul aufwartet. Mit erhältlich in der neuen Version ist die Software MPC Beats sowie ein großzügiges Softwarepaket. Ist die Neuauflage gelungen?

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)